Anzeige:


Solarstromnutzung erhält neuen Schub

Photovoltaikanlagen für landeseigene Immobilien / Pressebild

Roberto Kobelt: Bis 2021 sollen sich Landesgebäude mit Solarstrom vom eigenen Dach versorgen

(WK-intern) – Die rot-rot-grünen Regierungsfraktionen bringen heute einen Antrag in das Plenum des Thüringer Landtags ein, mit dem Photovoltaikanlagen auf landeseigenen Immobilien nachhaltig unterstützt werden sollen.

Dazu erklärt Roberto Kobelt, energiepolitischer Sprecher der Fraktion BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN: „Mit der verstärkten Nutzung von Photovoltaikanlagen auf Landesimmobilien leistet Thüringen künftig einen wichtigen Beitrag zur Weiterentwicklung der Energiewende.

Stromerzeugung aus der Solarenergie ist und bleibt ein Erfolgsmodell, dass in seiner Wirkung einfach und genial ist. Ihr Erfolg ist nicht mehr aufzuhalten, auch wenn die Bundesregierung die Unterstützung dieser Öko-Energie offenbar aufgegeben hat.“

„Für uns rücken künftig Kostensenkungspotentiale in den Gebäuden in den Vordergrund, denn der erzeugte Öko-Strom soll ganz überwiegend in den Gebäuden selbst verbraucht werden. Gleichzeitig kommen wir damit dem Koalitionsziel einer klimaneutralen Landesverwaltung einen großen Schritt näher“, beschreibt Kobelt die Win-Win-Situation.

„Bei allein 1.000 Landesimmobilien sind uns die bisher 43 mit einer Photovoltaikanlage belegten Gebäude einfach zu wenig. Wir wollen die Fortschritte der letzten Jahre, wie enorm gestiegene Wirtschaftlichkeit in der Solarstromnutzung und die Zunahme der Anwendungsmöglichkeiten, endlich konsequent nutzen. Das soll nicht am Sankt Nimmerleinstag passieren sondern wir setzen uns das Ziel, bis 2021 deutliche Fortschritte zu erzielen“, macht Kobelt abschließend deutlich.

PM: BÜNDNIS 90/DIE GRÜNEN – Thüringen

Photovoltaikanlagen für landeseigene Immobilien / Pressebild

Weitere Beiträge:



Top