Anzeige:


Transformatoren aus der Steiermark für Siemens Onshore-Windturbinen in Sachsen

Siemens liefert drei Direct-Drive-Windturbinen mit einem Rotordurchmesser von 113 Metern und einer Nennleistung von je 3,2 Megawatt für den Windpark Naundorf, der zwischen Dresden und Leipzig liegt. / Pressebild: Siemens

Siemens wird für den Onshore-Windpark Naundorf drei direkt angetriebene Windenergieanlagen vom Typ SWT-3.2-113 liefern.

(WK-intern) – Die modernen Windturbinen erweitern dort einen bestehenden Windpark um rund zehn Megawatt (MW) Leistung.

Zugleich werden Siemens-Mittelspannungsschaltanlagen in den Türmen installiert: Sie schalten das neue Anlagentrio zeitlich gestaffelt ans Stromnetz.

Darüber hinaus übernimmt Siemens beim Projekt Naundorf die Anlagenwartung im Rahmen eines Servicevertrags mit 20 Jahren Laufzeit.

Die Transformatoren für die neuen Anlagen werden im Siemens-Werk in Weiz gefertigt und haben eine Leistung von 3,4 MVA (Megavoltampere).

Die automatischen Schaltanlagen, ein Auto-Reclosing-System, sind entscheidend für die Erweiterung des Windparks. Der Einspeisepunkt liegt am örtlichen Mittelspannungsnetz, über das sämtliche Windturbinen angeschlossen sind. Die Schaltanlagen vermeiden hohen Lasten für die Leitungen und sorgen so für Netzverträglichkeit.

Der Windpark Naundorf liegt zwischen Dresden und Leipzig im Landkreis Nordsachsen und ging 2004 mit einer Leistung von 14 MW ans Netz. In den Folgejahren erweiterte der Betreiber das Projekt um weitere sechs MW, im Jahr 2015 um 14,4 MW. Mit den drei neuen Siemens-Anlagen mit je 3,2 Megawatt und Rotordurchmessern von 113 Metern steigt die Gesamtleistung des Onshore-Windkraftwerks auf fast 42 Megawatt.

PM: Siemens/IG Windkraft

Bild: Siemens

Weitere Beiträge:



Top