Anzeige:


Schaufenster Elektromobilität: IKT-Services erfolgreich beendet

Im niedersächsischen Schaufenster Elektromobilität wurden zahlreiche Projekte initiiert, die sowohl innovative Produkte und Dienste hervorbringen als auch die Sichtbarkeit und Akzeptanz von Elektromobilität in der Bevölkerung steigern sollten.

(WK-intern) – Mit IKT Services ging im Sommer 2016 nach dreieinhalb Jahren Laufzeit ein zentrales Projekt erfolgreich zu Ende, welches grundlegende Anwendungen der Informations- und Kommunikationstechnik (IKT) entwickelte und zur Verfügung stellt.

Zu den von IKT Services entwickelten Diensten gehören die Ausstattung von Stromtankstellen mit WLAN, die Ladesäulenreservierung Park-E, ein Karten- und Reichweitendienst, eine verkehrsmittelübergreifende Mobilitätsauskunft sowie der persönliche Reiseassistent Guyde.

Damit schuf oder integrierte IKT Services nachgefragte Mehrwertdienste. Es bietet eine Auskunfts- und Datenplattform, um anderen Projekten und Anwendungen zu ermöglichen, verfügbare Daten zu nutzen, auf bestehender Infrastruktur aufzubauen und von den Erfahrungen anderer zu profitieren. Angeboten werden Dienste, die von generellem Interesse für die anderen Teilprojekte des Schaufensters oder für Dritte sind, beispielsweise aggregierte Informationen zu Ladestellen und Statistikdaten zur Nutzung der Fahrzeuge und der Ladestellen. Hinzu kommen intermodale, überregionale Dienste, die das eigene Angebot der anderen Teilprojekte über deren Wirkungskreis hinaus erweitern können. Dies trägt der Veränderung von Mobilitätsansprüchen und dem Mobilitätsverhalten der Nutzer Rechnung.

Die Ergebnisse von IKT Services wirken schon jetzt über das Projekt hinaus: Der IT-Gipfel der Bundesregierung nutzt die Ergebnisse und die erzielten standardisierten Anwendungen in den Einzelprojekten für einen Abgleich der IT-Entwicklungen im BMVI. Aus den Ergebnissen werden die notwendigen Schlussfolgerungen für die weitere strategische und operative Stimulation des Marktes gezogen. Die Freie und Hansestadt Hamburg hat eine ITS-Strategie erarbeitet und beschlossen, die auch die Elektromobilität in Bezug auf die Infrastruktur und die damit verbundenen Dienste und die Angebotsstruktur betrachtet. Die Umsetzung der ITS-Strategie in den nächsten Jahren und die damit einhergehende Bewerbung von Deutschland mit Hamburg als gastgebende Stadt für den ITS-Weltkongress 2021 ermöglicht die konsequente weitere Bearbeitung und Nutzung der erzielten Ergebnisse, um diese dann in weitere europäische und nationale Projekte mit neuen Partnern in konkrete dauerhafte Anwendungen zu überführen.

An dem von der Bundesregierung geförderten Projekt IKT Services unter der Leitung von OECON Products & Services GmbH wirkten mit: BLIC GmbH, c4c Engineering GmbH, Carl-von-Ossietzky-Universität Oldenburg, Deutsches Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR), HaCon Ingenieurgesellschaft mbH, ITS automotive nord GmbH, komola GmbH und Wolfsburg AG.

PM: ITS Automotive Nord e. V.

Weitere Beiträge:



Top