Anzeige:


Die Elektromobilität ist WEIBLICH

Forschungsprojekt der Metropolregion Hannover Braunschweig Göttingen Wolfsburg / Institut für Verkehrsmanagement

(WK-intern) – Ein Transferprojekt zur Begeisterung von Frauen für E-Mobilität (E-Pkw und Pedelecs) gefördert vom Land Niedersachsen

Forschungsaufgabe

Frauen sind eine für E-Fahrzeuge besonders geeignete und erwünschte Zielgruppe. Warum erfahren Sie hier. Erklärtes Ziel des Projektes ist es, Frauen von der Elektromobilität zu überzeugen und sie für E-Fahrzeuge zu begeistern. Dabei gilt es die auch heute noch bei vielen Frauen bestehende Skepsis gegenüber technischen Neuerungen zu überwinden und statt dessen eine Begeisterung für das elektrische Fahren zu wecken.

Bei E-Fahrzeugen kommt erschwerend hinzu, dass nicht zuletzt durch Medienberichte Ängste in der gesamten Bevölkerung bestehen hinsichtlich zu geringer Reichweite, fehlender öffentlicher Ladeinfrastruktur, Batterie-Lebensdauern und hoher Anschaffungskosten. Um zu einer Kaufentscheidung zu kommen reicht es nicht aus, die eventuell bestehenden Ängste abzubauen. Vielmehr muss Begeisterung für E-Mobilität geschaffen werden.

Forschungsidee

Das Projekt untersucht, auf welche Weise die Zielgruppe “Frauen” für die Elektromobilität zu begeistern ist und dokumentiert die Ergebnisse für Folgeprojekte. Drei Möglichkeiten werden verglichen:

  • Infoveranstaltungen zur E-Mobilität nur für Frauen, bei denen kurze Probefahrten möglich sind
    so wird die Scham von Frauen umgangen, sich vor Technik-begeisterten Männern mit ihren Fragen zu blamieren, also die Frage erst gar nicht zu stellen und/oder sich auf eine solche Veranstaltung erst gar nicht zu begeben. Die kommenden Info-Veranstaltungen finden Sie hier.
  • E‑Pkw- und Pedelec-Testzeiträume von 14 Tagen ausschließlich für Frauen
    damit die Anlaufschwierigkeiten überwunden sind und die Testfahrerinnen sich sicher fühlen im Umgang mit dem Fahrzeug. Sie überlegen, Testfahrerin zu werden? Weitere Informationen findenSie hier.
  • ErFAHRungsaustausch von Frau zu Frau
    dazu laden die Testfahrerinnen innerhalb der zweiten Woche Frauen aus ihrem Umfeld (Kolleginnen, Nachbarinnen, Sportkameradinnen, …) zu sich nach Hause ein und berichten von ihrem elektrischen Fahren (emotionaler Input) und eine Projekt-Mitarbeiterin steuert fachlichen Input bei.

Die Aufenthaltszeiten der Testfahrerinnen am Wohnort und ggf. der Arbeitsstelle werden von ihnen per Fahrtenbuch erfasst und dem lokalen PV‑Strom-Angebot  gegenübergestellt.

Forschungsgeber:
Die Metropolregion (MR) Hannover Braunschweig Göttingen Wolfsburg hat Verkehr, Elektromobilität, Energie und Ressourceneffizienz zu ihren Handlungsfeldern erklärt. Das Projekt unterstützt die zugehörigen Ziele und fügt sich ideal in die Beschluss der MR ein, als erste Metropolregion die Energieversorgung für Strom, Wärme und Mobilität vollständig aus erneuerbaren Energien zu decken; Zeithorizont 2050.

Niedersachsen
Das Land Niedersachsen unterstützt die Metropolregion und fördert das Projekt mit knapp 100.000 Euro (50% Förderung).

Mitteilung: Ostfalia Hochschule für angewandte Wissenschaften

Bild: Forschungsprojekt der Metropolregion Hannover Braunschweig Göttingen Wolfsburg / Institut für Verkehrsmanagement

Weitere Beiträge:



Top