Anzeige:


Förderung für Investitionen zur Heizungsoptimierung

Feuer / Foto: HB

Um die Energieeffizienz bei der Wärmeversorgung von Gebäuden zu steigern, fördert das BMWi und das BAFA seit August 2016 die Heizungsoptimierung.

(WK-intern) – Der Zuschuss beträgt 30 Prozent der Netto-Investitionskosten bis zu einem Maximum von 25.000 Euro.

Die Förderung gilt für den Austausch einer alten gegen eine neue hocheffiziente Pumpe (Heizung und Warmwasser) in Bestandsgebäuden.

Überdies ist die Durchführung eines hydraulischen Abgleichs inklusive begleitender Maßnahmen (z. B. Thermostatventile, Einstellung der Heizkurve) in bestehenden Gebäuden förderfähig. Antragsberechtigt sind alle privaten und gewerblichen Eigentümer von Heizungsanlagen sowie Kommunen.

BAFA-Präsident Dr. Arnold Wallraff: „Mit dem neuen Förderprogramm sollen vorhandene Energieeinsparpotentiale an bestehenden Heizungssystemen gehoben werden. Der Zuschuss schafft einen Anreiz, alte Heizungsanlagen zu optimieren.“ Das Förderprogramm ist auf fünf Jahre angelegt und mit Mitteln in Höhe von mehreren hundert Mio. Euro ausgestattet. Für das Jahr 2016 stehen 100 Mio. Euro zur Verfügung.

Da auch gewerbliche Heizungseigentümer zugelassen sind, ist die Förderung auch für Contractoren kompatibel, sofern die Bedingungen der „De-minimis“-Beihilfe erfüllt werden.

„Für Gebäudeeigentümer bietet es sich an, einen Experten (Contractor) für die Umsetzung der förderfähigen Maßnahmen einzuschalten, um neben der Förderung von weiteren Einsparungen durch den besonders effizienten Betrieb der Energieerzeugungsanlagen zu profitieren, ohne dabei selbst investieren zu müssen.“ verdeutlicht Birgit Arnold, geschäftsführende Vizepräsidentin im VfW.

Weitere Informationen zum Förderprogramm sind beim BAFA erhältlich. Gebäudeeigentümer, Verwalter und Wohnungsbauunternehmen haben unter www.energiecontracting.de außerdem die Möglichkeit, kostenlos eine Contractinganfrage an die Mitgliedsbetriebe im VfW (Die führende Interessensvertretung für Contracting und Energiedienstleistungen) zu stellen.

Über den Verband für Wärmelieferung e.V.

Der VfW ist die führende Interessenvertretung für Contracting und Energiedienstleistungen und bündelt die Interessen von mehr als 250 Mitgliedsunternehmen. Durch Energiecontracting werden ca. 10.000 Arbeitsplätze gesichert und eine CO2-Einsparung von 2,7 Mio. t jährlich erzielt. Der VfW unterstützt bei Fragen rund um das Energiecontracting und bietet Grundlagenschulungen, Tagungen sowie Konferenzen für Contractoren und Gebäudeeigentümer an. Mitgliedsbetriebe des VfW erhalten nach Besuch der Grundlagenseminare die Auszeichnung “Qualifizierter Contractor” und lassen sich danach regelmäßig nachschulen. Weitere Informationen zum Thema Energiedienstleistung sind unter www.energiecontracting.de und www.einsparcontracting.eu zu erhalten.

PM: Verband für Wärmelieferung e.V.

Feuer / Foto: HB

Weitere Beiträge:



Top