Anzeige:


Stabilität eines sehr leistungsfähigen und günstigen Ausgangsmaterials für Solarzellen

Haltbarkeit günstiger Solarzellen verbessert / Pressebild

Die Stabilität eines sehr leistungsfähigen und günstigen Ausgangsmaterials für Solarzellen konnte jetzt um bis zu zwei Größenordnungen gesteigert werden.

(WK-intern) – Die Materialmanipulationen, die diese Steigerung ermöglichen, wurden in einem vom Wissenschaftsfonds FWF unterstützten Projekt mitentwickelt – und ihr “Geheimnis” vor kurzem in Nano Letters publiziert.

Bleihaltige Perowskite sind der Darling der Solarzellen-Forschung:

Das kristalline Material bietet sich für günstige Herstellungsverfahren an und hat mit über 20 Prozent einen enorm hohen Wirkungsgrad in vergleichsweise kurzer Zeit erreicht. Ein wesentlicher Nachteil des Materials bleibt jedoch seine Instabilität. Dass diese durch geschicktes Dotieren mit Chlorid-Ionen deutlich verringert werden kann, zeigte vor kurzem ein Erwin-Schrödinger-Stipendiat des FWF in einer Zusammenarbeit mit Forscherinnen und Forschern rund um Aaron Fafarman von der Drexel University in Philadelphia, USA.

HOCHDOTIERT

David Egger, der sein Stipendium zum Aufenthalt am Department of Materials and Interfaces des Weizmann-Instituts für Wissenschaft in Israel nutzt, konnte mit seinen Kolleginnen und Kollegen zeigen, dass bestimmte Perowskite sich mit Chlorid anreichern (dotieren) lassen – und dies die Lebensdauer des funktionellen Materials unter bestimmten Bedingungen um bis zu zwei Größenordnungen steigert.

Dazu Egger: “Wir untersuchten Perowskite aus Cäsium, Blei und Jodid. Ein Problem ist die Stabilität der für Anwendungen interessanten Phase dieses Materials bei praktisch relevanten Bedingungen, bei welchen in einem Phasenübergang die hervorragenden fotovoltaischen Vorteile sofort verloren gehen.”

VORAHNUNG

Tatsächlich gab es bereits Hinweise aus Arbeiten mit Perowskiten, die statt Jodid Chlor-Ionen enthielten und ahnen ließen, dass eine Chlorid-Anreicherung des Materials dessen Stabilität erhöhen würde. Doch stellte sich heraus, dass die Chlorid-Anreicherung von Jodid-haltigen Perowskiten ausgesprochen schwierig ist.

Egger, seine Kolleginnen und Kollegen wählten einen interdisziplinären Zugang um dennoch herauszufinden, ob Chlorid sich positiv auf die Stabilität cäsiumhaltiger Perowskite auswirken würde. “Einerseits konnten wir mit atomistischen Simulationen zeigen, dass sich Chlorid schnell im Material bewegen kann, leicht in dieses einzubauen ist und dessen Stabilität erhöhen würde. Unsere Kollegen entwarfen schließlich experimentell andererseits einen neuen Herstellungsprozess, um Chlor ins Material einzubringen, was mit einem chemischen Sinterprozess auch gelang”, erläutert Egger die internationale Zusammenarbeit zwischen dem Weizmann-Institut in Israel und Forscherinnen und Forschern der Drexel University und University of Pennsylvania in den USA.

ÜBERRASCHUNG

Überrascht war das Forscherteam dann, als es die Stabilität des neu entstandenen Cäsium-Blei-Jodid-Chlorid analysierte. Da die neuartigen Perowskite oftmals besonders instabil im Kontakt mit Wasser sind, untersuchten sie die Stabilität der neuen Materialmischungen bei verschiedenen Luftfeuchtigkeiten. Tatsächlich zeigte das neue Material bei 54 Prozent relativer Luftfeuchtigkeit eine sechsfach längere Halbwertzeit als Kontrollmaterialien ohne Chlorid-Dotierung. Bei einer geringeren Luftfeuchtigkeit von elf Prozent verlängerte sich die Halbwertzeit sogar weiter. Dazu Egger: “Die Verlängerung der Halbwertzeit der für Solarzellen interessanten Phase war bei elf Prozent Luftfeuchtigkeit so enorm, dass wir innerhalb der durch unsere Gerätevoraussetzungen maximal möglichen 96 Stunden keinen Phasenübergang des Cäsium-Blei-Jodid-Chlorid mehr messen konnten. Bei undotiertem Material hingegen passierte dies jedoch viel schneller, womit wir eine Verlängerung der Halbwertzeit um mindestens zwei Größenordnungen bestätigen konnten.” Indem sie Ergebnisse aus Experiment und Theorie erneut kombinierten, bestimmte das Forscherteam dann den Anteil der Chlor-Ionen in dem neu hergestellten Material und stellte fest, dass eine Anreicherung über zwei Prozent hinaus nicht möglich ist.

Insgesamt liefern diese grundlegenden Erkenntnisse, die Egger mit seinen Kolleginnen und Kollegen im Rahmen seines Erwin-Schrödinger-Stipendiums des FWF erarbeiten konnte, jetzt einen frischen Ansatz, um das enorme Potenzial von Solarzellen auf Perowskit-Basis tatsächlich praktisch nutzbar zu machen.

Zur Person
David Egger studierte Technische Physik an der TU Graz (https://www.tugraz.at/home/) und wirkte dort in einer Forschungsgruppe um Egbert Zojer. Seine Forschungsaufenthalte führten ihn unter anderem an die Humboldt Universität in Berlin, die University of Pennsylvania in Philadelphia und das Weizmann-Institut für Wissenschaft (https://www.weizmann.ac.il/pages/) in Israel. Dort ist er derzeit als Erwin-Schrödinger-Stipendiat unterstützt durch den Wissenschaftsfonds FWF gemeinsam mit Leeor Kronik tätig. Seine Forschungsschwerpunkte liegen in der theoretischen Untersuchung und Vorhersage neuartiger Materialien. Er war Träger des DOC Stipendiums der Österreichischen Akademie der Wissenschaften und wurde 2011 mit dem Forschungspreis für Simulation und Modellierung des Landes Steiermark (Nachwuchsförderung) ausgezeichnet. Er erhielt außerdem den Nano-Preis der Erwin Schrödinger Gesellschaft für Nanowissenschaften (http://www.esg-nano.ac.at), den Förderpreis der TU Graz (http://history.tugraz.at/alumni/auszeichnungen/foerderpreistraeger/) und den Koshland Preis des Weizmann-Instituts.

PM: FWF

Haltbarkeit günstiger Solarzellen verbessert / Pressebild

Weitere Beiträge:



Top