Anzeige:


Capital Stage AG steigert die Umsatzerlöse um rund 24 Prozent

Capital Stage bestätigt nach starkem ersten Halbjahr die Prognose für das Geschäftsjahr 2016

(WK-intern) – Der SDAX-notierte Hamburger Solar- und Windparkbetreiber Capital Stage hat seine erfreuliche Entwicklung zum Jahresauftakt im zweiten Quartal fortgesetzt.

Damit bleibt das Hamburger Unternehmen nach einem erfolgreichen ersten Halbjahr auf Kurs zur Erreichung seiner operativen Ziele für das Geschäftsjahr 2016.

Durch den substantiellen Ausbau des Solar- und Windparkportfolios konnte die Capital Stage AG die Umsatzerlöse in den ersten sechs Monaten im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um rund 24 Prozent auf 64,9 Millionen Euro steigern.

Bedingt durch die im Vergleich mit dem langjährigen Durchschnitt geringere Sonneneinstrahlung und ein unterdurchschnittliches Windaufkommen blieben die Umsatzerlöse im ersten Halbjahr 2016 um etwa 3 Millionen Euro hinter den Erwartungen zurück. Bei meteorologischen Bedingungen auf dem Niveau des langjährigen Mittels wäre das ausgewiesene Wachstum noch deutlich höher ausgefallen. Nichtsdestotrotz legte das operative Ergebnis vor Zinsen, Steuern und Abschreibungen (EBITDA) um rund 21 Prozent auf 50,8 Millionen Euro zu. Das operative Ergebnis der betrieblichen Tätigkeit (EBIT) kletterte um 14,7 Prozent auf 31,9 Millionen Euro. Das operative Vorsteuerergebnis (EBT) lag mit 14,6 Millionen Euro in etwa auf Vorjahresniveau. Die im Vergleich zu den Vorjahren verschlechterten meteorologischen Bedingungen kompensierten den akquisitionsbedingten Ergebniszuwachs. Dieser hätte bei rund 20 Prozent gelegen.

Besonders erfreulich entwickelte sich der operative Cashflow: Dieser stieg von 22,8 auf 50,2 Millionen Euro – das entspricht einem Plus von rund 120 Prozent bzw. mehr als einer Verdoppelung. Im operativen Cashflow wirkten jedoch steuerliche Einmaleffekte im ersten Halbjahr und im Vergleichszeitraum, die die erfreuliche akquisitionsbedingte Entwicklung der Kennzahlen noch einmal verstärkte. Die angegebene Entwicklung der aufgeführten Kennzahlen stellt dabei allein auf die operative Ertragskraft des Unternehmens ab und berücksichtigt keine IFRS-bedingten Bewertungseffekte.

Ausbau des Solar- und Windparkportfolios

In den ersten sechs Monaten konnte das Unternehmen vier Solarparks in Italien, zwei Solarparks in Großbritannien und einen Küstenwindpark in der Nähe von Bremerhaven erwerben. Dadurch stieg die Gesamterzeugungsleistung des Portfolios von rund 550 auf über 600 MW. Für zwei der Solarparks in Italien ist der Erwerb zum aktuellen Zeitpunkt noch nicht abgeschlossen und steht unter den marktüblichen aufschiebenden Bedingungen.

Auch zu Beginn des zweiten Halbjahres konnte die Capital Stage AG Akquisitionen bekanntgeben. Durch den Erwerb von zwei weiteren Windparks der Bremer Energiekontor AG im Juli und August stieg die Gesamterzeugungsleistung im Segment Windkraftanlagen auf nahezu 140 MW. „Sowohl die bestehenden als auch die zukünftigen Erwartungen an die wirtschaftlichen Rahmenbedingungen bieten uns ein ideales Umfeld für weiteres qualitatives Wachstum“, sagt Prof. Dr. Maubach. „In den kommenden Wochen und Monaten wollen wir unser Portfolio durch weitere Zukäufe stärken.“

Kapitalerhöhung

Um die Wachstumsstrategie zu finanzieren, führte die Capital Stage AG im April eine Kapitalerhöhung von knapp 10 Prozent des vorhandenen genehmigten Kapitals durch. Daraus wurde ein Bruttoemissionserlös von nahezu 50 Millionen Euro generiert.

