Anzeige:


WEA-Weiterbetrieb nach 20 Jahren: wiwi consult bietet Betreibern das Gesamtpaket

Bildunterschrift: wiwi consult Führungsteams (v. l. n. r.): Thomas Zenk, Dr. Jörn Parplies, Michael Böhm, Torsten Höllwarth und Michael Schmitz Copyright: wiwi consult GmbH & Co. KG

Das Mainzer Dienstleistungsunternehmen wiwi consult stellt auf der Messe WindEnergy Hamburg 2016 sein Angebot zum wirtschaftlichen Weiterbetrieb von Windenergieanlagen ab dem Betriebsjahr 20 vor

(WK-intern) – Viele Betreiber von Windenergieanlagen stellen sich bereits heute die Frage, welche Optionen sie nach 20-jähriger Betriebszeit ihrer Windenergieanlagen haben, insbesondere mit Blick auf das Ende der EEG-Vergütung.

Zur Wahl stehen: der Rückbau, ein Repowering oder der Weiterbetrieb.

An vielen Standorten ist aus planerischen Gesichtspunkten kein Repowering möglich. Befinden sich die Windenergieanlagen in einem technisch guten Zustand, kann ein gut vorbereiteter Weiterbetrieb über das Jahr 20 hinaus weitaus mehr Sinn machen als der Rückbau einer noch technisch zuverlässigen Windenergieanlage.

„Der Weiterbetrieb einer Windenergieanlage nach 20 Jahren muss jedoch mit ausreichendem Vorlauf geplant und genau kalkuliert werden“, erklärt Michael Schmitz, Leiter Asset Management bei wiwi consult, und ergänzt: „Ausgangspunkt ist eine möglichst genaue Dokumentation der bisherigen Betriebsdaten, um die richtigen Rückschlüsse auf den aktuellen technischen Zustand der Windenergieanlage ziehen zu können. Zentrales und wichtigstes Element ist jedoch die Stromvermarktung. Hier wird es am Ende für jeden Windpark eine individuelle Lösung geben müssen. Rund um die Themenbereiche Direktbelieferung, preisorientierte Produktion und Speichertechnologien entstehen vielversprechende Möglichkeiten für eine attraktive Stromvermarktung auch außerhalb des EEG.“, so Schmitz weiter.

Neben dem technischen Zustand der Windenergieanlage und der Frage nach der Stromvermarktung spielen einige weitere Aspekte eine wichtige Rolle bei der Entscheidung für oder gegen einen Weiterbetrieb: so sind eine Optimierung der Betriebskosten sowie ein integriertes Versicherungs-, Wartungs-, Instandhaltungs- und Betriebsführungskonzept zwingende Voraussetzungen für einen wirtschaftlichen Weiterbetrieb.

„Wir bieten Betreibern eine Gesamtlösung an“, erklärt Michael Schmitz das Angebot von wiwi consult. „Wir koordinieren und lösen alle technischen, genehmigungsrechtlichen und betriebswirtschaftlichen Aufgaben, die Bedingung sind für einen Weiterbetrieb nach 20 Jahren“.

Interessierten Betreibern bietet wiwi consult eine unverbindliche Vorprüfung ihres Vorhabens an. Untersucht und bewertet werden dabei genehmigungsrechtliche Aspekte, mögliche Optimierungen der Betriebskosten sowie unterschiedliche Stromvermarktungsmöglichkeiten.

Vertiefende Informationen zum Angebot von wiwi consult sind im Rahmen eines persönlichen Gesprächs auf dem wiwi consult Messestand in Halle A1, Stand 215 während der WindEnergy Hamburg erhältlich.

Über wiwi consult
wiwi consult bietet ingenieurtechnische und kaufmännische Dienst- und Beratungsleistungen im Bereich Windenergie. Mit einem interdisziplinären Team aus erfahrenen Windenergie-Experten und einem gebündelten Know-How aus der Planung, der Errichtung und dem Betrieb von mehr als 1.000 Windenergieanlagen, bietet wiwi consult Projektentwicklern, Betreibern und Investoren maßgeschneiderte technische und betriebswirtschaftliche Dienstleistungen zur Optimierung Ihres Windenergieprojekts.

PM: wiwi consult

Bildunterschrift: wiwi consult Führungsteams (v. l. n. r.): Thomas Zenk, Dr. Jörn Parplies, Michael Böhm, Torsten Höllwarth und Michael Schmitz
Copyright: wiwi consult GmbH & Co. KG

Weitere Beiträge:



Top