“Best of”: Die stärksten Krane für Windkraftanlagen

Foto: Mario De Mattia

(WK-intern) – Beim Bau von Windkraftanlagen werden extreme Lasten in extreme Höhen gehoben – und das erfordert extreme Ausrüstung. Besonders die Anforderungen an die Krane, die die Rotorblätter, die Nabe und die Gondel montieren, sind außergewöhnlich. Meistens werden Windkraftanlagen von Raupen- oder Mobilkranen errichtet, doch es gibt auch erste Turmdrehkrane, die für die Montage von Windkraftanlagen geeignet sind. Je nach Standort, Windverhältnissen und der Anzahl der zu errichtenden Anlagen können ganz verschiedene Krane ihre Vorzüge haben. Doch welche Lösungen bieten die verschiedenen Hersteller an und welche Gewichte können die Krane heben? Der folgende Artikel gibt einen Überblick über die stärksten Krane der Welt, die beim Errichten einer Windkraftanlage zum Einsatz kommen. Alle diese “Top 5”-Krane zeichnen sich dadurch aus, dass sie entweder besonders hoch, stark oder innovativ sind.

Foto: Foto: Mario De Mattia

Liebherr LTM 11200-9.1: ein Mobilkran der Superlative

Der Liebherr LTM 11200-9.1 ist nach Herstellerangaben der stärkste Mobilkran auf dem Markt und erreicht sowohl bei der Auslegerlänge als auch bei der maximalen Traglast Werte der Superlative. Es handelt sich um einen 9-achsigen Mobilkran, der sowohl auf der Straße als auch im Gelände eingesetzt werden kann und somit zu der Kategorie der All-Terrain-Krane gehört. Der extrem leistungsstarke Fahrzeugkran von Liebherr hat eine maximale Traglast von ganzen 1200 Tonnen. Um diese Kapazität zu erreichen, werden allerdings 202 Tonnen zusätzlicher Ballast benötigt, sodass die tatsächlich gehobenen Lasten ohne diese Sonderausrüstung bei maximal 363 Tonnen liegen.

Der Teleskopausleger des LTM 11200 hat eine Länge von 100 m und ist damit der längste Ausleger für einen straßenfahrbaren Fahrzeugkran weltweit. Mit aufgebauter Wippspitze kann sogar eine Hakenhöhe von 184 m erreicht werden. Verschiedene Auslegersysteme ermöglichen es, Hubhöhe, Ausladung und Last je nach Einsatzgebiet optimal anzupassen. Wie verschiedene Beispiele aus Theorie und Praxis belegen, ist der LTM 11200 bestens für den Einsatz an Windkraftanlagen geeignet. Bei einer Windkraftanlage mit einer Nabenhöhe von 80 m erreicht der Kran beispielsweise eine maximale Traglast von 84 Tonnen bei einer Ausladung von 16 m und einer Hakenhöhe von 92 m. Durch die Verwendung einer sogenannten Y-Abspannung kann die Tragkraft bei gleicher Nabenhöhe auf 94 Tonnen angehoben werden.
Einen erheblichen Vorteil bietet der LTM 11200-9.1 auch beim Transport, da das Fahrgestell selbstfahrend und für den Verkehr auf der Straße zugelassen ist, wodurch bei der Logistik sowohl Zeit als auch Geld gespart werden kann. Lediglich der Teleskopausleger, die Y-Abspannung sowie der Ballast müssen auf separaten Tiefladern transportiert werden.

Terex Demag CC 8800-1: der größte Raupenkran der Welt

Der Demag CC 8800-1 ist einer der größten und stärksten Raupenkrane der Welt und übertrifft sogar den Liebherr LTM 11200-9.1: er hat eine Tragfähigkeit von 1600 Tonnen und eine maximale Auslegerlänge von 216 m. Es handelt sich um einen Raupenkran mit Gittermastausleger (eine Gitter-Rohrkonstruktion aus Stahl) und nicht einem Teleskopausleger wie beispielsweise bei dem Modell von Liebherr. Optional kann der CC 8800-1 mit dem sogenannten “Boom Booster” ausgestattet werden. Diese zusätzliche Gittermaststruktur steigert die Tragfähigkeit des Kranes  
Der Demag CC 8800-1 mit “Boom Booster” wurde beim Bau des Windparks Noordoostpolder, des größten Windparks in den Niederlanden, eingesetzt. Dort hat er an der Errichtung von 38 Windkraftanlagen des Typs Enercon E-126, einer der weltweit stärksten Onshore-Windkraftanlagen, mitgewirkt. Der Turm der Anlage wurde dabei von zwei anderen Kranen errichtet und der Riesenkran von Demag wurde anschließend benötigt, um das Maschinenhaus, den Generator, die Nabe und die drei GFK-Rotorblätter auf die Nabenhöhe von 135 m zu bringen.   
  
