ANDRITZ-GRUPPE: Ergebnisse 1. Quartal 2016

Modernisierung und Erneuerung bestehender Wasserkraftanlagen / Andritz-hydro-modernization
Modernisierung und Erneuerung bestehender Wasserkraftanlagen / Pressebild: Andritz-hydro-modernization

Der internationale Technologiekonzern ANDRITZ verzeichnete im 1. Quartal 2016 eine solide Rentabilität trotz leicht rückläufigen Umsatzes und Auftragseingangs.

(WK-intern) – Die wesentlichen Finanzkennzahlen entwickelten sich wie folgt:

  • Der Umsatz lag mit 1.285,6 Millionen Euro (MEUR) unter dem Vorjahresvergleichswert (-8,5% versus Q1 2015: 1.404,3 MEUR). Alle Geschäftsbereiche verzeichneten im Jahresvergleich einen Rückgang beim Umsatz.
  • Der Auftragseingang erreichte mit 1.247,4 MEUR ein insgesamt zufriedenstellendes Niveau, lag jedoch um 12,8% unter dem Vorjahresvergleichswert (Q1 2015: 1.430,6 MEUR). Während insbesondere der Geschäftsbereich PULP & PAPER sowie auch SEPARATION den Auftragseingang gegenüber dem 1. Quartal 2015 erhöhen konnten, verzeichneten HYDRO sowie METALS deutliche Rückgänge beim Auftragseingang.
  • Der Auftragsstand per 31. März 2016 betrug 7.147,6 MEUR und ist damit im Vergleich zum Ende des Vorjahrs (31. Dezember 2015: 7.324,2 MEUR) leicht gesunken.
  • Das EBITA konnte trotz Umsatzrückgangs auf 83,9 MEUR (Q1 2015: 73,4 MEUR) gesteigert werden, was insbesondere auf die sehr gute Entwicklung in den Bereichen PULP & PAPER sowie HYDRO zurückzuführen ist. Damit einhergehend erhöhte sich die Rentabilität der Gruppe (EBITA-Marge) auf 6,5% (Q1 2015: 5,2%).
  • Das Konzernergebnis nach Abzug von nicht beherrschenden Anteilen stieg auf 52,5 MEUR (Q1 2015: 44,0 MEUR).

Die Situation an den von ANDRITZ bedienten Märkten hat sich im Wesentlichen gegenüber 2015 nicht geändert. Während im Bereich PULP & PAPER eine unverändert gute Projekt- und Investitionsaktivität vorherrscht, sind in den Bereichen HYDRO sowie METALS aufgrund der unsicheren Nachfrage viele Projekte vorübergehend gestoppt oder verschoben. Auf Basis der Geschäftsergebnisse für das 1. Quartal 2016 geht ANDRITZ für das Gesamtjahr 2016 von einem leichten Rückgang des Gruppenumsatzes gegenüber 2015 bei gleichzeitig solider Entwicklung der Rentabilität aus.

PM: ANDRITZ

Weitere Beiträge:



Diesen Artikel weiterempfehlen:






Top