Anzeige:


Berufsbegleitendes Masterprogramm Elektromobilität geht in die vierte Runde

Berufsbegleitendes Masterprogramm Elektromobilität geht in die vierte Runde

Das berufsbegleitende Studienkonzept der Hochschulföderation SüdWest ist ein bundesweit einzigartiges Angebot und wird von den fünf Mitgliedshochschulen Aalen, Esslingen, Mannheim, Heilbronn und Ravensburg-Weingarten durchgeführt.

(WK-intern) – Der vierte Jahrgang des sich inzwischen gut etablierten Weiterbildungsangebots startet zum Wintersemester 2016/17.

Zugleich wird auch die Studiengangleitung von der Hochschule Mannheim an die Hochschule Esslingen übertragen, wo Prof. Dr. Gerd Wittler zukünftig das Masterprogramm betreuen wird und die Nachfolge von Prof. Dr. Özhan Koca antritt.

Der Studiengang ist ein klassisches Präsenzstudium mit hoher Lehr- und Lernqualität durch den persönlichen Austausch mit dem Lehrenden und der Gruppe. Die Integration von Praxisprojekten mit aktuellen Aufgabenstellungen aus Unternehmen der Studierenden ist Teil des Studienkonzepts. Der modulare Studienaufbau mit direkten anschließenden Prüfungen garantiert dabei die Studierbarkeit neben der beruflichen Tätigkeit. Führende Automobilhersteller sowie weitere global operierende Unternehmen kooperieren mit der Hochschulföderation SüdWest. So belegen beispielsweise einige Daimler Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, im Rahmen des Studienförderprogramms „Daimler Academic Programs“, diesen Studiengang.

„Das Studienangebot bündelt in Kooperation mit renommierten Unternehmen der Automobil- und Zulieferindustrie die Stärken aus fünf leistungsstarken Hochschulen. Der Masterstudiengang nimmt Elektromobilität als Gesamtsystem in den Blick und ist damit ein echter Zugewinn insbesondere für Entwicklungsingenieure“, so Prof. Dr.-Ing. Dieter Leonhard, Vorsitzender der Hochschulföderation SüdWest und Rektor der Hochschule Mannheim. „Elektromobilität ist ein Schlüssel zu einer nachhaltigen klima- und umweltverträglichen Mobilität und öffnet neue große Chancen in der Industrie, da neue Wertschöpfungsketten entstehen, die neben der Automobilindustrie auch die Energiewirtschaft und andere Sektoren umfassen.“

PM: Hochschule Mannheim

Berufsbegleitendes Masterprogramm Elektromobilität geht in die vierte Runde / Pressebild: Hochschule Mannheim

 

Weitere Beiträge:



Top