Siemens hat aus Schottland einen weiteren Auftrag für ein Offshore-Windkraftwerk erhalten

Das neue Offshore-Transformatormodul (OTM) von Siemens: Die innovative Lösung kann auf einem eigenen unabhängigen Windturbinen-Fundament installiert werden (abgebildet).

Siemens liefert Windturbinen und Netzanbindung für Offshore-Projekt Beatrice

  • Windkraftwerk mit 588 Megawatt Gesamtleistung
  • Installation der Sieben-Megawatt-Windturbinen ab 2018
  • Erstes Projekt mit neuer Offshore-Netzanbindung
  • Langzeit-Servicevertrag über 15 Jahre

(WK-intern) – Für das  wird das Unternehmen 84 Windturbinen mit einer Leistung von jeweils sieben Megawatt (MW) und einem Rotordurchmesser von 154 Metern liefern, installieren und in Betrieb nehmen.

Der Lieferumfang umfasst außerdem die Netzanbindung zum Festland, die Siemens im Konsortium mit dem Kabelhersteller Nexans realisiert.

Siemens stellt hierfür die Umspannwerke bereit und setzt auf See erstmals ein modulares Konzept ein, das neben Platz und Gewicht auch Kosten spart. Auftraggeber ist Beatrice Offshore Windfarm Ltd. (BOWL), ein Zusammenschluss von SSE (40 Prozent), Copenhagen Infrastructure Partners (35 Prozent) und SDIC Power (25 Prozent). Die Leistung von 588 MW des Offshore-Windkraftwerks wird ausreichen, um rund 400.000 britische Haushalte mit sauberem Strom zu versorgen. Siemens wird zudem den Service der Windkraftanlange über einen Zeitraum von 15 Jahren übernehmen.

“Dies ist ein wichtiger Auftrag für unsere neue Windturbine der Sieben-Megawattklasse”, sagte Michael Hannibal, Offshore CEO der Siemens Wind Power and Renewables Division. “Wir freuen uns auf die Zusammenarbeit mit unserem Kunden in diesem großen Offshore Windkraftprojekt vor der schottischen Küste.”

“Wir sind stolz darauf zusammen mit unserem Kunden den ersten Auftrag für unsere neu entwickelten Offshore-Umspannstationen verkünden zu können”, sagte Mirko Düsel, CEO der Business Unit Transmission Solutions bei Siemens. “Der Einsatz von leichteren dezentralen Umspannstationen leistet einen wichtigen Beitrag zu dem von Siemens angestrebten Ziel, die Kosten für Offshore Windenergie bis 2020 auf 10 Cent/kWh zu reduzieren.”

Das Offshore-Windkraftwerk Beatrice befindet sich rund 14 Kilometer vor der schottischen Küste. In Wassertiefen zwischen 35 und 56 Metern werden die Siemens-Windturbinen des Typs SWT-7.0-154 auf Jacket-Fundamenten errichtet. Die entsprechenden Rotorblätter sollen aus der Siemens-Rotorblattfertigung im britischen Hull kommen. Die Installation der Windturbinen soll im Sommer 2018 beginnen. Nach der Inbetriebnahme im 2019 wird Siemens auch im Rahmen eines Langzeitservice-Vertrags den Service und die Wartung der Windkraftanlagen über einen Zeitraum von 15 Jahren übernehmen. Der Vertrag beinhaltet die Fernüberwachung und -diagnose der Anlagen, um dabei zu helfen, langfristig deren Verfügbarkeit und Leistungsfähigkeit sicherzustellen. Das Logistik-Konzept umfasst zudem die Nutzung eines Hubschraubers.

“Wir freuen uns, zusammen mit unserem Kunden BOWL in den kommenden 15 Jahren britische Bürger sauber, sicher und zuverlässig mit Strom zu versorgen”, ergänzte Mark Albenze, CEO der Business Unit Power Generation Service Wind Power and Renewables bei Siemens. “Wir sind gespannt auf dieses Projekt und freuen uns darauf, unsere moderne Offshore-Logistik zur Verfügung zu stellen.”

Siemens wird zwei neue Offshore-Umspannstationen (offshore transformer module – OTM) für den Netzanschluss liefern. Die Anlagen sind ein Drittel leichter und kleiner als eine konventionelle Wechselstromumspannstation. Siemens realisiert den Offshore-Netzanschluss zusammen mit dem Konsortialpartner Nexans, der für das Design, die Lieferung und die Installation der Kabel verantwortlich ist. Das Gewicht und die Größe konnten durch die Fokussierung auf die wichtigsten elektrischen Bauteile und den Wegfall optionaler Hilfssysteme reduziert werden. Dadurch verringert sich der Wartungsaufwand. Eine Verbindung der Umspannstationen untereinander gewährleistet die erforderliche Gesamtübertragungsleistung. Das Projekt wird aus dem Siemens Energy Management Renewable Energy Engineering Centre im britischen Manchester gesteuert.

Mit knapp 2.100 installierten Windturbinen und einer Gesamtleistung von über sieben Gigawatt ist Siemens der führende Anbieter von Offshore-Windkraftanlagen weltweit. Darüber hinaus zählt das Unternehmen eine Gesamtleistung von 6,7 Gigawatt Offshore-Windkraft in Langzeitwartungsverträgen. Außerdem ist Siemens Marktführer bei Wechsel- und Gleichstrom-Netzanbindungen im Offshore-Bereich mit einer angeschlossenen Gesamtleistung von mehr als sechs Gigawatt.

PM: Siemens

Pressebild: Das neue Offshore-Transformatormodul (OTM) von Siemens: Die innovative Lösung kann auf einem eigenen unabhängigen Windturbinen-Fundament installiert werden (abgebildet). Siemens

Weitere Beiträge:



Diesen Artikel weiterempfehlen:






Top