juwi nimmt weltweit größtes Solar-Hybrid-Kraftwerk in Betrieb

Auf mehr als 20 Hektar Fläche wandeln rund 34.000 Solarmodule die Kraft der Sonne in klimafreundlichen Solarstrom um. Dadurch reduziert sich der jährliche Dieselverbrauch des Bergwerks um fünf Millionen Liter. / DeGrussa.jpg

Dass Sonnenstrom eine wirtschaftliche Alternative zu konventionellen Energieträgern ist, zeigt ein juwi-Projekt in Down Under.

(WK-intern) – Für das Bergbauunternehmen Sandfire Resources NL hat die australische juwi-Tochter das weltweit größte Solar-Hybrid-Kraftwerk gebaut und in Betrieb genommen.

Ein 10,6 Megawatt (MW) starker, einachsig nachgeführter Solarpark sowie ein 6 MW-Batteriespeicher liefern seit Ende Mai die ersten Kilowattstunden sauberen Sonnenstrom und reduzieren die Treibstoff- und Betriebskosten des Minenbetreibers.

Integriert ist das innovative System in das bestehende 19-MW-Dieselkraftwerk des Bergwerks „DeGrussa“. Tagsüber übernimmt kostengünstiger Solarstrom den Großteil der Energieversorgung. Das reduziert den jährlichen Dieselverbrauch der Mine um mehr als 20 Prozent.

Für juwi-Vorstand Stephan Hansen bestätigt das Projekt die Wirtschaftlichkeit erneuerbarer Energien: „Wir freuen uns sehr, dass wir dieses zukunftsweisende Off-Grid-Projekt realisiert haben. Gerade Off-Grid-Systeme im Kraftwerkmaßstab bieten hierzu beste Voraussetzungen. Das Projekt zeigt, dass juwi der richtige Partner ist, der für Innovation und technische Kompetenz bei der Umsetzung komplexer Großprojekte im PV und EPC-Bereich steht.“

Der 20 Hektar große Solarpark liegt rund 900 Kilometer nördlich von Perth (Western Australia) in unmittelbarer Nähe zum Bergwerk des Unternehmens. Seit Ende Mai wandeln rund 34.000 Solarmodule die Kraft der australischen Sonne in klimafreundlichen Strom um. Das macht die DeGrussa Gold- und Kupfermine zum größten solarbetriebenen Bergwerk der Welt. Die Kombination aus Sonnenkraftwerk und Batteriespeicher ist vollständig in das bestehende Dieselkraftwerk integriert und reduziert dessen Grundlast, ohne den Betrieb der Mine zu unterbrechen. Das verringert den Dieselverbrauch um mehr fünf Millionen Liter jährlich: Durch das neue System reduziert die Mine ihren CO2-Footprint um jährlich 12.000 Tonnen.

Für die juwi-Gruppe ist das DeGrussa Projekt das bislang Größte in Australien. 2014 übernahm juwi die Mehrheit des in Brisbane ansässigen Projektentwicklers Qi Power Limited, ein Unternehmen mit großer Erfahrung in der australischen Bergbauindustrie und Energiewirtschaft.
Andrew Drager, Geschäftsführer von juwi Australien: „Die Fertigstellung des Projekts ist ein wichtiger Meilenstein für die Bergbauindustrie und die Branche der erneuerbaren Energien. Wir haben es geschafft, das Projekt trotz vieler Hürden zum Erfolg zu führen und hoffen, dass es anderen Bergbauunternehmen als Referenz und Inspiration dient.“

Finanziert wird das Projekt von der Clean Energy Corporation (CEFC) und Neoen sowie von der Australian Renewable Energy Agency (ARENA), die einen staatlichen Zuschuss von 20,9 Millionen Australische Dollar gewährt hat.

PM: juwi

Auf mehr als 20 Hektar Fläche wandeln rund 34.000 Solarmodule die Kraft der Sonne in klimafreundlichen Solarstrom um. Dadurch reduziert sich der jährliche Dieselverbrauch des Bergwerks um fünf Millionen Liter. / DeGrussa.jpg

Weitere Beiträge:



Diesen Artikel weiterempfehlen:






Top