Übernahmeangebot für die CHORUS Clean Energy AG

Ende Mai 2016 kündigte die Capital Stage AG ein Übernahmeangebot für die CHORUS Clean Energy AG an. Die dazugehörige Angebotsunterlage wurde am 28. Juli 2016 veröffentlicht. Seitdem haben die CHORUS-Aktionäre die Möglichkeit ihre CHORUS-Aktien in Capital Stage-Aktien in einem Verhältnis von drei (3) CHORUS-Aktien für jeweils fünf (5) Capital Stage-Aktien umzutauschen. Die Annahmefrist endet am 16. September 2016. Durch den Zusammenschluss entstünde einer der führenden unabhängigen Betreiber von Solar- und Windparkanlagen in Europa.

„Wir rechnen damit, dass die Konsolidierung in unserer Branche mittelfristig deutlich zunehmen wird. Der Zusammenschluss macht uns schon jetzt zu einem auch im internationalen Maßstab bedeutenden Wettbewerber mit hervorragenden Wachstumsperspektiven und zahlreichen strategischen Vorteilen“, kommentiert Prof. Dr. Maubach. „Die Übernahme stärkt die Marktposition, erhöht die Effizienz und optimiert das Risikoprofil unseres Unternehmens. Zudem setzt sie ein erhebliches Wertsteigerungspotenzial frei und verbessert die Liquidität der Aktie. Davon profitieren auch die Aktionärinnen und Aktionäre in hohem Maße.“

Die Aktionäre der Capital Stage AG haben sich auf der außerordentlichen Hauptversammlung am 8. Juli 2016 mit deutlicher Mehrheit für die gemeinsame Zukunft der Unternehmen ausgesprochen. Und auch auf Seite der CHORUS Clean Energy AG gibt es hohe Zustimmung: Zum 18. August wurden bereits mehr als 21 Prozent aller CHORUS-Aktien zum Umtausch gegen Aktien der Capital Stage eingereicht – darunter auch die CHORUS-Aktien der CHORUS-Vorstandsmitglieder sowie des Aufsichtsratsvorsitzenden, Unternehmensgründer und größten CHORUS-Aktionärs, Peter Heidecker. „Die aktuelle Annahmequote stimmt uns sehr zuversichtlich, dass der Zusammenschluss gelingen wird“, betont Prof. Dr. Maubach.

Positiver Ausblick

Trotz der Auswirkungen der meteorologischen Bedingungen unterhalb des langjährigen Mittels, bestätigt der Vorstand erneut die operative Ergebnisprognose für das Geschäftsjahr 2016. Demnach rechnet er mit einem Umsatzwachstum auf über 130 Millionen Euro (2015: 112,8 Millionen Euro), einem operativen EBITDA von über 100 Millionen Euro (2015: 86,8 Millionen Euro), einem operativen EBIT von über 60 Millionen Euro (2015: 55,4 Millionen Euro) und einem operativen Cashflow von über 93 Millionen Euro (2015: 74,5 Millionen Euro).

Die Prognose basiert auf dem Ende März vorgehaltenen Bestandsportfolio und gilt auch unter Berücksichtigung der jüngsten Zukäufe. Dies ist darauf zurückzuführen, dass die akquirierten Projekte erst gegen Ende 2016 oder Anfang 2017 ans Netz gehen sollen und daher noch keinen Umsatz- oder Ergebnisbeitrag im laufenden Geschäftsjahr leisten. Das Unternehmen erwartet jedoch, dass sich die Kennzahlen für 2017 entsprechend verbessern.

Der Halbjahresbericht 2016 der Capital Stage AG wird am 31. August veröffentlicht.

PM: Capital Stage AG

Weitere Beiträge:



Top