Anzeige:


Die Basis des Katastrophenschutzplans um den Atomreaktor BER II in Berlin ist falsch!

Forschungsreaktor Wannsee

(WK-intern) – Das Anti-Atom-Bündnis Berlin Potsdam hatte seit 2012 öffentlich kritisiert, dass der Katastrophenschutzplan für den BER II aus verschiedenen Gründen nicht den worst case Fall abdeckt und damit größere Schutzzonen zu definieren sind.

Die zuständige Atomaufsicht und das BMUB bestreiten diese Kritik:

„Selbst unter der völlig unrealistischen aber konservativen Annahme, dass es keinerlei Rückhaltung gibt, zeigen die Ergebnisse, dass die gewählten Radien für die Katastrophenschutzplanung ausreichend sind. Für diese einfache Abschätzung bedarf es keiner weiteren Studie“.1

Auf dem am 11. Juli 2016 veranstalteten Fachgespräch der Bundestagsfraktion der Grünen:

“Forschungsreaktoren in Deutschland – Probleme und Herausforderungen”

bestätigte der Sachverständige Christian Küppers (Stv. Bereichsleiter Nukleartechnik & Anlagensicherheit des Öko-Institutes e.V. Darmstadt) die Vermutung des Anti-Atom-Bündnisses Berlin Potsdam. Christian Küppers ist Mitglied der Strahlenschutz­kommission (SSK) des Bundesumweltministeriums und des Kerntechnischer Aus­schusses (KTA). Er hat eine Neuberechnung nach den heutigen Normen vorge­nommen und kommt zu dem Ergebnis, dass die Evakuierungszone von derzeitig 2,5 km auf 8 km für Erwachsene bzw. 10 km für Kleinkinder angehoben werden müsste2. Diese Zone umfasst u.a. vollständig Potsdam!

Damit ist die Basis des gerade überarbeiteten und kurz vor seiner Veröffentlichung stehenden Katastrophenschutzplanes3 vollkommen falsch.

Forderung:

„Eigentum verpflichtet“.
Der Bund und das Land Berlin sind Eigentümer des Reaktors. Da die möglichen radiologischen Folgen für die Berliner und Potsdamer Bevölkerung nicht hinnehmbar sind, wird die sofortige Abschaltung des 43jährigen Atomreaktors gefordert.

Andernfalls wird auf Grund o.g. Feststellung das BMUB aufgefordert, notwendige Handlungen selbständig von Amts wegen nach Atomgesetz einzuleiten.

1 Brief des BMUB (Az RS I 3 — 07023 II) vom 07.07.2016

2 Freisetzungshöhe 50 m – 200 m, mittlere Luftturbulenz, Regen 2 mm/h

3 Senatsverwaltung für Stadtentwicklung und Umwelt, Abt. VIII, Integrativer Umweltschutz

PM: Bundestagsfraktion der Grünen

Weitere Beiträge:



Top