Einbruch bei Strompreisen an der Strombörse im zweiten Quartal

Pressebild: Der KWK-Index befindet sich weiter im Sinkflug Quelle: Handelsraum © Christian Hüller / EEX AG

Die Strompreise an der Strombörse sind auch im zweiten Quartal des Jahres 2016 leicht gesunken.

(WK-intern) – Auswirkungen hat dies auf alle Kraftwerke und hocheffiziente Heizkraftwerke.

Nachdem der durchschnittliche Strompreis für Grundlaststrom in den ersten drei Monaten des Jahres 2016 mit 2,517 Cent/kWh auf den tiefsten Wert seit 13 Jahren gefallen war, scheint sich der Abwärtstrend im zweiten Quartal (April bis Juni 2016) fortzusetzen.

Das BHKW-Infozentrum Rastatt prognostiziert den durchschnittlichen Strompreis für Grundlaststrom im zweiten Quartal 2016 auf einen Wert zwischen 2,45 Cent/kWh und 2,5 Cent/kWh. Gegenüber dem Durchschnittswert aus dem ersten Quartal 2016 in Höhe von 2,517 Cent/kWh bedeutet dies einen weiteren Strompreisverfall von rund 2%.

Der durchschnittliche Strompreis, der sogenannte „übliche Preis“, stellt im KWK-Gesetz eine Möglichkeit dar, um den Wert des KWK-Stroms zu ermitteln, der in das Netz der allgemeinen Versorgung eingespeist wird. Dieser „übliche Preis“ wird auch als „KWK-Index“ bezeichnet und orientiert sich jeweils an dem durchschnittlichen Quartalspreis für Grundlaststrom (Baseload) an der Strombörse EEX.

Weitere Informationen erhalten Interessierte in dem Bericht “Erneuter Einbruch bei Strompreisen” (https://www.bhkw-infozentrum.de/…).

PM: BHKW-Infozentrum GbR

Weitere Beiträge:



Diesen Artikel weiterempfehlen:






Top