Positiven Erfahrungen mit Telemedizin im Offshore-Bereich

Staatssekretär Thomas Rachel informiert sich über Telemedizin

(WK-intern) – Am 19. Juli 2016 besuchte der Parlamentarische Staatssekretär des Bundesministeriums für Bildung und Forschung Thomas Rachel auf Einladung des Bundestagsabgeordneten des Wahlkreises Oldenburg /Ammerland Stephan Albani das Klinikum Oldenburg.

Schwerpunkt des gemeinsamen Austauschs waren die Möglichkeiten zum Ausbau der seit 2015 am Klinikum in Betrieb befindlichen Telemedizin-Zentrale.

Ausgehend von den durchweg positiven Erfahrungen mit Telemedizin im Offshore-Bereich werden derzeit Möglichkeiten für weitere Einsatzgebiete und Patientengruppen ausgelotet. Generell ist das Telemedizin-Netzwerk des Klinikums überall dort einsetzbar, wo die fachärztliche Versorgung derzeit Lücken aufweist, sei es im ländlichen Raum, in strukturschwachen Regionen, der Küstenlinie, auf Inseln und Halligen, im Rahmen der Behandlung spezieller Patientengruppen oder auf wissenschaftlichen Expeditionen, bei humanitären Einsätzen oder in der Schifffahrt.

„Wir bringen mit der Telemedizin ärztliche Behandlung auf einem hohen Niveau in jeden Winkel dieser Erde, aber wir benötigen den Willen der Politik auch die rechtlichen Rahmenbedingungen hierfür zu schaffen.“, sagt Dr. Dirk Tenzer, Vorstand des Klinikums Oldenburg. „Ich bin mir sicher: Telemedizin ist eine Behandlungsform der Zukunft“, so Thomas Rachel, „das Projekt am Klinikum Oldenburg zeigt, dass Telemedizin funktioniert.“ Und Stephan Albani ergänzt: „Die technischen Voraussetzungen für eine rechtssichere Realisierung sind gegeben. Nun geht es darum, diesen Nutzen auch anderen Patienten zugutekommen zu lassen. Wenn dies gelingt, ist das für alle Beteiligten eine Win-Win-Situation.“

Das Projekt
Das Klinikum Oldenburg betreibt im Rahmen des Projektes WINDEAcare seit März 2015 eine Zentrale für Telemedizin. Mediziner beurteilen dort ohne zeitliche Verzögerung die klinische Situation von Patienten, stellen Diagnosen, treffen weiterführende therapeutische Entscheidungen und leiten Ersthelfer oder Rettungsassistenten an. Derzeit liegt der Fokus auf Patienten, die auf Offshore-Windplattformen in der Nordsee tätig sind und dort erkranken oder einen Unfall erleiden.

Sie haben keinen direkten Zugang zu ärztlicher Versorgung, und bis ein Notarzt vor Ort ist, vergehen oft wertvolle Stunden. Die Telemedizin überbrückt die räumliche und zeitliche Distanz zwischen Facharzt und Patient, und leistet damit einen Beitrag, bestehende Versorgungslücken zu schließen.

Was ist Telemedizin?

PM: Klinikum Portal Telemedizin

Weitere Beiträge:





Top