Campact zum Protest gegen Klimakiller, das Kraftwerk Schwarze Pumpe

Kohle stoppen, Klima schützen, Dörfer retten! Wow, was für ein Riesenerfolg für die Klimabewegung: Mit 1.500 Menschen demonstrieren wir am Tagebaurand. Und Tausende aus ganz Europa legen Tagebau und Kraftwerk mit einer friedlichen Blockade lahm.

Was für ein fantastisches Wochenende: Mehr als 3000 Menschen aus ganz Europa stellten sich im Zuge der Kampagne „Ende Gelände“ in der Lausitz der Kohlekraft in den Weg.

(WK-intern) – Die Bagger ruhten. Die Kohlebahnen waren blockiert. Vattenfall musste einen seiner größten Klimakiller, das Kraftwerk Schwarze Pumpe, herunterfahren.

Und am Tagebaurand demonstrierten wir zeitgleich mit mehr als 1500 Menschen aus ganz Deutschland und der Region – und zeigten so unsere Solidarität mit den Aktionen zivilen Ungehorsams.

Pfingsten haben wir mit beeindruckenden Bildern bewiesen: Gemeinsam können wir es locker mit der mächtigen Kohlelobby aufnehmen! Wir haben die Lausitz zum neuen Wendland gemacht. Die besten Szenen haben wir in einem kurzen Video für Sie eingefangen.
Schauen Sie hier den Clip – und verbreiten Sie ihn weiter, wenn er Ihnen gefällt!

Das Protestwochenende in der Lausitz hat mächtig Eindruck gemacht. Denn der schwedische Staatskonzern will seine Tagebaue und Kraftwerke in der Lausitz verkaufen – und sich so seiner Verantwortung für den Klimaschutz entziehen. Dass so viele Menschen in der Lausitz gegen den Klimakiller Kohle protestierten, ist jetzt ein großes Thema in den schwedischen Medien. Die Aktion bestimmte Abendnachrichten und Titelseiten der Zeitungen. Das Ergebnis: Das schwedische Parlament wird am 24. Mai noch einmal über den Verkauf diskutieren. Für Vattenfalls Verkaufspläne könnte es eng werden.

Und auch in Deutschland berichteten Tagesschau und Heute, Süddeutsche und FAZ über den breiten Kohleprotest in der Lausitz. Wer auch immer am Klimakiller Kohle festhalten will, dem ist spätestens seit diesem Wochenende klar: Er muss mit starkem Widerstand von uns Bürger/innen rechnen!

Pfingsten war der Höhepunkt der Anti-Kohle-Bewegung – bisher! Denn jetzt geht es weiter. Auch in den kommenden Wochen und Monaten kämpfen wir für den Kohleausstieg. Wir würden uns freuen, wenn Sie dann wieder mit dabei wären.

PM: Campact e.V.

Weitere Beiträge:



Diesen Artikel weiterempfehlen:






Top