Anzeige:


Mecklenburg-Vorpommern steigert Ökostromproduktion auf 70 Prozent

Windkraftausbau / Foto: HB

In Mecklenburg-Vorpommern ist die Ökostrom-Erzeugung im Vorjahr erneut gewachsen.

(WK-intern) – Wie das Statistische Landesamt heute (12.09.2016) mitteilte, stieg die Ökostrom-Produktion im Land im vergangenen Jahr um 26 Prozent.

Damit stammen inzwischen 70 Prozent des gesamten im Nordosten produzierten Stroms aus Windkraft, Sonnenenergie oder Biogasanlagen.

Dazu Energieminister Christian Pegel: „Nach dem Anstieg der Ökostrom-Erzeugung im Jahr 2014 um 14 Prozent können wir auch im letzten Jahr einen deutlichen Zuwachs verzeichnen. Indem wir Strom aus erneuerbaren Energien produzieren, leisten wir einen wesentlichen Beitrag zur Umsetzung der Ziele der Energiewende.“

Laut Amt für Statistik übersteigt die Ökostromproduktion mit einem Anteil von 70 Prozent an der gesamten Bruttostromerzeugung mittlerweile den Strombedarf im Land um mehr als 40 Prozent. Das Ziel der Bundesregierung, den Bruttostromverbrauch bis zum Jahr 2050 zu mindestens 80 Prozent mit Ökostrom zu decken, sei in Mecklenburg-Vorpommern damit bereits erreicht. Im Bundesdurchschnitt wurden im Jahr 2015 nach vorläufigen Angaben der Arbeitsgemeinschaft Energiebilanzen e. V. lediglich 32 Prozent des Bruttostromverbrauchs mit Strom aus erneuerbaren Energieträgern gedeckt.

„Die Zahlen zeigen, dass Mecklenburg-Vorpommern in Sachen Energiewende Vorreiter ist. Wir müssen nun erreichen, dass der in unserem Land produzierte Strom durch den Ausbau von Netzen auch in anderen Bundesländern zu einer sicheren und sauberen Energieversorgung beitragen kann“, so Christian Pegel.

Dabei tragen die Erneuerbaren immer mehr zur Schaffung von Arbeitsplätzen und zur Erhöhung der Wertschöpfung bei. Energieminister Pegel: „Durch den Ausbau der erneuerbaren Energien sind spürbar Jobs entstanden. Derzeit arbeiten bereits rund 15.000 Menschen in der Branche, die fürs Land überdurchschnittliche Bruttojahreslöhne beziehen. Damit kann der Ausbau der erneuerbaren Energien auch der Abwanderung entgegen wirken, indem er den Menschen im Land eine reale Perspektive auf dem Arbeitsmarkt bietet.“

Am stärksten zugenommen hat die Strombereitstellung aus Windkraft (+ 39 Prozent).
„Damit die Wertschöpfung aus dieser Form der Stromerzeugung vor Ort gesteigert werden kann, hat die Landesregierung ihr Bürger- und Gemeindenbeteiligungsgesetz erarbeitet. Es sorgt dafür, dass Menschen, die in unmittelbarer Nachbarschaft von Windenergieanlagen leben, die Möglichkeit bekommen, finanziell zu profitieren“, so der Minister abschließend.

PM: Land Mecklenburg-Vorpommern

Am stärksten zugenommen hat die Strombereitstellung aus Windkraft (+ 39 Prozent). / Foto: HB

Weitere Beiträge:



Top