Anzeige:


Gasisolierte Kompaktschaltanlagen-Technologie (GIS) soll Kapazität und Zuverlässigkeit des Stromnetzes erhöhen

ABB erhält 35 Mio. US-Dollar Auftrag für Modernisierung eines Umspannwerks zur Stärkung des süddeutschen Stromnetzes / Pressebild: ABB

ABB erhält 35 Mio. US-Dollar Auftrag für Modernisierung eines Umspannwerks zur Stärkung des süddeutschen Stromnetzes.

(WK-intern) – ABB hat einen Auftrag im Wert von rund 35 Millionen US-Dollar vom deutschen Übertragungsnetzbetreiber TransnetBW zur Modernisierung eines Umspannwerks in Offenburg, Baden-Württemberg, erhalten.

Zürich, Schweiz – Deutschland hat sich im Rahmen der angekündigten Energiewende zum Ziel gesetzt, den Anteil an erneuerbaren Energien bis 2050 auf mindestens 80 Prozent zu erhöhen.

Dadurch entwickelt sich das deutsche Energiesystem von der traditionellen Energiegewinnung durch Kohlekraftwerke hin zu einer stärkeren Nutzung „sauberer“ Energie. Die Einspeisung immer grösserer Mengen erneuerbarer Energie in das Stromnetz erfordert Übertragungsnetze mit höherer Flexibilität und Kapazität. Deshalb muss der Spannungspegel vieler Stromleitungen und Umspannwerke von 220 Kilovolt (kV) auf 380 kV angehoben werden.

Die bestehende luftisolierte 220-kV-Schaltanlage (AIS) des Umspannwerks wird durch eine 380-kV-GIS-Kompaktschaltanlage mit höherer Übertragungskapazität und Flexibilität ersetzt. Das modernisierte Umspannwerk wird Bestandteil eines Übertragungsnetzes sein, das eine wichtige Rolle im europäischen Stromhandel spielt, da es über zahlreiche Verbindungsleitungen in die nationalen und europäischen Verbundnetze integriert ist.
Im Rahmen des Projekts plant, konstruiert und liefert ABB ein schlüsselfertiges 380-kV-GIS-System für Innenraumanwendungen, einschliesslich den Hilfseinrichtungen. Zudem wird das Umspannwerk an das 380-kV-Netz angeschlossen und ein neuer Abschlussmast gebaut.

„Der Einsatz von ABBs neuester kompakter, zuverlässiger und effizienter GIS-Technologie wird die Kapazität steigern und helfen, das deutsche Übertragungsnetz auszubauen“, sagte Claudio Facchin, Leiter der ABB Division Stromnetze. „Wir freuen uns, damit einen kontinuierlichen Beitrag zur deutschen Energiewende und den Umstieg auf erneuerbare Energien leisten zu können, einem der Kernbereiche der Next-Level-Strategie von ABB.“
Das kompakte Indoor-Design der GIS-Technologie von ABB ermöglicht eine Platzeinsparung von bis zu 70 Prozent gegenüber herkömmlichen AIS-Anlagen. Diese Kompaktheit ermöglicht Erweiterungen und Nachrüsten auch auf begrenztem Raum, was bei der AIS-Technologie nicht möglich wäre. Ausserdem erhöht die GIS-Technologie die Versorgungssicherheit sowie Verfügbarkeit und reduziert den Wartungsaufwand.

ABB ist ein weltweit führender Anbieter von luftisolierten, gasisolierten und hybriden Umspannungswerken mit einer Spannung von bis zu 1.200 Kilovolt. Umspannwerke ermöglichen eine effiziente und zuverlässige Stromübertragung und -verteilung und senken die Umweltbelastung auf ein Minimum. Mit den Anlagen werden Versorgungsunternehmen, industrielle und gewerbliche Kunden sowie Kunden aus den Sektoren der Bahnindustrie, dem Stadtverkehr und den erneuerbaren Energien versorgt.

ABB (www.abb.com) ist ein global führendes Technologieunternehmen in den Bereichen Energie und Automation. Das Unternehmen ermöglicht seinen Kunden in der Energieversorgung, der Industrie und im Transport- und Infrastruktursektor, ihre Leistungsfähigkeit zu verbessern und gleichzeitig die Umweltbelastung zu reduzieren. Die Unternehmen der ABB-Gruppe sind in rund 100 Ländern tätig und beschäftigen weltweit etwa 135.000 Mitarbeitende.

PM: ABB

Weitere Beiträge:



Top