Neue Inneninspektion für Onshore- und Offshore-Rotorblätter

Pressebild: Reetec

Reetec GmbH testete erfolgreich ein neues Inneninspektionssystem und die entsprechende Methodik an einem über 60 Meter langen Offshore Rotorblatt einer Windkraftanlage, um so eine sichere Lösung für die Inspektion von nahezu 100 Prozent des Innenbereichs eines Blattes zu finden.

(WK-intern) – Bisher benötigte die traditionelle Inspektionsmethode eine 3 Uhr Blattposition und stellte herausfordernde Arbeitsbedingungen für 3 Service-Techniker auf engem Raum dar.

Mit dieser Methode war die Blattspitze nicht erreichbar. Darüber hinaus war der Prozess sehr zeitaufwändig im Vergleich zu dem jetzt überprüften neuen System.

Die erforderliche Ausrüstung für Reetecs neue Methode für die Inneninspektion eines Rotorblatts besteht in der hochauflösenden Kopfkamera mit drehbarem Schwenkkopf, einem Vermessungslaser und weiteren unterstützende Vorrichtungen. Sie ist in ungefähr einer Stunde installiert. Nach der Inspektion in einer 6 Uhr Blattposition, generiert das neue System einen ersten Entwurf eines Inspektionsberichts automatisch als Teil des Arbeitsablaufes. Alles in allem bietet die neue Inspektionsmethode ein hohes Mass an Transparenz in einem kleinen Zeitfenster und reduziert die ehemaligen HSE-Herausforderungen wesentlich.

Reetec hat den Offshore Test für die interne Blattinspektion in einem Nordseewindpark umgesetzt. Datenerfassung kombiniert mit Datenaufbereitung und -verarbeitung sowie Datenauswertung mit dem entsprechenden Ergebnisbericht, falls erforderlich mit den notwendigen Reparaturmassnahmen, bieten dem On- und Offshore Service-Dienstleister Reetec die Möglichkeit, ein Komplett-Rotorblatt-Paket anbieten zu können. “Neben dem Offshore Test wurden 15 Tests an Land erfolgreich mit dem neuen System durchgeführt, welches jetzt für alle kommenden Inspektionsprojekte freigegeben ist.“, sagt Claus Sejersen, Technischer Direktor Reetec GmbH.

Die Uhr wird häufig verwendet, um die Position eines von drei Rotorblättern, verbunden mit der Rotornabe einer Windkraftanlage, zu beschreiben. Wenn sich ein Blatt in einer eher horizontalen Position befindet, sind die beiden anderen Blätter auf der 11 und 7 Uhr Position. Ein Blatt welches senkrecht nach oben steht, befindet sich in einer 12 Uhr Position. Ein Rotorblatt, welches gerade nach unten vor dem Turm steht, wird mit einer 6 Uhr Position beschrieben. Wenn zwei Blätter auf der 2 und 10 Uhr Position stehen, wird von der „Bunny-eared“ – oder Hasenohr-Position gesprochen.

PM: Reetec GmbH

Pressebild: Reetec

Weitere Beiträge:



Diesen Artikel weiterempfehlen:






Top