Anzeige:


Empfehlung im Katastrophenfall – Bundesregierung rät auch zur Eigenversorgung mit Solar

PV-Solar / © 2016 iKratos Solar und Energietechnik GmbH / Pressebild

Bundesinnenminister De Maiziere warnt vor lang anhaltendem Ausfall der Stromversorgung und empfiehlt Stromvorsorge.

(WK-intern) – Bei einem Katastrophenalarm rät die Bundesregierung der Bevölkerung zur Eigenversorgung mit Lebensmitteln und Wasser.

Ca 10 Tage sollte bevorratet werden. Ca 5 Tage pro Person mit 2 Liter Wasser.

Energie ist wichtig

Neben Lebensmitteln ist auch Strom für die Grundversorgung im Haus notwendig. Das Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe empfiehlt in einem Ratgeber, für Notsituationen neben Lebensmitteln auch weitere Dinge des täglichen Bedarfs auf Vorrat anzulegen. Darunter fallen auch Vorkehrungen für die Energieversorgung: Kerzen, Taschenlampen und Reservebatterien zählen dazu, ebenso Heizgelegenheiten. Haushalte mit Photovoltaikanlage und Batteriespeicher könnten dabei theoretisch inklusive Heizung, Beleuchtung und Kühlgeräte einige Tage überstehen – wenn ihre Systeme dafür ausgelegt wären.

Moderne Solaranlagen mit notstromfähigen Speichern stellen 24 h Energie an 365 Tagen im Jahr zur Verfügung.. Ohne Strom geht gar nichts mehr – mit Solarstrom alles – Licht, Kühlschrank auch die Heizung ist dann funktionsfähig. Moderne, für den Katastrophenfall geeignete, Vorhandene Solarsysteme sind meist nachrüstbar, Inwieweit eine Erweiterung machbar ist weiß der Profi und Fachmann.

Neben einer Beratung gibt es zu allen Fragen auch eine Antwort. Weitere Infos unter 0800 9928000

PM: iKratos Solar und Energietechnik GmbH

Weitere Beiträge:



Top