Karl-Ludwig Kley neuer Aufsichtsratsvorsitzender der E.ON SE

Werner Wenning ist auf eigenen Wunsch aus dem Ausichtsrat ausgeschieden

  • Hauptversammlung wählt fünf neue Aufsichtsratsmitglieder
  • Vorübergehende Erweiterung auf 18 Mitglieder: Viel Erfahrung und
  • Kompetenz für die Zukunft von E.ON

(WK-intern) – Karl-Ludwig Kley ist neuer Aufsichtsratsvorsitzender der E.ON SE.

Die Hauptversammlung bestellte den früheren CEO der Merck KGaA heute in den Aufsichtsrat, der ihn anschließend zu seinem Vorsitzenden wählte.

Kley folgt Werner Wenning, der sein Mandat auf eigenen Wunsch niederlegelegt hat. Er gehörte dem Aufsichtsrat seit April 2008 an und führte das Gremium seit Mai 2011. „Werner Wenning hat die Entwicklung von E.ON in einer Zeit besonderer Herausforderungen und großen Umbruchs in der Energiewirtschaft maßgeblich mit gestaltet. Insbesondere mit seinem Engagement für die neue Konzernstrategie hat er wesentlich dazu beigetragen, die Grundlagen für einen nachhaltigen Erfolg von E.ON und Uniper in der neuen Energiewelt zu schaffen“, sagte Kley.

Der Jurist Karl-Ludwig Kley begann seine Karriere 1982 bei der Bayer AG. Er leitete das Ressort Finanzen von Bayer in Japan, den Geschäftsbereich Pharma der italienischen Bayer-Tochtergesellschaft und später das Ressort Finanzen und Investor Relations der Bayer AG bis 1998. Von 1998 bis 2006 war Kley Finanzvorstand der Deutschen Lufthansa AG, bevor er 2006 als Mitglied und stellvertretender Vorsitzender der Geschäftsleitung zur Merck KGaA wechselte. 2007 wurde er dort Vorsitzender der Geschäftsleitung und CEO. Kley initiierte eine grundlegende strategische Neuausrichtung und formte das Darmstädter Chemie- und Pharmaunternehmen zu einem auf drei Säulen stehenden Konzern.

Neben Kley wählte die Hauptversammlung vier weitere Mitglieder in den E.ON-Aufsichtsrat und beschloss zudem befristet bis 2018 eine Erweiterung von 12 auf 18 Mitglieder.

Erich Clementi, Senior Vice President Sales and Distribution bei IBM, ist Experte für das Thema Industrie 4.0 sowie die Digitalisierung von Kundenprozessen.
Carolina Dybeck Happe ist Chief Financial Officer der börsennotierten ASSA ABLOY AB in Schweden, einem internationalen Hersteller von Schließ- und Sicherheitssystemen. Die Finanzexpertin folgt auf René Obermann, der dem Gremium seit 2011 angehörte.
Andreas Schmitz ist Jurist und Bankkaufmann und derzeit Vorsitzender des Aufsichtsrats der HSBC Trinkaus & Burkhardt AG.
Ewald Woste verfügt über umfassende Kenntnisse der Energiebranche aus der langjährigen Führung von Energieunternehmen.

Dem erweiterten Aufsichtsrat werden zudem mit Tibor Gila, Silvia Šmátralová und Albert Zettl drei neue Vertreter der Arbeitnehmerseite angehören. Mit jetzt fünf weiblichen Mitgliedern liegt der E.ON-Aufsichtsrat nun leicht über der gesetzlich vorgeschriebenen Quote von 30 Prozent.

„Die neue Zusammensetzung des Aufsichtsrats passt hervorragend zur neuen E.ON. Die bisherigen und neuen Mitglieder bringen viel Erfahrung und Kompetenz mit, um das Unternehmen auf die neue Energiewelt vorzubereiten. Ich freue mich sehr auf meine neue Aufgabe, die Zusammenarbeit im Gremium, mit dem E.ON-Vorstand und den Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Unternehmens.“, hob Kley hervor.
Diese Pressemitteilung enthält möglicherweise bestimmte in die Zukunft gerichtete Aussagen, die auf den gegenwärtigen Annahmen und Prognosen der Unternehmensleitung des E.ON-Konzerns und anderen derzeit verfügbaren Informationen beruhen. Verschiedene bekannte wie auch unbekannte Risiken und Ungewissheiten sowie sonstige Faktoren können dazu führen, dass die tatsächlichen Ergebnisse, die Finanzlage, die Entwicklung oder die Leistung der Gesellschaft wesentlich von den hier abgegebenen Einschätzungen abweichen. Die E.ON SE beabsichtigt nicht und übernimmt keinerlei Verpflichtung, derartige zukunftsgerichtete Aussagen zu aktualisieren und an zukünftige Ereignisse oder Entwicklungen anzupassen.

PM: E.ON

Weitere Beiträge:



Diesen Artikel weiterempfehlen:






Top