Handelskammer Bremen: Abkehr von Ausbauzielen im Offshore-Bereich bedroht norddeutsche Windbranche

Offshore-Industrie - Haben Offshore-Windparks eine Zukunft? / Foto: HB

Handelskammer zur Kursänderung der Bundesregierung beim EEG: Abkehr von Ausbauzielen im Offshore-Bereich bedroht norddeutsche Windbranche

(WK-intern) – Die unerwartete Abkehr des Bundestags von dem erst jüngst gefundenen Kompromiss zu den Ausbauzielen der Offshore-Windenergie bedroht nach Ansicht der Handelskammer Bremen – IHK für Bremen und Bremerhaven den Bestand der Branche in ganz Norddeutschland.

Der Bundestag hat – wie schon im Bundestagsausschuss für Wirtschaft und Energie verabschiedet – beschlossen, den Ausbaukorridor für Offshore-Windanlagen zu strecken und den Zubau in den Jahren 2021/22 stärker auf den Ostseeraum zu konzentrieren.

Aus Sicht der Handelskammer hätte nun im Bundesrat eine Überweisung an den Vermittlungsausschuss wenigstens noch zu einer Chance für die norddeutsche Wirtschaft werden können. Handelskammer-Hauptgeschäftsführer Dr. Matthias Fonger: „Dass dieses wichtige Thema nicht an den Vermittlungsausschuss überwiesen wurde, kann bei den betroffenen Unternehmen niemand nachvollziehen. Die Wirtschaft in Norddeutschland hätte dringend ein klares Signal für den Ausbau der Netzanschlüsse in der Nordsee gebraucht, um die für Norddeutschland und das Gelingen der Energiewende so wichtige Branche zu stützen.“
Dr. Matthias Fonger: „Ein derartiger Riss in der Auftragskette über zwei Jahre, wie ihn der Bundestag in Kauf nimmt, könnte insbesondere kleine und mittelständische Anbieter erheblich in Bedrängnis bringen und entlang der deutschen Nordseeküste zu spürbaren Arbeitsplatzverlusten führen.“ Bereits die vergangene Krise der Branche habe gezeigt, dass verlässliche und langfristig planbare Rahmenbedingungen unverzichtbar sind, um Arbeitsplätze zu sichern. „Die Abkehr von dem mit den Ländern getroffenen Kompromiss“, so Dr. Fonger, „setzt hier ein verheerendes Signal.“

PM: Handelskammer Bremen

Haben Offshore-Windparks noch eine Zukunft? / Foto: HB

Weitere Beiträge:



Diesen Artikel weiterempfehlen:






Top