Zusammenarbeit aller Akteure des ländlichen Raums stärkt Umweltpolitik

„Der ländliche Raum ist der Geburtsort einer nachhaltigen Klima- und Umweltpolitik.

(WK-intern) – Hier begann der Siegeszug der Erneuerbaren Energien.

Hier werden Konzepte für ein auf die natürlichen Ressourcen Rücksicht nehmendes Wirtschaften umgesetzt und hier findet aktiver Natur- wie Artenschutz statt.

Die Menschen im ländlichen Raum tragen insoweit aktiv dazu bei, die klima- und umweltpolitischen Ziele zu erreichen.

Ihr Beitrag für eine nachhaltige Gesellschaft muss sichtbarer anerkannt werden. Umweltpolitik 3.0 heißt für mich deshalb, Konfrontationen überwinden und gemeinsame Handlungsmaxime definieren“, so Hermann Albers, Präsident Bundesverband WindEnergie auf dem Jubiläumsevent „Umweltpolitik 3.0 – das Festival der Zukunft“.

Anlass für das Festival „Umwelt 3.0“ ist der 30-jährige Geburtstag des Bundesumweltministeriums. An zwei Tagen wird der EUREF-Campus in Berlin-Schöneberg zur Arena einer konzentrierten Umweltdebatte. Die Teilnehmer diskutieren Fragen von Klima- und Naturschutz, Mobilität, nachhaltiger Wirtschaft und grüner Stadtentwicklung und gehen dabei der Frage nach, was eine Umweltpolitik der Zukunft leisten muss.

„Landwirte, Energieerzeuger, Naturfreunde, Artenschützer und Anwohner sind es, die in gemeinsamen Anstrengungen unser Energiesystem nachhaltig umbauen. Die Energiewende berührt die berechtigten Interessen der Akteure im ländlichen Raum. Das Gegeneinander, in welches sich die Akteure im ländlichen Raum zuweilen treiben lassen, nutzt nur jenen, die am ungezügelten Ressourcenverbrauch festhalten wollen und den Klimawandel bestreiten.

Wir brauchen einen Neustart der Zusammenarbeit der Akteure des ländlichen Raums. Wo diese deutlicher an einem Strang ziehen, lassen sich die unterschiedlichen Interessen besser ausgleichen und kanalisieren. Dabei muss die Bundespolitik helfen, um menschen- wie naturfreundlichen Wirtschaftsweisen eine Chance zu eröffnen sowie Teilhabe und Ausgleich zu sichern. Ein gemeinsames Agieren stärkt die Umweltpolitik“, so Hermann Albers im Rahmen der Diskussion mit Vertretern von BUND, NABU, DBV und AGDW.

Der Bundesverband Windenergie e.V. – Ein starker Partner

Der Bundesverband WindEnergie e.V. (BWE) ist Mitglied im Bundesverband Erneuerbare Energie (BEE) und vertritt mit seinen mehr als 3.000 Unternehmen und über 20.000 Mitgliedern das Know-how und die Erfahrung der gesamten Branche. Neben den Betreibern und der im deutschen Maschinenbau verankerten Zulieferer- und Herstellerindustrie, Projektierern, Sachverständigen, spezialisierten Rechtsanwälten, der Finanzbranche sowie Unternehmen aus den Bereichen Logistik, Bau, Service/Wartung sowie Speichertechnologien sind auch Stromhändler, Netzbetreiber und Energieversorger im BWE organisiert. Gemeinsam tragen sie dazu bei, dass der BWE zu allen Fragen rund um die Windenergie erster Ansprechpartner für Politik und Wirtschaft, Wissenschaft und Medien ist.

PM: Bundesverband Windenergie e.V.

Weitere Beiträge:





Top