Die Hochschulgruppe reech – renewable energy challenge e.V. stellt sich vor

reech – renewable energy challenge e.V. ist eine 2011 gegründete Hochschulgruppe am Karlsruher Institut für Technologie (KIT), die jährlich einen bundesweiten Konstruktionswettbewerb für Studenten im Bereich der erneuerbaren Energien veranstaltet.

(WK-intern) – Im Rahmen des zweigeteilten Wettbewerbs entwerfen und realisieren die Studenten ein Kleinkraftwerk von der Idee bis zum fertigen Prototypen.

Der Wettbewerb ist dabei zweigeteilt aufgebaut; studentische Teams aus Deutschland entwickeln zunächst Konzepte zu einer von uns gestellten Aufgabe.

Eine Jury, bestehend aus Vertretern von Forschung und Industrie, bewertet diese Konzepte und ermittelt drei Sieger. Im zweiten Teil des Wettbewerbes realisieren die Teams dann mit Hilfe der Institute ihrer Hochschule dann ihre Konzepte. Im Rahmen eines großen Realisierungsfinales werden die Anlagen dann der Öffentlichkeit präsentiert, getestet und von der Jury prämiert.

Da die Hochschulgruppe mittlerweile sehr erfolgreich geworden ist, stellt das windkraft-journal.de sie hier gerne einmal vor.

Historie der Wettbewerbe

Mit einem jährlich wechselnden Thema ist unser Wettbewerb sehr abwechslungsreich. Er verlangt von den teilnehmenden Studenten ein hohes Maß an Kreativität ab, da vor allem innovative Konzepte ausgezeichnet werden.

  • Die erste renewable energy challenge 2012/13 hatte das Thema “Stromerzeugung durch Solarthermie auf 10qm”. Es nahmen vier Teams aus Karlsruhe an der Konzeptphase teil, wovon zwei realisierten.
  • Beim zweiten Wettbewerb drehte sich alles um die Windenergie mit dem Thema „Stromerzeugung durch Kleinwindkraftanlagen“. Nun präsentierten acht Teams aus vier verschiedenen Hochschulen und Universitäten ihre Konzepte, wovon vier Teams realisierten.
  • Der diesjährige Wettbewerb ist allgemein zum Thema „Windkraft“. Das Thema lautet „Wer Wind sät, wird Strom ernten“. Es nehmen über 20 Teams aus sieben Universitäten an der Konzeptphase teil, wovon sieben realisieren. Darunter sind fünf TU9-Universitäten. Die gebauten Anlagen werden am 12. Juli 2016 in Karlsruhe im Forum des Audimax vorgestellt, im Windkanal getestet und von einer Jury aus Industrie und Forschung im Rahmen einer Abendveranstaltung im Audimax verglichen und prämiert.
    Die Teams erhalten dabei sowohl während der Konzeptphase als auch während der Realisierungsphase ein Preisgeld von insgesamt jeweils ca. 3.000 Euro. Weiterhin werden sie von uns mit einem Startkapital von insgesamt ebenfalls 3.000 Euro bei der Realisierung unterstützt.

Das langfristige Ziel der Hochschulgruppe

Es gibt europaweit noch kein uns bekanntes Angebot dieser Art für Studierende, wohingegen das Modell von Formula-Student sich großer Beliebtheit erfreut und weit über die Universitätsgrenzen hinaus bekannt ist; die Hochschulgruppe will nun das Pendant dazu im politisch wie gesellschaftlich brisanten Themenfeld der erneuerbaren Energien aufbauen und die angehenden Ingenieure und Naturwissenschaftler schon während ihres Studiums mit dieser Materie vertraut machen.

Download: WettbewerbsbroschüreWind_1516.pdf

PM: reech / renewable energy challenge e.V.

Pressebild: Der Windkraft Flyer zum Versenden / renewable energy challenge e.V.

Weitere Beiträge:



Diesen Artikel weiterempfehlen:






Top