Woche der Umwelt, GP JOULE bringt Power-to-Gas ins Schlosspark Bellevue

Pressebild: GP JOULE

Mit GP JOULE auf der „Woche der Umwelt“ Wasserstoffherstellung hautnah erleben

(WK-intern) – Großer Erfolg für GP JOULE. Aus über 600 Bewerbungen ist das schleswig-holsteinische Unternehmen für erneuerbare Energien von einer vom Bundespräsidenten eingesetzten Jury als Austeller für die „Woche der Umwelt“ ausgewählt worden.

Im Rahmen des Gemeinschaftsstandes des Kompetenzzentrum Umwelt e.V. (KUMAS) wird GP JOULE vom 7. bis 8. Juni live und direkt vor der beeindruckenden Kulisse des Berliner Schlosses Bellevue die Umwandlung und anschließende Speicherung von erneuerbarem Strom in Wasserstoff präsentieren.

„Wir freuen uns sehr über die Wertschätzung des Bundespräsidenten“, sagt GP JOULE Gründer und Geschäftsführer Ove Petersen. Und weiter: „Wer es mit dem Thema Umweltschutz ernst meint, kommt an erneuerbaren Energien nicht vorbei. Umweltschutz bedeutet mehr denn je auch Klimaschutz. Mit der innovativen Umwandlung von EE-Strom in Wasserstoff und den sich daraus ergebenden Anwendungsmöglichkeiten im Wärme- und Mobilitätsmarkt oder auch im Industriebereich, können wir enorm viel CO2 einsparen und damit maßgeblich zur globalen Dekarbonisierung beitragen.“ Der Erhalt der Umwelt sei ein wesentlicher Bestandteil der Unternehmens-DNA von GP JOULE. „Unsere Wurzeln liegen in der nachhaltigen Landwirtschaft und dem Respekt vor der Natur – in diesem Bewusstsein entwickeln wir alle unsere Produkte und Lösungen“, sagt Ove Petersen.

Kernstück des GP JOULE-Auftritts im Schlosspark Bellevue: das weltweit einmalige Modell einer Power-to-Gas Anlage, mit der vor Ort Wasserstoff erzeugt wird. Damit demonstriert GP JOULE live und „be“greifbar, wie heute schon die Energiewelt von morgen funktionieren kann: Nicht genutzter Strom aus erneuerbaren Energien wird mittels PEM-Elektrolyse von GP JOULE nahezu verlustfrei in Wasserstoff umgewandelt und gespeichert. Bei Bedarf kann der Wasserstoff dann wieder verstromt oder alternativ als grüner Treibstoff für Wasserstoff-Fahrzeuge oder Industrieanwendungen energetisch oder stofflich genutzt werden.

Eine Nutzung der bei der Umwandlung entstehenden Wärme steigert die Effizienz und Wirtschaftlichkeit. Das ebenfalls in Berlin präsentierte Stromlückenfüllerprojekt von GP JOULE, welches seit einem Jahr am Firmenstandort in Reußenköge in der Praxis läuft, zeigt dies in der Umsetzung an einer vorhandenen Biogasanlage.

Die von Bundespräsident Joachim Gauck berufene unabhängige Fach-Jury stellt hohe Auswahlkriterien an die eingeladenen Ausstellerinnen und Aussteller. Nur Projekte und Unternehmen, deren umweltfreundliche Lösungen ein hohes technisches, gesellschaftliches und wirtschaftliches Umsetzungspotenzial haben, sind nach Berlin eingeladen. Die „Woche der Umwelt“ findet bereits zum fünften Mal seit 2002 statt.

PM & PB: GP JOULE

Weitere Beiträge:



Diesen Artikel weiterempfehlen:






Top