Anzeige:


Über den Wolken – emissionsfreies Fliegen mit Wasserstoff

BMVi fördert sauberen Luftverkehr:

(WK-intern) – Airbus, AOA Apparatebau Gauting, das Deutsche Zentrum für Luft- und Raumfahrt, Parker Hannifin Manufacturing, Nord-Micro und das Zentrum für Angewandte Luftfahrtforschung beforschen wichtige Bausteine für das elektrische Fliegen.

Die stark expandierende Luftfahrt gilt als klimaschädlichster Verkehrssektor.

Ein Grund dafür ist der Ausstoß von CO2, Stickoxiden und Wasserdampf in großer Höhe: Nach Schätzungen des IPCC (Intergovernmental Panel on Climate Change) sind die Emissionen hier drei Mal so schädlich wie vergleichbare Emissionen am Erdboden. Im Rahmen des Nationalen Innovationsprogrammes Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologie (NIP) fördert nun die Bundesregierung das Verbundprojekt BeZel (Betrieb und Zuverlässigkeit eines Brennstoffzellensystems). Ziel der Projektpartner ist die Verbesserung von Betrieb und Zuverlässigkeit eines brennstoffzellenbetriebenen Flugsystems mit Wasserstoff als Kraftstoff. Der Energieträger mit der höchsten Energiedichte hat das Potenzial, den Flugzeugantrieb zu elektrifizieren. Bei der chemischen Umwandlung von Wasserstoff in Strom entstehen weder schädliche Emissionen noch Lärm. Der mit dem Wasserstoff betriebene Elektromotor macht darüber hinaus – dank seines hohen Drehmoments – das Starten und Landen auch auf kurzen Bahnen möglich.

Teilziel des Forschungsprojekts ist die Bereitstellung von Wasserstoff inklusive der Speicherung im Flugzeug, die Infrastruktur zur Betankung am Flughafen und die Steigerung der Lebensdauer der Brennstoffzellen an Bord. Auch die Entwicklung relevanter Nebenaggregate wie flugfähige Wasserstoffsensoren, elektronische Leistungsregler für die Ansteuerung eines Hochleistungs-Ventilationslüfters oder die Nutzung der sauerstoffarmen Abluft als Brandschutz sind Projektbestandteile.
Unter realen Bedingungen werden optimierte und integrationsfähige Funktionsmuster erforscht.

Das Verbundprojekt mit einem Gesamtbudget von sieben Millionen Euro wird je zur Hälfte von den beteiligten Unternehmen und dem Bundesministerium für Verkehr und digitale Infrastruktur (BMVI) finanziert (s. hierzu Tabelle weiter unten). Über eine Laufzeit von zwei Jahren fördert das BMVI die Projektrealisierung mit einem Gesamtfördervolumen von rund 3,36 Millionen Euro. Die NOW Natio-nale Organisation Wasserstoff- und Brennstoffzellentechnologie GmbH vertritt die Interessen des BMVI gegenüber den Projektpartnern.

zuwendung

PM: NOW

Weitere Beiträge:



Top