Anzeige:


WindEnergy Hamburg: Exklusives Präsentationsforum zur Einführung von Produktneuheiten in den Weltmarkt

Vom 27. bis 30. September 2016 auf dem Messegelände Hamburg

(WK-intern) – Die Windenergie ist eine der innovativsten Industrien weltweit:

Nirgendwo lässt sich der dynamische Wandel der Branche besser an einem Ort darstellen als auf der WindEnergy Hamburg, wo mehr als 1200 Aussteller aus über 30 Ländern ihre neuesten Produktinnovationen für Onshore- und Offshore-Windenergie zeigen und die Fachbesucher über die wichtigsten Merkmale und Vorteile der verschiedenen Technologien informieren.

Zahlreiche Weltpremieren und Großexponate machen die Weltleitmesse vom 27. bis 30. September 2016 zur exklusiven Bühne des globalen Markts für die Windindustrie. Das Gros der Neuheiten und Produkterweiterungen zielt auf die Reduzierung der Stromgestehungskosten ab. Der folgende Text stellt einige der zahlreichen Innovationen vor, die in insgesamt neun Hallen der Hamburg Messe gezeigt werden.

In diesem Jahr gibt es in der weltweiten Windindustrie eine Reihe zukunftsweisender Innovationen, die zum Teil neue Rekorde unter anderem in Bezug auf Technologie und Größe aufgestellt haben. Im Offshore-Bereich wird der gigantische 8-MW-Prototyp Adwen AD 8-180 mit einem Rotordurchmesser von 180 m noch vor Jahresende in Betrieb gehen. Eine Weltneuheit ist das speziell für dieses Turbinenmodell entwickelte Getriebe für den mittleren Drehzahlbereich, das der deutsche Hersteller von mechanischen Antriebsstrang-Komponenten Winergy in Hamburg zeigen wird – in voller Größe. Darüber hinaus wird das Unternehmen weitere neue Technologien und Konstruktionsmerkmale vorstellen, die in dieses zweistufige Planetengetriebe mit einem rekordverdächtigen Eingangsdrehmoment von 9,9 MNm integriert wurden.

Der auf die Entwicklung von Rotorblättern spezialisierte Aussteller Windnovation wird diverse Neuheiten zeigen, darunter eine neue Serie von Rotorblättern für 2-MW-Turbinen. Geschäftsführer Roland Stoer erklärt: „Diese sind für Gegenden mit niedrigen Windgeschwindigkeiten optimiert und 56-60 m lang. Außerdem bieten wir jetzt auch Lizenzverträge für ein neues, 83 m langes Rotorblatt als Optimierungslösung für 5-MW-Offshore-Turbinen in windschwachen Regionen an.“ Windnovation hat zudem gemeinsam mit Freqcon das modulare System re²plant zur Energieerzeugung, -speicherung und -verteilung entwickelt. Den Kern dieses Systems, das ohne externes Stromnetz betrieben werden kann, bildet ein Mehrquellen-Stromwandler (Multi-Source Converter, MSC). Dieser enthält einen DC-Bus, also einen Zwischenkreis, der Strom verschiedener Erzeugerquellen wie Wind- und Wasserkraft oder Sonnenkollektoren aufnehmen sowie Stromnutzer wie z.B. kleinere Meerwasser-Entsalzungsanlagen versorgen kann.

Enercon hat die Installation eines zweiten E-126 EP4-Prototyps in Norddeutschland abgeschlossen, ein dritter E-141 EP4-Prototyp folgt noch in diesem Jahr. Das Unternehmen wird die Messebesucher über seine Erfahrungen bei den Tests und die Vorbereitungen für den für 2017 geplanten Start der Serienfertigung unterrichten. Dabei geht es unter anderem um die Installation einer größeren Wickelmaschine für den Innenteil der segmentierten Rotorblätter E-126 und E-141 EP 4 sowie um Anpassungen in der internen Gießerei zur Fertigung der zweigeteilten Generatoren und um Vorbereitungen für andere wichtige Komponenten.

Bei der Entwicklung von Türmen werden ständig neue Höhenrekorde aufgestellt. Aktueller Rekordhalter ist Aussteller Max Bögl mit seiner Weltneuheit, einem Beton-Stahl-Hybridturm mit einer Nabenhöhe von 164 m. Auf der WindEnergy Hamburg wird das Unternehmen Besucher über neue Möglichkeiten der Erschließung von bislang als unrentabel betrachteten Windturbinenstandorten informieren.

Siemens stellt auf der WindEnergy Hamburg 2016 erstmals Innovationen vor, die speziell auf die Bewältigung der Herausforderungen der Energiewende zugeschnitten sind. Dazu gehören neue Onshore-Windturbinen und ein neues, modulares Service-Konzept. Auch die Aufrüstung des Offshore-Modells SWT-7.0-154 auf 8 MW wurde zuvor noch nicht präsentiert.

Gamesa informiert über innovative Merkmale seines neuesten Schwachwindmodells G126-2.5MW. Aktuelle Details gibt es zudem zum G132-3.3MW für die IEC-Windklasse II A, dem ersten Modell einer neuen 3-MW-Plattform. Das Unternehmen wird auch über seine Erfahrungen mit dem Gamesa-Offgrid-System berichten, das Stromerzeugung und Energiespeicherung miteinander verbindet. Das System trifft auf lebhaftes Interesse in der Windenergiebranche, und zwar sowohl in entwickelten Märkten als auch in Entwicklungsländern ohne ausgebaute Stromnetze.

