Anzeige:


WindEnergy Hamburg – SensorCopter, der neue Flugroboter von Aero Enterprise

Foto: Aero Enterprise

(WK-intern) – Auf der WindEnergy Hamburg stellt Aero Enterprise seine eben fertig gestellte Entwicklung vor: das umfassende Inspektionstool, bestehend aus dem SensorCopter, der mobilen Bodenstation und der Analysesoftware AERO-Lyse.

Foto: Aero Enterprise

Der Fokus des Unternehmens ist die Qualitätssicherung aus der Luft – und als absolute Neuheit – die IT-gestützte Darstellung und vergleichende Auswertung von Daten auf Schadstellen mit der eigenentwickelten Software AERO-Lyse. Das Programm unterstützt Gutachter, Betreiber und Servicefirmen bei der Klassifizierung, Auswertung und Interpretation von Schäden.

Derzeit werden Inspektionen meist von Industriekletterern übernommen. Diese Arbeit ist nicht nur sicherheitstechnisch herausfordernd, sondern auch – da Menschen am Werk sind – nur bedingt objektiv. Hier kommt der SensorCopter ins Spiel: Der „Mini-Hubschrauber“ liefert sensationell scharfe Bilder und Infrarot-Bilddaten, mit welchen softwaregestützt erstmals eine nachvollziehbare und standardisierte Qualitätssicherung möglich wird.

Mit der eigenentwickelten Hubschrauber-Drohne, dem SensorCopter, inspiziert die Aero Enterprise GmbH aus Österreich Windkrafträder, Industrieanlagen, Staumauern und mehr.

Vergleichende Analysen

Für Servicefirmen, Anlagenbauer- und Betreiber liefert die Entwicklung von Aero Enterprise eine vollkommen neue Art, die Funktionszustände von Windkraftanlagen zu beurteilen und nachhaltig standardisiert zu dokumentieren. Entscheidender Vorteil: Inspektionsergebnisse aus unterschiedlichen Zeiträumen sind exakt vergleichbar und für den Kunden in einer Datenbank gespeichert. Trends und Prognosen über Schadensentwicklungen werden dadurch langfristig zielsicher möglich.

Der SensorCopter ist ein unbemannter, halbautomatischer Helikopter mit einer Rotorspannweite von mehr als zwei Metern und einem redundanten Autopiloten-System, welches ebenfalls von Aero Enterprise entwickelt wurde. Auf dem Fluggerät sind mehrere Kameras und Sensoren zur Datenerhebung und Begutachtung montiert. Das gesamte Mess-System besteht aus dem Fluggerät, einer mobilen, geländetauglichen Bodenstation und eigenentwickelten Software-Paketen (AERO-Path, AERO-View, AERO-Lyse, AERO-Mind). Diese Kombination von Fluggerät, Messstation und Auswertungs-Software ist einzigartig.

Das Start-up-Unternehmen, das in St. Valentin/NÖ bzw. in Linz angesiedelt ist, beschäftigt acht Mitarbeiter. Geschäftsführende Gesellschafter sind Herr Robert Hörmann und Peter Kurt Fromme-Knoch. Robert Hörmann hat seine Wurzeln in der Luftfahrt (Militärpilot bei der Deutschen Bundeswehr, Fluggerätemechaniker, Technischer Vertrieb und Geschäftsfeldentwicklung), Peter Kurt Fromme-Knoch ist studierter Techniker und war in den letzten 15 Jahren als Consultant im Bereich Turn Around Management und Prozessoptimierung aktiv.

Wir sind auf der WindEnergy Hamburg 2016, Halle B7 Stand 417!

Weitere Beiträge:



Top