Anzeige:


Studiengang Gebäudesystemtechnik: Hochschule Darmstadt eröffnet „Haus der Energie“

Laborausstattung im "Haus der Energie" an der h_da / Foto: Christian Heyse

Die Hochschule Darmstadt (h_da) hat seit heute offiziell mit dem „Haus der Energie“ einen Anlaufpunkt für interdiziplinäre Zusammenarbeit.

(WK-intern) – In dem Gebäude in der Holzhofallee 38 bündelt die h_da ihre Kompetenzen im Bereich Energietechnik, Energiewirtschaft und Elektromobilität.

Spezialistinnen und Spezialisten des Fachbereichs Elektrotechnik und Informationstechnik (EIT) und des Fachbereichs Wirtschaft (W) lehren und forschen dort verstärkt interdisziplinär.

Davon profitieren vor allem die gemeinsamen Studiengänge „Energiewirtschaft“ und „Gebäudesystemtechnik“. Im Rahmen des Hochschulpaktes 2020 wurde der neue Studiengang „Gebäudesystemtechnik“ vom Fachbereich EIT entwickelt und finanziert.

Im „Haus der Energie“ an der h_da intensivieren der Fachbereich Elektrotechnik und Informationstechnik und der Fachbereich Wirtschaft ihre gemeinsamen Aktivitäten in Lehre und Forschung – vor allem in den Themengebieten Energiewirtschaft, Energieeffizienz sowie Intelligente Gebäude und Elektromobilität. Studierende, Lehrende und Forschende profitieren von kurzen Wegen, größeren Räumlichkeiten und einer besseren Laborausstattung. Das Gebäude beherbergt auf vier Stockwerken insgesamt 12 Labore, drei Hörsäle mit insgesamt 230 Plätzen sowie Werkstätten und Büros. Das aus Mitteln des Hochschulpaktes 2020 für 7,3 Millionen Euro angekaufte Haus mit 2.500 Quadratmeter Nutzfläche wurde vor dem Einzug umfangreich saniert.

Zur Eröffnung des Hauses der Energie kamen zahlreiche Förderer und Partner des Energie-Netzwerks an der Hochschule Darmstadt: Neben Vertretern der h_da sprachen im offiziellen Rahmen auch Ministerialdirigent Dr. Rolf Bernhardt vom Hessischen Ministerium für Wissenschaft und Kunst, Dr. Marie-Luise Wolff-Hertwig – Vorstandsvorsitzende der ENTEGA AG, Dr. Monika Meyer – Geschäftsführerin des Instituts Wohnen und Umwelt GmbH, Bernhard Ribbrock – Chief Product Owner Smart Home Deutsche Telekom AG und Prof. Dr. Peter Birkner – Geschäftsführer des House of Energy e.V.

Ministerialdirigent Dr. Rolf Bernhardt vom Hessischen Ministerium für Wissenschaft und Kunst: „Das „Haus der Energie“ ist ein gutes Beispiel dafür, wie wir mit den Mitteln des Hochschulpakts 2020 langfristig wirksame Innovationen für Studium und Lehre anstoßen. Wir bauen sowohl die Infrastruktur der Hochschule Darmstadt aus und fördern das Angebot neuer Studiengänge, deren Absolventinnen und Absolventen für die Umsetzung der Energiewende dringend gebraucht werden.“

Jochen Partsch, Oberbürgermeister der Wissenschaftsstadt Darmstadt: „In der Wissenschaftsstadt Darmstadt bilden zahlreiche öffentliche und private Institutionen ein starkes Kompetenznetzwerk der Energie. Mit dem „Haus der Energie“ an der Hochschule Darmstadt hat dieses Kompetenznetzwerk einen neuen Ort des Austausches und der Kooperation gefunden.“

„An der h_da stellen wir uns den Herausforderungen der Zukunft und lehren und forschen interdisziplinär. Das beweist das Haus der Energie, in dem verschiedene Fachrichtungen an aktuellen Themen arbeiten und die Studierenden optimal auf die vernetzte Arbeitswelt vorbereiten“, sagt h_da-Präsident Prof. Dr. Ralph Stengler.

Die starke Vernetzung zeigt sich zum Beispiel am neuen Studiengang „Gebäudesystemtechnik“, der im „Haus der Energie“ einzieht: Daran beteiligt sind die Fachbereiche Architektur, Bauingenieurwesen, Mathematik und Naturwissenschaften, Elektrotechnik und Informationstechnik sowie Wirtschaft. Der Studiengang erhält zahlreiche moderne Labore, unter anderem für Smart Home, Kommunikationstechnik und Sensorik. Darüber hinaus bietet das Haus Platz für das „Competence Center for Applied Sensor Systems“ sowie das Kompetenzzentrum „Smart Building Infrastructure Systems“.

Der Fachbereich Wirtschaft erweitert das technische Know-how um wichtige Perspektiven. Studierende des Fachs „Energiewirtschaft“ lernen zum Beispiel nicht nur Grundlagen der Energiegewinnung kennen, sondern auch, Energiesysteme ökologisch und sozial zu bewerten.

Der Forschungsschwerpunkt Elektromobilität (fsemo) der h_da findet im „Haus der Energie“ eine neue Heimat: Es bietet Werkstätten, Labore, Garagen sowie eine Strom-Tankstelle für alle E-Fahrzeuge der Hochschule. Das Elektro-Motorrad „Gauss“ zieht als prominentester Gast in die neuen Räumlichkeiten. Das Team aus rund 40 Studierenden aus sechs Fachbereichen, beraten von Prof. Dr. Hans-Peter Bauer, zieht in eine eigene Werkstatt und kann dort unter anderem moderne, wassergekühlte Prüfstände für Elektro-Motoren nutzen. Darüber hinaus profitiert die Gruppe von Batterie-Testständen und überwachten Lagerflächen für Batterien.

Der Studiengang „Energiewirtschaft“

In sieben Semestern lernen die Bachelor-Studierenden am Fachbereich Wirtschaft, neben natur- und ingenieurwissenschaftlichen Grundlagen der Energiegewinnung, -umwandlung und -anwendung, vor allem, Energiesysteme ökologisch und sozial zu bewerten, Energiemärkte zu verstehen, Energieausweise zu erstellen sowie Finanzierungskonzepte, etwa für Technologien erneuerbarer Energien, zu entwickeln. Das Fach kann auch als Master-Studiengang vertieft werden.

Der Studiengang „Gebäudesystemtechnik“

Mit dem Bachelor-Studiengang „Gebäudesystemtechnik: Energieeffiziente Wohn- und Gebäudetechnologie“ bildet der Fachbereich Elektrotechnik und Informationstechnik seit dem Wintersemester 2014/2015 eine neue Generation an Ingenieurinnen und Ingenieuren aus, die mit dem Blick für das Ganze an ein nachhaltiges, effizientes und umweltschonendes Bauen, Planen und Sanieren für die Zukunft herangehen. In diesem Studiengang lernen die Studierenden die Entwicklung von technisch intelligenten Gebäudelösungen und wie man vorhandene Lösungen energieeffizient und umweltschonend einsetzt. Die Einschreibungsfrist für das Wintersemester 2016/17 endet am 1.09.2016.

PM: Hochschule Darmstadt

Weitere Beiträge:



Top