Siemens: Die Kosten für Offshore-Windenergie müssen weiter sinken.

Zehn Siemens Windenergieanlagen vom Typ SWT-4.0-130 werden sauberen Strom für rund 8.600 elektrisch beheizte finnische Haushalte liefern. / Pressebild

Siemens präsentiert kosteneffiziente Offshore-Technologien bei der GOW 2016

  • Innovationen für die Windbranche, Netzanschlüsse, Betrieb und Wartung
  • Michael Hannibal stellt Kostensenkungsziele nach 2020 vor

(WK-intern) – Um den nachhaltigen Erfolg von Offshore-Energie in internationalen Märkten zu sichern, sind weitere Schritte auf dem Weg zu niedrigeren Stromerzeugungskosten notwendig.

Bei der Global Offshore Wind Messe (GOW) 2016 in Manchester präsentiert Siemens neue Technologien und Lösungen zur Senkung der Stromerzeugungskosten und stellt darüber hinaus Innovationen für die Windbranche, Netzanschlüsse, den Betrieb und die Wartung von Windkraftanlagen vor.

An Stand 140 ist unter anderem das erweiterte Service-Angebot für Offshore-Windkraftwerke zu sehen. Einen Schwerpunkt bilden digitale Dienstleistungen und Logistik-Lösungen. Die Messe findet vom 21. bis 22. Juni im Manchester Central Convention Complex statt.

Bei der Pressekonferenz am 22. Juni tritt Michael Hannibal, CEO Offshore der Wind Power and Renewables, als Redner im Central Meeting Room 4 zwischen 11:30 und 12:30 Uhr. Im Mittelpunkt steht dabei die Kostensenkung bei Offshore-Windstrom über das Jahr 2020 hinaus. Am selben Tag wird er bei der Business Leaders Debatte von 10 bis 11 Uhr im Charter 2 über die nächsten Entwicklungsschritte der Offshore-Branche sprechen.

Als weiterer Siemens-Sprecher bei der GOW wird Paul Savvides aus erster Hand Einblicke in die Entwicklung neuer Offshore Wind-Projekte geben. Zudem spricht Peter Esmann über Innovationen im Bereich effizienter Turbinentechnologien. Beide Vorträge sind am 22. Juni von 16 bis 17 Uhr in Charter 3 zu sehen.

“Nach wie vor steht für die Offshore-Branche die Kostensenkung an erster Stelle. Daran arbeitet Siemens mit Nachdruck und entwickelt umfassende neue Technologien und Services”, sagt Michael Hannibal. “Unsere Kunden profitieren von intelligenten und miteinander verknüpften Prozessen, Dienstleistungen und Komponenten, die im gemeinsamen Zusammenspiel exzellent auf die Bedürfnisse von heute abgestimmt sind. So stellen wir sicher, dass Offshore-Windkraft auch in Zukunft eine gewinnbringende Investition ist.”

PM: Siemens

Pressebild: Siemens Offshoreanlage

Weitere Beiträge:



Diesen Artikel weiterempfehlen:






Top