Anzeige:


Windparkübernahme: Stadtwerke bauen ihren Anteil an Onshore-Windenergie weiter aus

Trianel Windpark Badeleben/Gerdshagen (hier der Standort Badeleben in Sachsen-Anhalt) / Pressebild: Trianel

Trianel Erneuerbare Energien übernimmt hessisches Windprojekt

(WK-intern) – Die Stadtwerke-Gesellschaft Trianel Erneuerbare Energien GmbH & Co. KG (TEE) baut ihren Anteil an Onshore-Windenergie weiter aus und hat das Windprojekt Buchenau von der ABO Wind AG übernommen.

„Wir haben damit in kürzester Zeit den dritten Windpark an einem hervorragenden Standort in unser Erneuerbaren-Portfolio aufnehmen können“, freut sich Markus Hakes, Geschäftsführer der TEE, über den aktuellen Fortschritt.

Im Herbst 2016 soll der Windpark mit einer Leistung von 17,25 Megawatt (MW) im osthessischen Landkreis Fulda den Betrieb aufnehmen.

Der neuerworbene Windpark Buchenau mit fünf Anlagen des Typs Vestas V126-3,45 MW entsteht derzeit auf der Gemarkung Buchenau in der osthessischen Gemeinde Eiterfeld, rund 30 Kilometer nördlich von Fulda entfernt. Zuständig für die Planung, Baukoordination sowie anschließende Betriebsführung für den Windpark ist die ABO Wind AG aus Wiesbaden. „Wir sind davon überzeugt, dass Stadtwerke zu den wichtigsten Akteuren beim Ausbau der erneuerbaren Energien gehören. Mit Trianel haben wir einen kompetenten kommunalen Kooperationspartner gewinnen können. Gemeinsam bündeln wir unsere Stärken bei der Realisierung von attraktiven Windenergieprojekten“, betont Petra Leue-Bahns, Bereichsleiterin für Finanzierung und Vertrieb sowie Mitglied der Geschäftsleitung der ABO Wind AG.

Für Anfang September ist die Montage der 200 Meter hohen Windkraftanlagen in dem forstwirtschaftlich genutzten Gebiet auf der Buchenauer Hochfläche geplant. Dabei hält der Windpark den Mindestabstand von 1.000 Metern zur nächsten Wohnbebauung ein. Zum Schutz der am Standort beheimateten Vogel- und Fledermausarten verfügen alle Anlagen über automatische Abschaltvorrichtungen. Nach den Ertragsprognosen wird der Windpark Buchenau nach seiner Fertigstellung jährlich rund 46 Millionen Kilowattstunden produzieren. Damit können rechnerisch rund 16.000 Drei-Personen-Haushalte in Mehrfamilienhäusern mit umweltfreundlichem Strom versorgt werden.

An der TEE sind rund 40 Stadtwerke und regionale Energieversorger aus Deutschland sowie die Trianel GmbH beteiligt. Gemeinsam investieren sie rund eine halbe Milliarde Euro in den Ausbau der erneuerbaren Energien.

Das deutschlandweite Stadtwerke-Portfolio umfasst bereits mehr als 60 MW verteilt auf zwei 10-MW-PV-Freiflächenanlagen in Brandenburg sowie Onshore-Windparks in Rheinland-Pfalz, Bayern und Hessen mit einer Gesamtleistung von 41,25 MW. Bis 2018 soll das Portfolio auf mindestens 275 MW ausgebaut werden.
Über die Trianel GmbH

Die Trianel GmbH wurde 1999 mit dem Ziel gegründet, die Interessen von Stadtwerken und kommunalen Energieversorgern zu bündeln und deren Unabhängigkeit und Wettbewerbsfähigkeit im Energiemarkt zu stärken.

Dieser Idee – Interessen im Netzwerk zu bündeln – folgen mittlerweile über 100 Gesellschafter und Partner aus dem kommunalen Bereich. Zusammen versorgen die Trianel Gesellschafter über sechs Millionen Menschen in Deutschland, den Niederlanden, Österreich und der Schweiz. Damit ist Trianel das führende Stadtwerke-Netzwerk in Deutschland und Europa. Trianel konzentriert sich auf die Unterstützung der Stadtwerke bei ihrer Versorgungsaufgabe. Im Energiehandel und in der Beschaffung werden gezielt Interessen gebündelt und Synergien genutzt. Im Laufe der Jahre sind systematisch neue Geschäftsfelder aufgebaut worden. Trianel ist auch in der Energieerzeugung, in der Gasspeicherung sowie in der Entwicklung neuer Geschäftsmodelle für Stadtwerke aktiv.

PM: Trianel GmbH

Trianel Windpark/ Pressebild

Weitere Beiträge:



Top