Anzeige:


WindEnergy: YUASA stellt TÜV-geprüfte Batterien für den Einsatz in Windrädern aus

Die robusten Batterien der NP-Baureihe YUASA kommen u. a. in Pitchsystemen von Windrädern zum Einsatz.

Auf der WindEnergy in Hamburg (27.-30.9.) zeigt die YUASA Battery (Europe) GmbH ihr Sortiment an äußerst widerstandsfähigen VRLA-Batterien am Gemeinschaftsstand des Landes Nordrhein-Westfalen (Halle B6, 538).

(WK-intern) – Für den Einsatz im Bereich Windenergie stellt YUASA die 12V-Batterien der Typen NPH5-12, NPW45-12, NP7-12L, NP12-12 und NP24-12I aus.

In diesem anspruchsvollen Anwendungsgebiet sind die Batterien starken Schocks und Vibrationen ausgesetzt.

Aus diesem Grund hat YUASA als bisher einziger Hersteller seine Batterien NPH5-12 und NP7-12 vom TÜV nach den folgenden einschlägigen Normen zur Bestimmung der Widerstandsfähigkeit gegenüber Vibrationen und Schocks prüfen lassen: DIN EN 60068-2-6:2008, DIN EN 61373:2011 sowie DIN EN 60068-2-27:1995.

Die 20-stündige Nennkapazität der Batterien liegt bei 5Ah (NPH5-12) und 7Ah (NP7-12). Beide Typen basieren auf der AGM-Technologie, wobei der gesamte Elektrolyt in einem Glasfaserflies gebunden ist. Dies ermöglicht die Installation der Batterien ohne Auslaufen in beweglichen Teilen. Spezielle Blei-Kalzium-Gitter gewährleisten eine lange Gebrauchsdauer laut EUROBAT-Klasse von 3-5 Jahren. Die sehr hohe Zuverlässigkeit sowie eine schnelle Erholung nach Tiefentladung zeichnen die Baureihen besonders für den Einsatz in sicherheitsrelevanten Anwendungen aus. Dank der ventilgesteuerten Konstruktion beträgt die Sauerstoffrekombination bei normaler Anwendung nahezu 100%. Ein Nachfüllen von Wasser ist daher über die gesamte Gebrauchsdauer hinweg nicht erforderlich.

Um die Leistungsabgabe einer Windenergieanlage bei unterschiedlichen Windgeschwindigkeiten möglichst konstant zu halten, hat sich die Rotorblattwinkelverstellung etabliert. Sie dreht bei starkem Wind die Rotorblätter um die Längsachse aus dem Wind. Diese stufenlose Verstellung erfolgt üblicherweise elektrisch über sogenannte Pitchmotoren. Bei Sturm ab 25m/s ist es notwendig, die Windenergieanlage abzuschalten, um Schäden am Generator zu vermeiden. Dazu werden die Rotorblätter um nahezu 90° komplett aus dem Wind in die Fahnenstellung gedreht. Damit das Pitchsystem auch bei Netzausfall diesen Dienst zuverlässig verrichten kann, wird seine Stromversorgung mit Batterien gepuffert. Aus Sicherheitsgründen verfügt jeder Motor über eine eigene Pufferbatterie, welche im beweglichen Teil des Rotors installiert ist.

Über YUASA Battery (Europe) GmbH (www.yuasaeurope.com):
YUASA ist einer der größten Hersteller und Lieferanten von wiederaufladbaren Batterien mit Produktionsstätten weltweit und einem weitreichenden Marketing- und Distributionsnetzwerk in Europa. Das breite Angebot an Blei-Säure- und Lithium-Ionen-Batterien von YUASA deckt die meisten bekannten Applikationen, wie Sicherheits- und Alarmsysteme, USV-Systeme, Notlichtsysteme und OEM-Ausrüstung, ab.

Die YUASA Battery (Europe) GmbH in Düsseldorf wurde 1983 gegründet. Von hier aus erfolgt die Betreuung von 15 Ländern innerhalb Europas. Mit ihren drei Geschäftsbereichen Automotive (Automobil-Starterbatterien), Motorcycle (Motorrad-Starterbatterien) und Industrial (Industriebatterien für Standby- und zyklische Anwendungen) deckt sie die wichtigsten Marktsegmente für Batterieanwendungen ab.

PM: YUASA Battery (Europe) GmbH

Pressebild: Die robusten Batterien der NP-Baureihe YUASA kommen u. a. in Pitchsystemen von Windrädern zum Einsatz.

Weitere Beiträge:



Top