Den größten Einzelstand aller Aussteller auf der WindEnergy Hamburg hat Envision. Der chinesische Lieferant wird die Besucher unter anderem über seine 3,6-MW-Windturbine mit zwei Rotorblättern und einem ganz neuartigen Hochtemperatur-Supraleiter-Generator informieren.

Aerodyn Engineering nutzt die Weltleitmesse, um mehrere innovative Entwicklungen vorzustellen und ein Modell seines schwimmenden 8-MW-Windturbinenkonzepts SCD nezzy 8.0MW im Maßstab 1:36 zu präsentieren. Wie Geschäftsführer Sönke Siegfriedsen erläutert, wurde das Konzept bereits im irischen Cork erfolgreich in einem Versuchsbecken getestet: „In diesem Wassertank wurden Wellenhöhen von bis zu 30 m simuliert, und unser nezzy-Modell hat den Test ohne Probleme gemeistert.“ Mit einem Auftraggeber in Japan bestehe zudem ein Vertrag zur Lieferung einer modifizierten 3-MW-Windturbine des Typs SCD 3.0 mit einem zweiflügeligen 100-m-Rotor, die auf einem schwimmenden Fundament von Ideol errichtet werden soll. Die Installation ist für den Herbst 2017 geplant. Das Unternehmen wird die Besucher über diese Entwicklungen sowie über Pläne für ein wesentlich größeres nezzy-Testmodell im Maßstab 1:4 informieren, das vor der irischen Westküste installiert werden soll. In einem weiteren Schritt ist dann die Installation einer 3-MW-Windturbine SCD 3.0 auf einem schwimmenden nezzy-Fundament vorgesehen.

Auch das Unternehmen IMO wählt die WindEnergy Hamburg als ideale Plattform für die Vorstellung seiner Neuentwicklung, des Rotorlagers vom Typ T-Solid 4IPC, von dem ein Modell zu sehen sein wird. Diese Lager sind für besonders große Rotoren der jüngsten Schwachwind-Onshore-Turbinen im 3-4-MW-Bereich sowie für die 6-8-MW-Offshore-Klasse bestimmt; die entweder eine konventionelle oder eine lastbasierte individuelle Rotorblattverstellung (IPC) haben. Die Blattverstellungstechnologie selbst bezweckt eine deutliche Verringerung der mechanischen Belastung. Die wachsende Blattgröße und höhere Blattverstellungsfrequenz stellt aber sehr hohe Ansprüche an die Rotorblattlager. Geschäftsführer Werner Schröppel: „Das Design der Rotorblattlager T-Solid 4IPCs erfüllt die Forderung nach einer längeren Laufzeit großer Schwachwind- und Offshore-Windturbinen mit IPC.“

Ebenfalls zum ersten Mal stellt Leine Linde Systems seine Produktneuheiten für die Windindustrie vor, darunter das speziell entwickelte Positionsgebersystem Pitchmo für die unabhängige Bestimmung des optimalen Rotorblatt-Anstellwinkels. Ein zweites innovatives Produkt ist Yawmo, ein System zur präzisen Positionierung des Azimutsystems, das zugleich Kabel vor dem Verdrillen schützt.

Neueste Produktinnovationen und Dienstleistungsangebote präsentiert die Schaeffler Group exklusiv in Hamburg. Der Aussteller erläutert die Leistungsfähigkeit, Effizienz und Zuverlässigkeit verschiedener FAG-Lager und zeigt auf, wie diese Produkte ständig optimiert werden und zugleich der Forderung nach reduzierter Komponentengröße und verbessertem Platzangebot nachkommen. Schaeffler stellt außerdem ein softwarebasiertes System zur Berechnung der Restlaufzeit von Wälzlagern anhand realer Lastspektren vor. Wenn Windparkbetreiber jederzeit in der Lage seien, die Reststandzeit jedes einzelnen Lagers in jeder einzelnen Turbine abzuschätzen, könnten sie ihre Wartungseinsätze konsolidieren und effektiver planen, so Schaeffler.

Innovationen und Neuentwicklungen in der Windenergie und Windtechnologie sind auch Thema zahlreicher Vorträge im Konferenzprogramm des WindEurope Summit, der erstmals parallel zur WindEnergy Hamburg im CCH – Congress Center Hamburg stattfindet. Alle Information zur Konferenz gibt es unter https://windeurope.org/summit2016/conference/programme/

WindEnergy Hamburg und HUSUM Wind

Die WindEnergy Hamburg findet vom 27. bis 30. September 2016 auf dem Gelände der Hamburg Messe statt. Die Weltleitmesse für die Onshore- und Offshore-Windbranche bildet den internationalen Markt mit der gesamten Wertschöpfungskette ab. Sie ist der Treffpunkt für Entscheider der Energiewirtschaft aus aller Welt. Die HUSUM Wind wird vom 12. bis 15. September 2017 im Windpionierland Schleswig-Holstein an der deutschen Nordseeküste ausgerichtet. Die Messe legt ihren Schwerpunkt auf den deutschsprachigen Markt. Sie steht als traditionsreicher Treffpunkt für einen intensiven Austausch der Branche und für praxisorientierten Mehrwert. Weitere Informationen finden Sie unter windenergyhamburg.com und husumwind.com

PM: Hamburg Messe

Weitere Beiträge:



Top