Anzeige:


Biomasse-Zentrum des Entsorgungsverbandes Saar soll auf dem Kraftwerksgelände in Ensdorf entstehen

Am 12. Juli hat der Aufsichtsrat des Entsorgungsverbandes Saar beschlossen, das geplante Biomasse-Zentrum auf dem Gelände des Kraftwerks in Ensdorf zu realisieren.

(WK-intern) – Im EVS Biomasse-Zentrum werden künftig neben dem Bioabfall aus den saarländischen Biotonnen auch Anteile des saarländischen Grünschnitts energetisch und stofflich verwertet, d.h. es werden sowohl Strom und Wärme generiert als auch qualitativ hochwertiger Kompost gewonnen.

Das Grundstück der VSE AG entspricht nach Einschätzung des Witzenhausen Institutes, das mit der Prüfung und Bewertung der eingegangenen Grundstücksangebote beauftragt war, mit Abstand am besten den strengen Anforderungen an einen entsprechenden Standort.

Entscheidungskriterien bei der Standortwahl waren neben zahlreichen anderen insbesondere Flächengröße und Eignung zur Bebauung, die Abstände zur Wohnbebauung und zu schützenswerten Gebieten und die verkehrliche Anbindung.

Auch aus wirtschaftlichen Aspekten heraus fiel die Entscheidung für die VSE-Offerte absolut eindeutig aus.

„Die Standortfindung für das Biomasse-Zentrum ist ein wichtiger Meilenstein zur Umsetzung des Grüngutkonzeptes, das die Landespolitik dem EVS aufgegeben hat”, so der Vorsitzende des EVS-Aufsichtsrates, der Tholeyer Bürgermeister Hermann Josef Schmidt.

Die kommunalen Räte wie auch die Bürgerinnen und Bürger der Standortkommune Ensdorf und der Umfeldkommunen Saarlouis, Schwalbach und Bous werden im Laufe der nächsten Wochen umfassend informiert. Geplant sind Informationsveranstaltungen vor Ort und die Möglichkeit eine vergleichbare Anlage zu besichtigen.

„Auch über alle weiteren Schritte zur Realisierung des Biomasse-Zentrums als wesentlichem Baustein für eine moderne Grüngut-Verwertung wird der EVS die Öffentlichkeit offensiv informieren”, so Hermann Josef Schmidt.

PM: Entsorgungsverband Saar

Weitere Beiträge:



Top