Ausbau der kostenfreien Ladeinfrastruktur in Nordbayern

Umstieg auf Elektrofahrzeuge, strenge Grenzen für den CO2-Ausstoß / Foto: HB

Ladesäulen für Elektroautos und -fahrräder in Deining

(WK-intern) – Am Rathaus in Deining können ab sofort Elektroautos und -fahrräder aufgeladen werden.

Alois Scherer, Erster Bürgermeister von Deining, hat am 12. August 2016 gemeinsam mit Landrat Willibald Gailler und Ulrich Lell, Ansprechpartner für Elektromobilität bei der N-ERGIE Aktiengesellschaft, zwei entsprechende Ladestationen symbolisch in Betrieb genommen.

Zusätzlich wurden am Naturbad und am Campingplatz Sippelmühle zwei weitere Stationen für E-Bikes aufgebaut. Die Ladeinfrastruktur wurde in enger Zusammenarbeit zwischen N-ERGIE, dem Landratsamt Neumarkt und der Gemeinde Deining errichtet.

An der Ladesäule für Elektroautos am Rathaus, die über zwei Typ2-Steckdosen mit einer Leistung von je 22 Kilowatt (kW) verfügt, können zwei Elektromobile gleichzeitig „tanken“ – bis auf Weiteres kostenfrei. Die Säule wird in den Ladeverbund Franken+ (www.ladeverbund-frankenplus.de) integriert, eine Kooperation von derzeit 25 Stadtwerken in Nordbayern, deren Gründungsmitglied die N-ERGIE ist.

Die Ladestationen für E-Bikes bieten Platz für vier Elektrofahrräder gleichzeitig. Das Besondere: Ein Heimladegerät wird nicht benötigt. Spezielle Ladekabel ermöglichen es, dass der Akku während des Ladevorgangs gesichert im Fahrrad bleiben kann. Die passenden Ladekabel sind für viele Elektrofahrräder im Fachhandel oder unter www.shop.bike-energy.com erhältlich.

Im Rathaus, im Naturbad-Kiosk sowie bei Familie Gabler am Campingplatz Sippelmühle sind einige Kabel für die gängigsten Fahrradakkus hinterlegt. Radfahrer können diese während der jeweiligen Öffnungszeiten dort kostenfrei ausleihen.

„Die Ladestationen sind ein tolles Angebot für unsere Bürgerinnen und Bürger. Ebenfalls freuen wir uns auf Gäste, die das Laden ihrer Akkus mit einem Besuch in den örtlichen Geschäften oder der Gastronomie verbinden“, sagt Bürgermeister Scherer. „Die Ladestationen stärken die lokale Wirtschaft und sind ein deutlich sichtbares Zeichen dafür, dass wir den Klimaschutz ernst nehmen.“

„Mit dem Ausbau der Ladeinfrastruktur möchten wir als regionaler Energieversorger die umweltfreundliche Elektromobilität in der Region vorantreiben“, sagt Ulrich Lell. „Das funktioniert am besten in Kooperation mit den Kommunen. Deshalb unterstützen wir Deining gerne bei seinem Beitrag für eine flächendeckende Ladeinfrastruktur.“

Elektromobilität bei der N-ERGIE Elektromobilität ist wichtig, um die politisch gesetzten Klimaschutzziele erreichen zu können. Die N-ERGIE fördert und unterstützt deshalb bereits seit 2008 Elektromobilität. Derzeit baut sie gemeinsam mit kommunalen Stadtwerken und Partnern eine einheitliche Ladeinfrastruktur in Nordbayern auf und schafft dadurch eine wichtige Voraussetzung für den Durchbruch der Elektromobilität. Darüber hinaus erweitert die N-ERGIE ihren Fuhrpark sukzessive mit Elektrofahrzeugen.

PM: N-ERGIE Aktiengesellschaft

Elektrofahrzeug / Foto: HB

Weitere Beiträge:



Diesen Artikel weiterempfehlen:






Top