Deutschland Spitzenreiter bei Luftverschmutzung

Hausspeicher / Pressebild

Crowdinvesting im Sinne der Umwelt

(WK-intern) – Luftverschmutzung ist in Deutschland ein gewaltiges Problem.

Relevante Grenzwerte werden seit Jahren überschritten, derzeit betreibt die EU-Kommission zwei Vertragsverletzungsverfahren gegen die Bundesregierung.

Eine Lösung liegt im konsequenten Vorantreiben der Energiewende. Junge, innovative Unternehmen wie neovoltaic bieten schon jetzt Lösungen, um Privatpersonen unabhängig von Großkonzernen mit sauberer, regenerativer Energie zu versorgen. Auf www.conda.de kann derzeit jeder mittels Crowdinvesting in neovoltaic investieren und so nicht nur Teil der Energiewende werden, sondern auch am Erfolg von neovoltaic partizipieren.

Deutschland hat die schlimmste Luftverschmutzung in Europa. Diese politische Bankrotterklärung eines Landes, das einst Vorreiter beim Ausbau erneuerbarer Energien war, musste das Bundesumweltministerium kürzlich als Antwort auf eine Anfrage der Grünen bekannt geben. Besonders in den Städten ist die Belastung mit Feinstaub und Stickoxid zu hoch. Deshalb hat nun sogar die EU-Kommission zwei Strafverfahren gegen Deutschland eröffnet. Hauptverursacher der Luftverschmutzung sind neben dem Straßenverkehr insbesondere auch Kohlekraftwerke. Der langfristige Umstieg auf saubere, regenerative Energieträger und neue, flexible Fortbewegungsmittel scheint hier unausweichlich. „Wir haben die Welt von unseren Kindern nur geborgt. Daher liegt es in der Verantwortung eines Jeden, zu einer nachhaltigen und grünen Energieversorgung beizutragen“, mahnt auch neovoltaic Vorstand Werner Posch.

Neue Technik für saubere Energie
Privathaushalte können sich schon jetzt unabhängig von Großkonzernen selbst mit sauberer regenerativer Energie versorgen. Die neue All-In-One Speicherlösung von neovoltaic macht mit einer leistungsstarken Batterie und einem innovativen Softwaresystem das Eigenheim unabhängig von externer Stromversorgung. Die Batterie speichert überschüssige Energie, die vor Ort aus Sonne, Wind oder Wasserkraft erzeugt wurde und speist sie bei Bedarf wieder ins hauseigene Stromnetz ein. „Wir sind der einzige System-Anbieter mit einer integrierten Energielösung, der 100 Prozent des Energiebedarfs ausschließlich auf Basis der erneuerbaren Energieträger abdecken kann“, bestätigt Posch. Das schont auf Dauer nicht nur die Umwelt, sondern sorgt auch für Kosteneinsparung beim Strompreis.

Mit E-Bikes gegen den Smog
Dass junge Unternehmen mit alternativen, zukunftsweisenden Visionen die Masse bewegen können, bewies FREYGEIST 2015. FREYGEIST lukrierte im Rahmen seiner Crowdinvesting-Kampagne 1,5 Millionen Euro und startete noch im selben Jahr mit der Produktion des gleichnamigen, 12kg leichten Design e-Bikes FREYGEIST. Der Clou: nur halb so schwer wie handelsübliche e-Bikes und dank integriertem Motor und Akku nicht als e-Bike erkennbar.

Mit dem gemeinsamen Ziel, die Zukunft selbst nachhaltig mitzugestalten, war eine Kooperation mit neovoltaic naheliegend. „Wir freuen uns, neovoltaic in dieser entscheidenden Phase zu begleiten und zusammen schon jetzt den Startschuss für die Zukunft zu geben“, so Martin Trink, Gründer von FREYGEIST. „Nur an eine Idee zu glauben, reicht nicht aus, sondern man muss aktiv werden. Deshalb stellen wir gerne exklusive FREYGEIST Gutscheine für all jene zur Verfügung, die neovoltaic unterstützen“, ergänzt Trink.

Per Crowdinvesting die Energiewende unterstützen
Wer sich aktiv an der Energiewende beteiligen möchte und auch am wirtschaftlichen Erfolg eines jungen und innovativen Unternehmens teilhaben will, kann auf www.conda.de in das Crowdinvesting Projekt von neovoltaic investieren. „Die Laufzeit beträgt fünf Jahre, am Ende werden die Investoren am Unternehmenswert beteiligt und profitieren so von der Wertsteigerung. Für jedes Investment gibt es außerdem 4,5 Prozent Zinsen“, informiert Dirk Littig, Geschäftsführer von CONDA Deutschland.

Weitere Informationen unter www.conda.de

PM: CONDA Deutschland

Hausspeicher / Pressebild

Weitere Beiträge:



Diesen Artikel weiterempfehlen:






Top