Rotorblatt Tagung: Grundlagen der Rotoraerodynamik, der Lastenmessung und der Dynamik von Windenergieanlagen

Rotorblätter von Windenergieanlagen – Grundlagen, Stand der Technik, Innovationen

(WK-intern) – Die 8. Rotorblatt Tagung im Haus der Technik betrachtet unter anderem die Besonderheiten (wie z.B. modulare Bauweise), die im Zusammenhang mit dieser Entwicklungstendenz stehen. Denn die Masse von Rotorblättern nimmt mit einem Exponenten zwischen 2 und 3 in Bezug auf ihre Länge zu.

Um die Ermüdung in Grenzen zu halten, wird immer stärker auf den Einsatz von geeigneten Werkstoffen geachtet.

Spezielle Themen sind dabei z.B. der Aushärteschrumpf von Hartmatrix und Kleber sowie die Zwischenfaserbeanspruchung. Die Entdeckung von Defekten in Werkstoff und der Rotorblattstruktur, z.B. durch Fernüberwachung, die Beobachtung ihrer Entwicklung, sowie ihre Interpretation spielen eine herausragende Bedeutung in der Windenergie. Eine Ferndiagnose wird – insbesondere bei den Offshore Anlagen – in Zukunft wohl unverzichtbar sein.

Termin: 16.06.2016 10:00 – 17.06.2016 14:00 in Essen (Haus der Technik)
Leitung: Dipl.-Ing. Christoph Kensche
Stuttgart
Prof. Dr.-Ing. Volker Trappe
Fachbereich “Mechanik der Polymerwerkstoffe”, BAM Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung, Berlin

Teilnehmerkreis: Entwickler, Konstrukteure, Fertigungsingenieure und Techniker der Hersteller, Mitarbeiter von Betreibern, Wartungs- und Instandhaltungsfirmen, Versicherungen, Banken, sowie Sachverständige

Inhalt: Zu Beginn der Veranstaltung werden die Grundlagen der Rotoraerodynamik, der Lastenmessung und der Dynamik von Windenergieanlagen behandelt. Anschließend wird mit dem Fokus auf die Betriebsfestigkeit ein Überblick über die unterschiedlichen Werkstoffe, Fertigungs- und Montageverfahren gegeben.

Weiterhin werden Themen wie das Recycling von Windenergieanlagen und die Möglichkeiten der Fernüberwachung von Rotorblättern vertieft. Die Vortragenden sind ausgewiesene Fachleute der Branche. Neben der fachlichen Weiterentwicklung dient die Tagung wie bereits seit Jahren etabliert auch zur Pflege von Branchenkontakten. Die Ausstellung sowie das ‘get-together’ am ersten Veranstaltungstag tragen wesentlich dazu bei.

Zum Thema: Die Tendenz zu immer größer werdenden Rotorblättern bei Windenergieanlagen ist ungebrochen. Rotordurchmesser von mehr als 170 m sind bereits erreicht und die Anlagen wachsen weiter. Die Fertigungstechnologien von Rotorblättern werden, zum Beispiel durch Automatisierung, ständig weiter optimiert. Das führt zu sinkenden Kosten und höherer Qualität bei den Rotorblättern. Das Ziel jeder Weiterentwicklung ist hierbei ein Rotorblatt mit 20 Jahren Lebensdauer. Zeitgleich wird aber auch das Thema Recycling in der Branche immer wichtiger.

PM: Haus der Technik

Weitere Beiträge:



Diesen Artikel weiterempfehlen:






Top