Anzeige:


EnBW beteiligt sich beim Ausschreibungsverfahren des Offshore-Windparks Albatros

EnBW Baltic 1 besteht aus 21 Windenergieanlagen und einer Umspannplattform. Der Offshore-Windpark liegt etwa 16 Kilometer nördlich der Halbinsel Darß/Zingst. Mit einer Gesamtleistung von rund 50 Megawatt können jährlich rund 185 Gigawattstunden Strom erzeugt werden. / Fotograf: EnBW / Matthias Ibeler, Emsdetten / EnBW Baltic 1

EnBW prüft Bau eines weiteren Offshore-Windparks

(WK-intern) – Ausschreibungsverfahren für Offshore-Projekt Albatros eingeleitet

Karlsruhe – Zur vertieften Prüfung der wirtschaftlichen und technischen Rahmenbedingungen für eine mögliche Realisierung ihres Offshore Windparkprojekts Albatros hat die EnBW Energie Baden-Württemberg AG das Ausschreibungsverfahren für das Kombinationslos „Windenergieanlage, Fundament und Offshore-Umspannstation“ sowie für das Los „Innerparkverkabelung“ eingeleitet.

Potentielle Anbieter hatten bis gestern Abend Gelegenheit, sich für das Ausschreibungsverfahren zu präqualifizieren.

„Bis 2020 wollen wir die erneuerbaren Energien zu einer tragenden Säule unseres Geschäfts ausbauen. Die Offshore-Windkraft leistet dazu bereits heute einen wichtigen Beitrag, den wir weiter ausbauen wollen. Mit dem nun eingeleiteten Ausschreibungsverfahren ermitteln wir in den nächsten Monaten, ob eine Realisierung von Albatros bis 2019 möglich und der Windpark trotz seiner vergleichsweise geringen Größe wirtschaftlich umzusetzen ist. Damit schaffen wir die Voraussetzung, eine entsprechende Bau-und Investitionsentscheidung treffen zu können.“, so Dr. Hans-Josef Zimmer, Technikvorstand der EnBW.

Das im Dezember 2014 von der EnBW erworbene Offshore-Windparkprojekt Albatros liegt in der deutschen Nordsee in unmittelbarer Nachbarschaft zum geplanten Offshore -Windpark „EnBW Hohe See“ und bietet damit die Möglichkeit für Synergien in der Errichtungs- und Betriebsphase. Albatros verfügt derzeit aufgrund der gesetzlichen Obergrenze für die Netzanbindungen zum Ausbau der Offshore-Windkraft von 7,7 Gigawatt bis 2020 über eine verbindliche Netzanschlusszusage für 116,8 Megawatt.

Mit „EnBW Hohe See“ steuert die EnBW derzeit die Realisierung ihres dritten und nochmals größeren Offshore-Windparks an. Seit Ende Februar befindet sich „EnBW Hohe See“ in der so genannten Designphase, in der u.a. die Fundamentstrukturen dimensioniert, die Innerparkverkabelung ausgelegt sowie die statische und ausrüstungstechnische Detailplanung der Umspannstation durchgeführt wird. Insgesamt verfügt die EnBW in der deutschen Nordsee mit den Windparkprojekten Albatros, Hohe See (rund 500 Megawatt) und He Dreiht (rund 700 Megawatt) über drei genehmigte Offshore-Standorte.

PM: EnBW

Pressebild zum: EnBW Baltic 1 besteht aus 21 Windenergieanlagen und einer Umspannplattform. Der Offshore-Windpark liegt etwa 16 Kilometer nördlich der Halbinsel Darß/Zingst. Mit einer Gesamtleistung von rund 50 Megawatt können jährlich rund 185 Gigawattstunden Strom erzeugt werden. / Fotograf: EnBW / Matthias Ibeler, Emsdetten / EnBW Baltic 1

Weitere Beiträge:



Top