Anzeige:


dena unterstützt Energy2market bei der Erschließung von Marktchancen in Polen

Foto: Monika Lenar

Europaweit Flexibilität einsetzen

(WK-intern) – Die europäischen Energiemärkte wachsen zusehends zusammen.

In Deutschland erprobte Vermarktungsmodelle, wie beispielsweise die Marktprämie und Direktvermarktung von erneuerbaren Energien, werden von Nachbarländern wie Frankreich und Polen in ihren Grundzügen übernommen.

Dies trägt zur Harmonisierung der europäischen Energiepolitik bei. Vor dem Hintergrund dieser Dynamik setzt das Energiehandelshaus Energy2market GmbH (e2m) mit Unterstützung der Deutschen Energie-Agentur (dena) bereits seit Herbst 2015 auf konkrete Maßnahmen, um sein markterprobtes, ständig weiterentwickeltes Virtuelles Kraftwerk (VKW) auch für lokale polnische Vermarktungsstrukturen nutzbar zu machen. Der Fokus liegt auf der Optimierung und Flexibilisierung bestehender Anlagen. Mit dem polnischen Energiegesetz, das am 1. Juli 2016 in Kraft getreten ist und eine Direktvermarktungspflicht einführt, bietet sich eine hervorragende Marktchance.

Das Nachbarland ist nicht das erste europäische Land, in dem die e2m aktiv ist. Seit 2015 gibt es Länderniederlassungen in Österreich, Finnland und Italien. Die e2m ist bereits zwei Jahre vor der gesetzlichen Frist seit Herbst 2015 europaweit nach DIN ISO 9001 sowie ISO IEC 27001 zertifiziert und daher optimal aufgestellt für den sicheren Betrieb von VKW auch in anderen Ländern.

Mit dem Projekt begleitet die dena im Rahmen ihres Renewable-Energy-Solutions-Programms 2015/2017 diese beispielhafte grenzüberschreitende Zusammenarbeit. Anlass ist auch, dass in Polen schon heute dezentrale Anlagen eine bedeutende Marktrolle spielen. Ziel ist es, ein VKW im polnischen Energiemarkt mit den bestehenden Infrastrukturen der e2m zu errichten und dauerhaft zu betreiben. Das Projekt entspricht der Zielsetzung des dena-RES-Programms, deutsche Technologien an bedeutenden Standorten in Drittländern zu etablieren, um dortige Marktchancen zu nutzen. Gerade die Stärken der e2m – die Bündelung von Anlagen zu unterschiedlichen Pools mit insgesamt gut 3.200 Megawatt installierter Leistung, der 24/7-Betrieb des VKW und die Unterstützung der Netzstabilität durch die geschickte Nutzung lokal vorhandener Flexibilität – kommen hier zum Tragen.

„Neben dem Handels-Know-how und der technischen Expertise ist es wichtig, die jeweiligen nationalen Gepflogenheiten und Marktstrukturen zu kennen und berücksichtigen“, betont Monika Lenar, die als Geschäftsführerin die bereits im März 2015 gegründete eigenständige e2m-Landesniederlassung in Poznań leitet. „Unsere Erfahrungen in anderen Märkten und die profunden Kenntnisse der Anforderungen der Netzbetreiber sind wichtige Vertrauen schaffende Argumente für die polnischen Marktteilnehmer“, ergänzt die gebürtige Polin.

Bei einer Auftaktveranstaltung in der deutsch-polnischen Wirtschaftskammer in Warschau im Dezember 2015 stellte das Handelshaus gemeinsam mit der dena und dem Übertragungsnetzbetreiber 50 Hertz polnischen und deutschen Marktteilnehmern das wegweisende Projekt vor.
Das dena-RES-Projekt Polen wird im Zuge des von der Deutschen Energie-Agentur ins Leben gerufenen und vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie im Rahmen der „Exportinitiative Erneuerbare Energien“ geförderten dena-Renewable-Energy-Solutions-Programms realisiert.

Deutsche Energie-Agentur (dena)
Die Deutsche Energie-Agentur (dena) ist das Kompetenzzentrum für Energieeffizienz, erneuerbare Energien und intelligente Energiesysteme. Ziel der dena ist es, dass Energie so effizient, sicher, preiswert und klimaschonend wie möglich erzeugt und eingesetzt wird – national und international. Dafür kooperiert die dena mit Akteuren aus Politik, Wirtschaft und Gesellschaft. Die Gesellschafter der dena sind die Bundesrepublik Deutschland, die KfW Bankengruppe, die Allianz SE, die Deutsche Bank AG und die DZ BANK AG. www.dena.de

Exportinitiative Energie
Mit der Exportinitiative Energie unterstützt das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) kleine und mittlere deutsche Unternehmen der Energiebranche bei der Erschließung von Auslandsmärkten. Angesprochen sind Unternehmen, die Energielösungen im Bereich Erneuerbare Energien, Energieeffizienz, intelligente Netze oder Speicher anbieten. Die Exportinitiative verfolgt das Ziel, deutsche Energie-Technologien international stärker zu positionieren und verbreiten, um das Marktpotential für deutsche Technologien und deutsches Know-how zu erhöhen. Ausgerichtet auf die jeweiligen Exportphasen stehen bei den Angeboten der Exportinitiative die Informationsvermittlung, die Kontakt- und Geschäftsanbahnung bzw. das Auslandsmarketing im Fokus. www.german-energy-solutions.de

dena-Renewable-Energy-Solutions-Programm (dena-RES-Programm)
Mit ihrem dena-RES-Programm unterstützt die Deutsche Energie-Agentur (dena) Unternehmen der Erneuerbare-Energien-Branche bei der Erschließung von Märkten. In attraktiven Zielmärkten wird Energietechnik öffentlichkeits- und werbewirksam an repräsentativen Einrichtungen installiert und durch Aktivitäten im PR-, Marketing- und Schulungsbereich umfassend begleitet. Diese vom Bundesministerium für Wirtschaft und Energie (BMWi) im Rahmen der „Exportinitiative Energie“ geförderten Leuchtturmprojekte haben zum Ziel, die Qualität deutscher Produkte im Bereich erneuerbare Energien zu demonstrieren und teilnehmenden Unternehmen den nachhaltigen Eintritt in neue Märkte zu erleichtern. www.export-erneuerbare.de/EEE/resprogramm

PM: Energy2market GmbH  

Pressefoto: Monika Lenar

Weitere Beiträge:



Top