IRENA: Weltweite Zunahme der Beschäftigten im Erneuerbare Energien Bereich, Rückgang in Deutschland

Renewable Energy and Jobs

Infobrief von Hans-Josef Fell

(WK-intern) – Petition an die Bundestagsabgeordneten: Bürgerinnen und Bürger fordern Ablehnung des Referentenentwurfs des EEG 2016

IRENA: Weltweite Zunahme der Beschäftigten im Erneuerbare Energien Bereich, Rückgang in Deutschland

IRENA (International Renewable Energy Agency) hat die jährliche Studie (
http://www.irena.org/DocumentDownloads/Publications/IRENA_RE_Jobs_Annual_Review_2016.pdf ) der weltweiten Beschäftigungszahlen in der Erneuerbare-Energien-Branche veröffentlicht. Nach Ländern/Regionen der Welt werden hier die Beschäftigungszahlen in den einzelnen Sparten analysiert.

IRENA schätzt, dass die Beschäftigung weltweit in 2015 um 5% auf 8,1 Millionen angestiegen ist, nochmal dazuzurechnen sind 1,3 Millionen Beschäftigte bei der großen Wasserkraft. Das Beschäftigungswachstum hat im Vergleich zu den vorherigen Jahren etwas abgenommen. Allerdings steht das Wachstum in der Erneuerbaren Branche im starken Kontrast zu den Beschäftigungsverhältnissen in den anderen Energiesektoren. Diese stehen unter starkem Druck, was wieder einmal zeigt, dass sich die Ära der fossilen Energie dem Ende zuneigt.

Die höchsten Beschäftigungszahlen weltweit haben China, Basilien, die USA, Indien, Japan und Deutschland; Asien hat den größten Anteil mit etwa 60%.
Die Solarbranche ist der größte Arbeitgeber mit 11% Wachstum seit 2014. Die Zahl der Beschäftigten in der EU nahm aber ab.
Im Windsektor wurde ein Rekordjahr verzeichnet. Weltweit sind 1,1 Millionen Menschen beschäftigt. Deutschland, USA, Brasilien und Indien sind hier die Hauptarbeitgeber.
Obwohl in Deutschland ein Rückgang der Arbeitsplätze von 4% verzeichnet wurde, ist Deutschland in der EU dennoch der größte Arbeitgeber in der Erneuerbaren Branche. Der Rückgang der Beschäftigung steht im Zusammenhang mit den Rückgang der Investitionen in Erneuerbare Energien, die 2014 noch zwei Drittel der Investitionen von 2010 betrugen. Besonders in der Solar- und Bioenergiebranche sind 2014 Jobs verloren (
http://www.bmwi.de/BMWi/Redaktion/PDF/E/bruttobeschaeftigung-erneuerbare-energien-monitoring-report-2015,property=pdf,bereich=bmwi2012,sprache=de,rwb=true.pdf ) gegangen. Im Solarbereich waren es etwa 32%, in der Bioenergie 5%. Absolut sind das minus 25.700 Arbeitsplätze in 2014.

Es bleibt abzuwarten, wie sich die Beschäftigungsverhältnisse hierzulande mit der EEG-Novelle ändern. Durch den geplanten Wegfall der Förderung für Bioenergie ist ein weiterer Stellenabbau in dieser Branche oder Abwanderung des Wissens ins Ausland zu erwarten.

Petition an die Bundestagsabgeordneten: Bürgerinnen und Bürger fordern Ablehnung des Referentenentwurfs des EEG 2016

In ihren Unterschriften wollen die Unterstützer der Petition gegen den vorliegenden Referentenentwurf des EEG 2016 protestieren.

Einige Kernaussagen der Petition sind:

* Die EEG-Novelle sei nicht mit dem Klimaschutzabkommen von Paris vereinbar.

* Arbeitsplätze würden verloren gehen.

* Durch die Novelle erhielten Großinvestoren Vorrang, kleine Bürgerenergie würde abgewürgt.

Es wird unter anderem

* das Ausschalten der Kohle und Ersetzen von Atom und Kohle durch Erneuerbare Energien,

* das Abwenden von einer Deckelung des gesamten Solarstromausbaus auf 52 GW und

* ein Stopp der Befreiung großer Industrie- und Handelsunternehmen von der EEG-Umlage

gefordert.

Den gesamten Aufruf finden Sie hier (
https://www.change.org/p/bundestagsabgeordnete-es-eilt-engagieren-sie-sich-für-das-welt-klimaabkommen-und-die-erneuerbaren-energien )

PM: Hans-Josef Fell

Präsident der Energy Watch Group (EWG) und Autor des EEG-Gesetzentwurfes

Bei mir werden Erneuerbare Energien groß geschrieben!

Weitere Beiträge:



Diesen Artikel weiterempfehlen:






Top