Anzeige:


Desoutter GmbH bringt einen neuen Teleskop-Werkzeugarm für vertikale Verschraubungen auf den Markt.

Der Werkzeugarm nimmt Schwingungen, Reaktionsmomente und das Gewicht des Werkzeugs komplett auf. Dadurch werden Arm, Handgelenk und Schulter des montierenden Mitarbeiters deutlich entlastet. (Bild: Desoutter)

Wie die ergonomische Schraubmontage mit dem neuen System Qualität und Effizienz sichert:

(WK-intern) – Neuer Werkzeugarm für mühelose Montage

Ergonomische Schraubmontage sichert Qualität und Effizienz

Desoutter bringt einen neuen Teleskop-Werkzeugarm für vertikale Verschraubungen auf den Markt. Das ergonomische Arbeitssystem absorbiert die Reaktionsmomente und gleicht das Gewicht des Werkzeugs aus. So verringert es die Gefahr von Gesundheitsschäden und gesundheitlich bedingten Ausfällen des Anwenders. Zugleich steigt die Qualität des Produktes.
Maintal, September 2016 – Ergonomische Arbeitsplätze und Systeme entlasten den Werker, erhöhen seine Sicherheit, sein Wohlbefinden und seine Effizienz. „Um einen Schraub-Arbeitsplatz möglichst ergonomisch zu gestalten, sollten im Wesentlichen drei Faktoren berücksichtigt werden“, erläutert Sebastian Schlegel, Produktmanager der Desoutter GmbH in Maintal. „Zunächst muss ich die Halteposition des Werkzeugs betrachten. Das heißt, die Form des Werkzeugs – beispielsweise Pistolengriff oder gerade Form – sollte in Abhängigkeit von der Anwendung gewählt werden.“ Der zweite wesentliche Punkt bei der Arbeitsplatzgestaltung sei die Werkzeugposition. „Ein einfaches Erreichen und eine optimale Höhe verhindern unnötige Bewegungen“, erklärt der Produktmanager. „Sinnvolle Hilfsmittel können hier beispielsweise ein Federzug oder ein Werkzeugständer sein.“ Zu guter Letzt müsse man die mechanischen Belastungen betrachten und ständig auftretende Zugkräfte und Reaktionsmomente reduzieren oder ableiten.

Torque-Tube absorbiert Drehmomente bis 100 Nm
Speziell für vertikale Schraubanwendungen bringt Desoutter nun einen neuen Teleskop-Werkzeugarm auf den Markt: Der Torque-Tube kompensiert das Gewicht des Schraubers und absorbiert Drehmomente bis 100 Newtonmeter. Sonderlösungen für höhere Drehmomente sind möglich. Der Torque-Tube besteht aus einem ebenso leichten wie robusten Aluminiumkörper, einem hochwertigen Karbonarm und einem integrierten Federzug. Standardmäßig ist die obere Aufnahme des Teleskoparms drehbar gestaltet, optional ist auch eine Ausführung mit starrer Fixierung für die Befestigung an einer Schiene verfügbar. Integriert sind eine Kabelführung und ein Fangsystem. Beide unterstützen einen aufgeräumten Arbeitsplatz und erhöhen die Sicherheit: Das Fangsystem fungiert als Absturzsicherung für den Arm, wenn die Aufhängung versagen sollte.
Verschiedene Längen und die Kompatibilität mit allen Schraubwerkzeugen von Desoutter ermöglichen einen universellen Einsatz des Torque-Tubes in den unterschiedlichsten Montagesituationen. Ein breites Sortiment an Werkzeugaufnahmen schafft die perfekte ergonomische Verbindung mit Einbau-, Stab oder Winkelschraubern, egal ob diese mit Strom, Druckluft oder einem Akku betrieben werden. Auch mit den Mehrfachschraubern der Multiplus-Serie von Desoutter ist das System kompatibel. Optional kann der Teleskoparm mit einer Schwerpunktjustierung ausgerüstet werden, die dem Werker mehr Flexibilität ermöglicht.

Ergonomische Hilfen ab 3 Nm
„Kriterien für den Einsatz eines Drehmoment-Reaktionsarms sind das zu verschraubende Drehmoment und die Wiederholungshäufigkeit der Verschraubung“, erläutert Sebastian Schlegel. „Wir empfehlen den Einsatz von Werkzeugarmen bei Drehmomenten ab drei Newtonmetern bei Stabschraubern, ab sechs Newtonmetern bei Pistolenschraubern und oberhalb von 30 Newtonmetern im Falle von Winkelschraubern.“ Zur Auswahl des optimalen Handling-Systems müsse der Kunde zunächst das erforderliche Drehmoment und die gewünschte Schrauberform festlegen. „Anhand dieser Vorgaben ermitteln wir dann den idealen Torque-Tube mit der passenden Werkzeugaufnahme“, verspricht Schlegel. Ferner könne der Anwender festlegen, ob er mit Federzug oder Fixierung arbeiten möchte und ob er eine starre Fixierung des Werkzeugarms oder Schwerpunktjustage wünsche.

Anwender profitiert auf vielfältige Weise
Da der Werkzeugarm Schwingungen, Reaktionsmomente und das Gewicht des Werkzeugs komplett aufnimmt, werden Arm, Handgelenk und Schulter des montierenden Mitarbeiters deutlich entlastet. „Dies ist bei den sich wiederholenden Arbeitsabläufen in der industriellen Fertigung besonders wichtig, da diese Belastungen selbst bei geringer Einwirkung zu ernsthaften gesundheitlichen Schäden führen können“, warnt Experte Schlegel.
Durch den Einsatz der Ergonomielösungen von Desoutter profitiere nicht nur der Werker, sondern das Unternehmen. Denn während auf der einen Seite Ermüdungserscheinungen oder die Gefahr einer Erkrankung am sogenannten RSI-Syndrom (Repetitive Strain Injury) deutlich reduziert werden können, steigen gleichzeitig die Produktivität des Unternehmens und die Qualität des Produktes. So verhindert der Teleskoparm beispielsweise, dass sich das Werkzeug in der Hand verdreht. Und er hält es auch bei anspruchsvollen Schraubvorgängen in perfekter Position. Kürzere Bearbeitungszeiten und zufriedenere Mitarbeiter sind weitere positive Effekte einer ergonomischen Gestaltung des Schraubmontage-Arbeitsplatzes.

Bild: Der Werkzeugarm nimmt Schwingungen, Reaktionsmomente und das Gewicht des Werkzeugs komplett auf. Dadurch werden Arm, Handgelenk und Schulter des montierenden Mitarbeiters deutlich entlastet. (Bild: Desoutter)

Über Desoutter:
Seit über 100 Jahren setzt Desoutter immer wieder Standards für Industriewerkzeuge, die heute insbesondere auf die sehr hohen Anforderungen der Automobil- sowie der Luft- und Raumfahrtindustrie zugeschnitten sind. Höchste Leistung und Zuverlässigkeit sowie Innovation und Ergonomie kennzeichnen die Desoutter-Produkte.

PM: Desoutter

Weitere Beiträge:



Top