Bürgerbeteiligung beim Ausbau Windpark Sommerland

Bestandswindpark Sommerland / Pressebild
Bestandswindpark Sommerland / Pressebild
Bestandswindpark Sommerland / Pressebild

RWE und Bürger bauen Windpark in Schleswig-Holstein

  • RWE erweitert bestehenden Windpark Sommerland um drei Anlagen
  • Weitere Anlage zur Beteiligung der Bürger

(WK-intern) – RWE vergrößert seinen schleswig-holsteinischen Windpark Sommerland um drei Windkraftanlagen.

Die hierfür notwendige Genehmigung und Investitionsentscheidung liegen nun vor.

Baustart der Anlagen, die jeweils über eine Leistung von zwei Megawatt (MW) verfügen, ist für den Sommer geplant. Eine vierte, baugleiche Anlage hat RWE in enger Kooperation mit der Gemeinde Sommerland für die Bürger entwickelt. Sie wurde mittlerweile an eine Bürgerwindparkverwaltungsgesellschaft verkauft, an der die Sommerländer Anteile gezeichnet haben. Auch diese Anlage geht
im Sommer in Bau. Die Windkraftanlagen des deutschen Herstellers Senvion werden insgesamt 150 Meter hoch sein.

Hans Bünting, Vorstand Erneuerbare Energien bei RWE International SE, erklärt: „Die Erweiterung des Windparks Sommerland erfüllt gleich drei wichtige Kernpunkte unserer Strategie: Wir vergrößern unser Portfolio, das Projekt unterstützt die Energiewende und es hat dank der Bürgerbeteiligung einen partnerschaftlichen Charakter. Das verstärkt nicht nur die Akzeptanz vor Ort, auch die beteiligten Sommerländer profitieren direkt.“

Der Windpark Sommerland liegt im Landkreis Steinburg und ist seit 1999 in Betrieb. Seine vier Enercon-Turbinen verfügen insgesamt über eine installierte Leistung von sechs Megawatt. RWE kümmert sich hier, ebenso wie bei den drei neuen Anlagen, um die Betriebsführung.

Mit Sommerland baut RWE aktuell fünf Windparks in drei Ländern. In Großbritannien entstehen Batsworthy Cross (18 MW) und Goole Fields II (42 MW). Und in den Niederlanden errichtet das Unternehmen den Windpark Kattenberg (10 MW) sowie nahe des IJsselmeers den 90 MW-Windpark Zuidwester mit zwölf Anlagen der 7,5 MW-Klasse.

PM: RWE

Weitere Beiträge:



Diesen Artikel weiterempfehlen:






Top