Anzeige:


Norddeutschland kann Taktgeber bei Sektorenkopplung werden

Hermann Albers, Präsident des Bundesverband WindEnergie e.V. / Pressebild: © BWE/Silke Reents

„Die Windenergie steht zukünftig im Mittelpunkt der Energiewirtschaft.

(WK-intern) – Um die breite Struktur der Akteure zu sichern, gilt es die Kraft der vielen kleinen Stromerzeuger besser zu bündeln und innerhalb der Branche mehr Kooperationen auf den Weg zu bringen.

Indem wir den Einsatz der preiswerten Windenergie über den Stromsektor hinaus in Richtung Mobilität, Wärme- und Kältekonzepte sowie in Richtung der Industrie verbreitern, erschließen wir neue Wertschöpfungs- und Beschäftigungspotenziale.

Der Norden kann hierbei den Takt vorgeben“, so Hermann Albers, Präsident Bundesverband WindEnergie, zur Eröffnung der 5. Rostock Wind, dem größten Wind-Branchenforum im Nordosten Deutschlands.

Nach der Verabschiedung des EEG 2017 seien die Akteure der Branche verunsichert. Viele fragten sich, ob mit dem Ausschreibungssystem noch eine faire Marktteilnahme möglich sei. Der BWE-Präsident rief dazu auf, sich genau mit den Übergangkriterien auseinander zu setzen. Wer am 31.12.2016 eine Genehmigung hat, muss optional bis 1.3.2017 entscheiden, ob er in Ausschreibung gehen will. Trifft er die Entscheidung nicht, muss er unter fortgeschriebenem EEG – also unter Einschluss von Sonder- und Zusatzdegression – bauen. In Bezug auf Offshore mahnte Hermann Albers schnelle gesetzliche Korrekturen an. „Bei der in letzter Minute erfolgten Konzentration der ersten zwei Ausschreibungsrunden auf die Ostsee wurden gesetzliche Folgeänderungen vergessen. Dadurch werden preiswerte und weitentwickelte Projekte von der Ausschreibung ausgeschlossen und der Wettbewerb beschränkt. Das muss der Bund noch im Herbst korrigieren!“

In den Debatten zur Akzeptanz sieht der BWE-Präsident einen klassischen Stadt-Land-Konflikt. „Während die Menschen in den Städten durchweg für die Energiewende sind, macht der ländliche Raum sie überhaupt erst möglich. Deshalb brauchen wir endlich ein Signal an die Bevölkerung im ländlichen Raum, dass die Menschen hier selbst etwas konkret Messbares von der Energiewende haben. Es braucht eine Option den preiswerten Windstrom direkt an die lokale Bevölkerung abzugeben. Die Stromproduktion aus Windenergieanlagen lässt sich sehr präzise vorhersagen. Im Rahmen virtueller Kraftwerke oder der Kombination mit effizienten Kraftwerken der Stadtwerke ist die Versorgungssicherheit darstellbar. Für sinnvolle regionale Lösungen fehlt es an einem gesetzlichen Rahmen. Hätten wir diesen, könnten die Strompreise in Regionen mit vielen Windenergieanlagen kräftig sinken. Hier wünsche ich mir eine aktive Begleitung der Politik.“

Große Chancen sieht Hermann Albers durch die engere Verknüpfung von Strom, Mobilität, Wärme und Industrie. „Mecklenburg-Vorpommern ist dank einer guten Gasnetzinfrastruktur und bereits vorhandener Gasspeicher hier in einer hervorragenden Ausgangsposition. Die preiswerte Windenergie an Land wird der Motor bei der Sektorenkopplung sein. Indem der Norden seine Chancen nutzt, wird er in diesen Zukunftsfeldern das Tempo bestimmen“, zeigte sich Hermann Albers sicher.

Der Bundesverband Windenergie e.V. – Ein starker Partner

Der Bundesverband WindEnergie e.V. (BWE) ist Mitglied im Bundesverband Erneuerbare Energie (BEE) und vertritt mit seinen mehr als 3.000 Unternehmen und über 20.000 Mitgliedern das Know-how und die Erfahrung der gesamten Branche. Neben den Betreibern und der im deutschen Maschinenbau verankerten Zulieferer- und Herstellerindustrie, Projektierern, Sachverständigen, spezialisierten Rechtsanwälten, der Finanzbranche sowie Unternehmen aus den Bereichen Logistik, Bau, Service/Wartung sowie Speichertechnologien sind auch Stromhändler, Netzbetreiber und Energieversorger im BWE organisiert. Gemeinsam tragen sie dazu bei, dass der BWE zu allen Fragen rund um die Windenergie erster Ansprechpartner für Politik und Wirtschaft, Wissenschaft und Medien ist.

PM: Bundesverband Windenergie e.V.

Weitere Beiträge:



Top