STEAG New Energies setzt auf drei neue Windparks mit 40 MW installierter Leistung

STEAG-Windpark / Pressebild

STEAG-Tochter nutzt Chance, Wind-Portfolio weiter zu entwickeln

(WK-intern) – Wind-Onshore ist ein strategisches Entwicklungsfeld der STEAG.

Saarbrücken. Hagen. Auch über ihre Tochter STEAG New Energies GmbH (SNE) übernimmt oder beteiligt sich der Essener Konzern an zukunftsfähigen Projekten – aktuell ergänzen drei neue Windparks mit 40 MW installierter Leistung das Portfolio.

Insgesamt gehen zwölf Windenergieanlagen in Klosterkumpd und Rayerschied im Hunsrück sowie Schöneseiffen in der Eifel an die STEAG New Energies über.

Dirk Klingen, Sprecher der SNE-Geschäftsführung, zum Erwerb: „Wind-Onshore steht im strategischen Fokus der STEAG New Energies. Mit der jetzigen Akquisition dieser drei Windparks stärken wir unser Portfolio im Bereich der Erneuerbaren Energien. Wir prüfen zudem, weitere Partner ins Boot zu holen.“ Mit den derzeit ebenfalls in Betrieb gehenden französischen Windparks in Hauteville und Cormainville wird das in Saarbrücken ansässige Unternehmen in diesem Jahr über mehr als 200 MW installierter Windenergie in Deutschland, Frankreich und Polen verfügen.

Die Enervie AG hatte die zwölf Windenergieanlagen in den Jahren 2011 und 2012 erworben und veräußert diese nun über die Commerz Real AG im Zuge von Restrukturierungsmaßnahmen. Über den Kaufpreis haben die Parteien Stillschweigen vereinbart.

PM: STEAG New Energies

STEAG Windpark Woelfling-lès-Sarreguemines / Pressebild

Weitere Beiträge:



Diesen Artikel weiterempfehlen:






Top