Liebherr 1000 EC-B 125 Litronic: ein Turmdrehkran speziell für Windkraftanlagen

Windkraftanlagen werden in der Regel von Fahrzeugkranen mit Reifen oder Raupenlaufwerken aufgebaut, die sich in Windparks problemlos von einer Windkraftanlage zur anderen bewegen können. Doch Liebherr hat seit knapp drei Jahren auch einen Turmdrehkran im Angebot, der speziell für den Einsatz an Windkraftanlagen mit Nabenhöhen von über 120 m entwickelt wurde: den Liebherr 1000 EC-B 125 Litronic. Er ist der größte und stärkste Turmdrehkran von Liebherr und kommt bevorzugt bei der Montage von Windenergieanlagen in Schwachwindgebieten bei Windgeschwindigkeiten bis 18 m/s zum Einsatz. Ein Turmdrehkran ist eine Gittermastkonstruktion, die als senkrechter Turm den Ausleger trägt und die sich im Gegensatz zu Mobilkranen nicht mittels eines Fahrwerks fortbewegen kann. Diese Art von Kran eignet sich besonders für Windkraftanlagen, die nicht zu einem großen Park gehören, sondern einzeln an schwer zugänglichen Standorten aufgestellt werden sollen. Der Vorteil eines Turmdrehkrans für diese Situation ist seine geringere Standfläche im Vergleich zu anderen Kransystemen sowie der einfache Transport. Man kommt ohne einen aufwändigen Spezialtransport aus, da der Kran vollständig auseinander genommen und in Einzelteilen angeliefert werden kann. Bei manchen Projekten, so zum Beispiel bei der Montage einer Anlage im Windpark in Deining im Landkreis Neumarkt in der Oberpfalz, wird der Kran in das Fundament der Windenergieanlage integriert, wodurch der Flächenbedarf für die Baustelle im Vergleich zu anderen Kransystemen um die Hälfte reduziert wird. Bei späteren Reparaturarbeiten können auch andere, kleinere Krane das Fundament weiterbenutzen.

Die Traglast des Liebherr 1000 EC-B 125 Litronic liegt bei 125 Tonnen in der Sechs-Strang-Ausführung und 100 Tonnen in der Vier-Strang-Ausführung. Die maximale Hakenhöhe beträgt freistehend 108 m und mit Abspannung 195 m. Wird die maximale Ausladung von 36,5 m in Anspruch genommen, so können von dem Turmdrehkran rund 19 Tonnen gehoben werden. Das genaue Positionieren der Gondel und der Rotorblätter der Windkraftanlage wird durch den Feinpositioniermodus “Micromove” erleichtert.   

Grove GTK 1100: ein innovatives Krankonzept

Zwischen all den Fahrzeugkranen einerseits und den Turmkranen andererseits sticht eine Lösung besonders hervor. Die Firma Grove hat mit dem GTK 1100 einen Kran auf den Markt gebracht, der sich in seiner Bauweise erheblich von allen anderen Kranen unterscheidet. Es handelt sich, grob gesagt, um eine Mischung aus einem Turm- und Fahrzeugkran. Beim Grove GTK 1100 ist ein senkrecht stehender, rohrförmiger Teleskop-Turmkran auf das 9-achsige Fahrgestell montiert. Dieser Turm hat eine maximale Höhe von 76,5 m. Auf den Turm ist der fünfteilige, ausfahrbare Teleskopausleger montiert, der Längen zwischen 16 m und 60 m erreichen kann.
Die maximale Hubhöhe liegt bei 140 m und die maximale Traglast von 95 Tonnen wird bei einer Ausladung von 14 m und einer Hubhöhe von 116 m erreicht. Diese Zahlen zeigen, dass die Hubhöhe die Stärke des Grove GTK 1100 ist. Die Ausladung ist demgegenüber nicht sehr groß, was unter anderem auf die senkrechte Bauweise des Krans zurückzuführen ist. Aus diesen Gründen ist der GTK 1100 geradezu prädestiniert für die Errichtung von hohen, schmalen Bauten wie zum Beispiel Windkraftanlagen, bei denen große Lasten in große Höhen gehoben werden müssen. Auch der einfache Transport und die schnelle Montage machen den GTK 1100 zu einem beliebten Kran in der Windindustrie. So hat ein Grove GTK 1100 beispielsweise im hessischen Friedberg innerhalb von nur neun Tagen drei Windkraftanlagen errichtet.   

Manitowoc Grove GMK6400: der stärkste seiner Klasse

Ein besonders starker, vielseitiger und unkomplizierter Mobilkran ist der Grove GMK6400 aus
dem Hause Manitowoc. Laut Grove handelt es sich bei diesem Modell um den leistungsstärksten 6-Achs-Mobilkran seiner Klasse. Der GMK6400 ist ein All-Terrain-Kran, das bedeutet, er kann gleichermaßen auf der Straße als auch in unebenem Gelände eingesetzt werden. Mit einem Einsatzgewicht von 72 Tonnen darf er selbst auf öffentlichen Straßen fahren, was ihn zu einem vielfältig einsetzbaren und leicht zu transportierenden Teleskopkran macht.

Der AT-Kran hat eine maximale Tragfähigkeit von 400 Tonnen sowie eine Auslegerlänge von 60 m. Mit dem aufgebauten 79 Meter langen Wippspitzenausleger können sogar Hakenhöhen von 131 m erreicht werden. Eine Steigerung der Traglasten kann durch das von Grove patentierte Abspannungssystem MegaWingLift errzielt werden. Dieses System ist selbstrüstend, das heißt, es kommt – im Gegensatz zu vergleichbaren Systemen bei anderen Herstellern – bei der Montage ohne Hilfskran aus und die Rüstzeit liegt bei unter 20 Minuten. Besonders sparsam ist der Sechsachser laut Grove dank des innovativen Einmotorenkonzepts. Die meisten Krane sind mit 2 Motoren ausgestattet: einem im Unterwagen für den Fahrantrieb und einem im Oberwagen für den Kranbetrieb. Der GMK6400 hingegen verfügt nur über einen 551 PS starken Dieselmotor im Fahrgestell, der ebenfalls die Hydraulikpumpe für den Kranbetrieb antreibt. Dies bedeutet eine Gewicht- und Platzersparnis dank der der Kran ein höheres Gegengewicht mit sich führen und so seine Traglastkapazität erhöhen kann. Aus all diesen Gründen zählt der GMK6400 seit Jahren zu den meistverkauften Kranen dieser Sparte und erfreut sich insbesondere bei der Montage in Windparks großer Beliebtheit.

PM: CIS

Weitere Beiträge:



Diesen Artikel weiterempfehlen:






Top