Anzeige:


Bundesnetzagentur führt Monitoring des Last­ma­na­ge­ments durch

Europäische Öffnung der Erneuerbaren-Ausschreibung, Finanzierung der Stromnetze und des Kernenergieausstiegs / Foto: HB

Die Bundesnetzagentur führt nach dem neuen Strommarktgesetz gemäß §§ 12 Abs. 5 Nr. 5, 51a EnWG ein Monitoring des Lastmanagements im Bereich Elektrizität durch.

(WK-intern) – Datenerhebung vom 15. August bis zum 30. September 2016

Diese Datenabfrage zum Erhebungsjahr 2016 richtet sich zunächst an alle Netzbetreiber und bezieht sich auf Verbraucher mit einem Stromverbrauch von mindestens 50 GWh.

In einem zweiten Schritt werden alle Verbraucher mit einem jährlichen Stromverbrauch von mindestens 50GWh nach vorhandenem und zukünftigem Lastmanagement befragt.

Die Ergebnisse der Abfrage sollen anschließend gemäß § 63 Abs. 2 Satz 1 Nr. 2 EnWG in den Bericht zur Versorgungssicherheit des Bundeswirtschaftsministeriums einfließen.

Die Bundesnetzagentur befragt vom 15. August bis zum 30. September 2016 alle Netzbetreiber über das

Netzbetreiber sind aufgefordert, alle Verbraucher mit einem jährlichen Stromverbrauch von mindestens 50 GWh anhand des bereitgestellten Erhebungsbogens an die Bundesnetzagentur zu übermitteln. Die Netzbetreiber sind nach § 12 Abs. 5 Nr. 5 EnWG zu dieser Datenübermittlung verpflichtet. Die Bundesnetzagentur hat hierfür ein Datenformat vorgeben und ein dem Schutzbedarf angemessenes Verschlüsselungsverfahren bestimmt.

Den Download des Erhebungsbogens finden Sie hier:

Erhebungsbogen Monitoring Lastmanagement 2016 (xlsx / 462 KB)

Dieser Fragenbogen war Gegenstand einer öffentlichen Konsultation vom 1. – 17. Februar 2016 als Fragebogen 14. Die eingegangenen Stellungnahmen und Rückmeldungen wurden ausgewertet und bei der Überarbeitung des Fragebogens angemessen berücksichtigt. Die wesentlichen Änderungen sind hier zusammengestellt:
Ergebnis der öffentlichen Konsultation zum Erhebungsbogen (pdf / 227 KB)

Betriebs- oder Geschäftsgeheimnisse der Unternehmen werden gewahrt.

Die Abläufe im Monitoring des Lastmanagements sind so gestaltet, dass – unter Berücksichtigung der berechtigten Interessen der Unternehmen einerseits und der notwendigen Verfahrensschritte andererseits – die Ergebnisse der Abfrage zu einem angemessenen Zeitpunkt ausgewertet und dem Bundeswirtschaftsministerium übermittelt werden können. In begründeten Einzelfällen kann eine zeitlich begrenzte Fristverlängerung gewährt werden.

Erhebung per Energiedatenportal

Die Datenerhebung wird ausschließlich über das Energiedatenportal durchgeführt. Die Angaben der Netzbetreiber sind per Excel-Erhebungsbogen an die Bundesnetzagentur zu übertragen. Änderungen des Erhebungsbogens führen zu einer ungültigen Datenmeldung. Ändern Sie deshalb bitte nicht die Struktur (Anordnung und Beschriftung der Spalten und Zeilen) in der Excel-Datei.

Rückfragen zur Datenerhebung

Rückfragen zur Datenerhebung können Sie gerne an die E-Mail-Adresse lastmanagement@bnetza.de mit dem Betreff: “Rückfragen Monitoring Lastmanagement-Potentiale 2016” stellen. Eine gesondert geschaltete Monitoring-Rufnummer 0228 – 14 69 98 steht für die Zeit der Datenerhebung zur Verfügung.

Mitteilung: Bundesnetzagentur

Die Bundesnetzagentur führt nach dem neuen Strommarktgesetz ein Monitoring des Lastmanagements im Bereich Elektrizität durch / Foto: HB

Weitere Beiträge:



Top