Anzeige:


Iberdrola, 50Hertz und Navantia feiern Auslieferung der Umspannplattform für Wikinger

Pressebild: Iberdrola, 50Hertz und Navantia feiern Auslieferung der Umspannplattform für Wikinger

Am heutigen Montag (8. August 2016) fand die feierliche Zeremonie anlässlich der Fertigstellung der Umspannplattform für Iberdrolas Offshore-Windpark „Wikinger“ statt.

(WK-intern) – Die Plattform, die auf den Namen „Andalucía” getauft und von Navantia im spanischen Cadiz gefertigt wurde, wird noch im August in Richtung Baufeld verschifft.

Iberdrola investiert für seinen ersten Windpark in Deutschland rund 1,4 Mrd. Euro.

An der Zeremonie nahmen unter anderem der EU-Kommissar für Klimaschutz und Energie Miguel Arias Cañete, Iberdrolas Chairman Ignacio Galán sowie Vertreter des deutschen Übertragungsnetzbetreibers 50Hertz teil.

Das Design der Plattform wurde von Iberdrola auf die extremen Wetterbedingungen am künftigen Standort zugeschnitten. Sie besteht aus zwei Teilen, die je von Iberdrola und 50Hertz genutzt werden. Am Bau waren rund 700 Arbeiter beteiligt.

Die Umspannplattform, die im Rahmen aller gesetzten Fristen gefertigt wurde, wiegt inklusive des Jacket-Fundaments sowie der sechs zugehörigen Piles (Pfähle) rund 8.500 Tonnen. Sie ist somit schwerer als der Eiffelturm und die Freiheitsstatue zusammen. Noch im Laufe des Augusts wird die Plattform in zwei Teilen per Barge ins Baufeld in der deutschen Ostsee verschifft.

„Andalucía“ wird das Herzstück des Windparks „Wikinger”, der mit seinen 70 Turbinen ab Ende 2017 insgesamt 350 Megawatt Strom für umgerechnet 350.000 Haushalte erzeugt und zugleich 600.000 Tonnen CO2 pro Jahr vermeidet.

Wikinger_Factsheet_USP

PM: Iberdrola

Pressebild: Iberdrola, 50Hertz und Navantia feiern Auslieferung der Umspannplattform für Wikinger

Weitere Beiträge:



Top