Anzeige:


Europas erste industrielle Megawatt-Brennstoffzelle geht offiziell in Betrieb

Nahezu emissionsfrei: Innovative Erzeugungslösung versorgt die FRIATEC AG in Mannheim mit sauberer Energie.

(WK-intern) – In Mannheim wird Energiegeschichte geschrieben:

Dort läuft nun die erste europäische Brennstoffzelle im Megawatt-Leistungsbereich.

Diese Energielösung ist ein Meilenstein für die grüne Energiewelt der Zukunft, denn anders als konventionelle Erzeugungsanlagen liefert sie praktisch schadstofffrei Wärme und Strom. Die innovative Anlage wurde gemeinsam von E.ON und FuelCell Energy Solutions bei dem Unternehmen FRIATEC AG realisiert und am Montag feierlich in Betrieb genommen. Über eine Dauer von zunächst 10 Jahren wird sie die Produktion des Werkstoffspezialisten mit sauberer Energie versorgen.

Mit einer elektrischen Leistung von 1,4 Megawatt ist die Brennstoffzelle in dieser Leistungsklasse einmalig in Europa. Unter technischen Gesichtspunkten und mit Blick auf den Umweltschutz stellt sie eine zukunftweisende Alternative zur klassischen gekoppelten Strom- und Wärmeerzeugung dar, denn Anlagen dieser Art nutzen den eingesetzten Brennstoff im Vergleich zu anderen dezentralen Technologien wie Gasturbinen viel effizienter. Während des verbrennungslosen Prozesses, bei dem Strom und Wärme erzeugt werden, fallen nahezu keine Schadstoffe an. Der Einsatz der Brennstoffzelle ermöglicht FRIATEC, ihre CO2 Emissionen um rund 3.000 Tonnen pro Jahr zu reduzieren. Das entspricht dem CO2-Ausstoß von circa 250.000 Mittelklassewagen auf 100 Kilometern.

In einer Bauzeit von nur neun Monaten wurde die Brennstoffzelle als gemeinschaft­liches Projekt von E.ON Connecting Energies, E.ONs Tochtergesellschaft für Energielösungen in Industrie und Gewerbe, und FuelCell Energy Solutions, einem Joint Venture des Fraunhofer Instituts IKTS und FuelCell Energy Inc., realisiert. E.ON und FuelCell Energy Solutions haben eine langfristige Zusammenarbeit vereinbart, um die saubere Brennstoffzellentechnologie Kunden stromintensiver Branchen auch in hohen Leistungsbereichen anzubieten.

„E.ON und FuelCell Energy Solutions sind langjährige Partner der FRIATEC AG. Nachhaltigkeit ist eines der wichtigsten Themen im Aliaxis-Konzern, und der Bau des Brennstoffzellenkraftwerks ist eine gute Möglichkeit, um diesen Standpunkt auch nach außen darzustellen. Die Installation einer umweltfreundlichen Eigenerzeugungs­anlage war ein logischer Schritt im Rahmen unseres Umweltmanagements zur kontinuierlichen Verbesserung unserer Produktionsprozesse“, so Klaus Wolf, CEO von FRIATEC.

Karsten Wildberger, Mitglied des Vorstandes der E.ON SE, ergänzt: „Die Brenn­stoffzelle ist eine der Schlüsseltechnologien für die neue, saubere Energiewelt. Die Inbetriebnahme ist deshalb auch für E.ON ein besonderer Anlass. Denn solche Lösungen – hochinnovativ, wirtschaftlich und sauber – sind Kern der neuen E.ON.“

Chip Bottone, Präsident und CEO von FuelCell Energy: „Mit E.ON haben wir einen führenden Anbieter von Energielösungen als Partner, um Brennstoffzellenkraftwerke im Bereich bis zu mehreren Megawatt zu etablieren. Auf Basis der Zusammenarbeit können wir unsere Brennstoffzellenkraftwerke, die sich bereits an vielen Orten der Welt bewährt haben, in neue Märkte einführen.“

Über FRIATEC

Die FRIATEC AG in Mannheim ist ein führendender internationaler Anbieter von Produkten aus korrosionsbeständigen und verschleißfesten Werkstoffen. FRIATEC produziert Verbindungstechnik für Rohrleitungssysteme und Produkte aus Hoch­leistungskeramiken für den Weltmarkt. Seit 2003 gehört das Unternehmen zur Aliaxis Gruppe mit Sitz in Brüssel, dem weltgrößten Hersteller von Kunststoff-Rohrleitungs­systemen für das Bauwesen, die Industrie und Versorgungsunternehmen.

Über FuelCell Energy Solutions

FuelCell Energy Solutions GmbH ist zuständig für Vertrieb, Herstellung und Service des europäischen Unternehmensbereichs von FuelCell Energy. Der Verwaltungssitz ist in Dresden, die Fertigungsanlagen befinden sich in Taufkirchen. FuelCell Energy Solutions ist ein Joint-Venture von Fraunhofer IKTS und FuelCell Energy.

Über E.ON Connecting Energies

Als eine Tochter des E.ON Konzerns ist E.ON Connecting Energies spezialisiert auf integrierte Energielösungen für Kunden aus Gewerbe und Industrie sowie dem öffent­lichen Sektor. Das Unternehmen bietet maßgeschneiderte Lösungen in den Bereichen Energieeffizienz, dezentrale Energieerzeugung, Flexibilität, Virtuelle Kraftwerke und Batteriespeicher. Als Energiepartner erzielt E.ON Connecting Energies Kostenein­sparungen und senkt den Energieverbrauch sowie die CO2-Emissionen für Kunden nachhaltig.
Diese Pressemitteilung enthält möglicherweise bestimmte in die Zukunft gerichtete Aussagen, die auf den gegenwärtigen Annahmen und Prognosen der Unternehmensleitung des E.ON-Konzerns und anderen derzeit verfügbaren Informationen beruhen. Verschiedene bekannte wie auch unbekannte Risiken und Ungewissheiten sowie sonstige Faktoren können dazu führen, dass die tatsächlichen Ergebnisse, die Finanzlage, die Entwicklung oder die Leistung der Gesellschaft wesentlich von den hier abgegebenen Einschätzungen abweichen. Die E.ON SE beabsichtigt nicht und übernimmt keinerlei Verpflichtung, derartige zukunftsgerichtete Aussagen zu aktualisieren und an zukünftige Ereignisse oder Entwicklungen anzupassen.

PM: E.ON

Weitere Beiträge:



Top