Strom zu Gas-Technologie ist in der Lage über Energiemengen-Speicherung Primärregelleistung zu liefern

Pressebild: Thüga AG Hauptverwaltung

Thüga-Gruppe: Strom zu Gas-Technologie auch für Primärregelenergiemarkt geeignet.

(WK-intern) – „Unsere Tests beweisen, dass die Strom zu Gas-Technologie in der Lage ist, Primärregelleistung zur Verfügung zu stellen“, so Michael Riechel, Vorsitzender des Vorstands der Thüga Aktiengesellschaft.

Im Mai dieses Jahres hat die Thüga-Gruppe an ihrer Strom zu Gas-Anlage in Frankfurt am Main das Präqualifikationsprofil – den sogenannten „Doppelhöckertest“ – für Primärregelleistung erfolgreich abgefahren.

Bei dem Test wurde geprüft, ob die Anlage die Vorgaben für Regelgeschwindigkeit- und –genauigkeit erfüllt. Bei der Primärregelleistung muss die gesamte Angebotsleistung innerhalb von maximal 30 Sekunden vollständig erbracht werden und für mindestens 15 Minuten durchgehend zur Verfügung stehen. Zudem wurde der Anlage ein Lastprofil vorgegeben, das die Frequenzschwankungen in einem realen Stromverteilnetz in sekundengenauer Auflösung widerspiegelt. Damit wurde ein Einsatz der Anlage unter Praxisbedingungen zum Ausgleich von Frequenzschwankungen im Netz simuliert. „Mit diesen Erkenntnissen könnte die Strom zu Gas-Technologie künftig wirtschaftlicher werden, da die möglichen Erlöse für Primärregelleistung höher sind“, sagt Riechel. Für den Markt von Sekundärregelenergie hatte sich die Anlage bereits 2015 präqualifiziert.

Zwei Jahre Laufzeit brachten wichtige Erkenntnisse für Strom zu Gas-Technologie

„In den zwei Jahren seit Inbetriebnahme unserer Strom zu Gas-Anlage haben wir die Praxistauglichkeit dieser Technologie belegt“, betont Riechel. Die Strom zu Gas-Anlage der Thüga-Gruppe war bundesweit die erste, die 2013 Strom mittels Elektrolyse in Wasserstoff umgewandelt und in das Gasverteilnetz eingespeist hat. Auch für den PEM (Protonen-Austausch-Membran)-Elektrolyseur war der Einsatz in Kombination mit der Strom zu Gas-Technologie inklusive Einspeisung in das Gasverteilnetz neu: „Sie war weltweit die erste Anlage dieser Art, in der die Technologie so zum Einsatz gebracht wurde“, erklärt Phil Doran, Geschäftsführer ITM Power GmbH – dem Hersteller der Anlage. Ein umfassender Belastungstest im vergangenen Jahr bescheinigte der Anlage einen Wirkungsgrad von über 70 Prozent (bezogen auf den Brennwert). Sie hat damit die Erwartungen der 13 Projektpartner der Thüga-Gruppe übertroffen. Darüber hinaus ist die Anlage smart grid-tauglich. Das heißt, mit Hilfe einer entsprechenden, neu entwickelten Echtzeit-Steuerung konnte sie in einem virtuellen Verbund mit weiteren Anlagen Unterschiede zwischen Stromerzeugung und –verbrauch intelligent aussteuern. Diese Fähigkeit ist entscheidend, um die Strom zu Gas-Technologie zur Speicherung größerer Energiemengen einzusetzen, denn sie erfüllt ihren Zweck erst dann, wenn sie automatisch auf sich ständig ändernde Bedingungen in der Erzeugung und beim Verbrauch reagiert. Auch in der Energiebranche traf die Anlage auf hohes Interesse und Zuspruch. So hat der Verband Kommunaler Unternehmen (VKU) den Projektpartnern 2015 den Sonderpreis für Kooperation verliehen. Die Jury hat besonders den zukunftsweisenden Charakter der Anlage gewürdigt. “Sie hat eine Vorbildfunktion für die Energiebranche, da die Projektpartner bereits heute die Einbindung der Strom zu Gas-Technologie in kommunale Verteilnetze demonstrieren und bei der Schaffung der wirtschaftlichen und politischen Rahmenbedingungen unterstützen”, so Ivo Gönner, VKU-Präsident.

PM: Thüga-Gruppe

Weitere Beiträge:



Diesen Artikel weiterempfehlen:






Top