Erstes PV-Ausschreibungsprojekt in Betrieb genommen

Trianel Hauptgebäude Aachen / Pressebild
Trianel Hauptgebäude Aachen / Pressebild
Trianel Hauptgebäude Aachen / Pressebild

Stadtwerke realisieren erfolgreich Trianel Solarpark Schipkau

(WK-intern) – Ein Jahr nach dem Zuschlag in der Pilotausschreibung für PV-Freiflächenanlagen der Bundesnetzagentur hat Trianel den 10-MW-Solarpark Schipkau in Betrieb genommen.

„In Schipkau haben wir unser erstes PV-Ausschreibungsprojekt innerhalb von 12 Monaten erfolgreich realisiert“, freut sich Dr. Markus Hakes, Geschäftsführer der Betreibergesellschaft Trianel Erneuerbare Energien GmbH & Co. KG (TEE).

„Gemeinsam mit Stadtwerken bauen wir unser Engagement im Bereich der Sonnen- und Windenergie kontinuierlich weiter aus.“

Im April und August 2015 hat Trianel gemeinsam mit weiteren Partnern in den ersten beiden Ausschreibungsrunden der Bundesnetzagentur den Zuschlag für insgesamt 22,5 Megawatt Peak gesichert. „Die verbleibenden 12 MW an PV-Leistung haben wir auch in der konkreten Entwicklung. Bis Ende 2016 ist die Umsetzung geplant“, so Andreas Lemke, zuständiger Abteilungsleiter bei der Trianel GmbH, zur kurzfristigen Ausbauplanung. Nach dem neuen Ausschreibungsmodell muss die Inbetriebnahme einer PV-Freiflächenanlage innerhalb von 24 Monaten nach dem Zuschlag erfolgen. „Mit den Ausschreibungsverfahren lassen sich auch zukünftig wirtschaftlich solide Erneuerbaren-Projekte realisieren. Stadtwerke sind hier sehr gut aufgestellt“, ergänzt Dr.-Ing. Christoph Schöpfer, Bereichsleiter Projektenwicklung Onshore der Trianel GmbH.

Baubeginn für den Solarpark Schipkau auf dem Gelände des Sonderlandeplatzes Schwarzheide-Schipkau im Landkreis Oberspreewald-Lausitz in Brandenburg war im Januar 2016. Die Errichtung der insgesamt 32.160 Solarmodule wurde von der Mainzer bejulo GmbH als Generalunternehmer durchgeführt und innerhalb einer dreimonatigen Bauzeit abgeschlossen. Mit einer Leistung von 9.970 Kilowatt (Peak) erzeugt der Solarpark Schipkau jährlich rund zehn Millionen Kilowattstunden umweltfreundlichen Strom.

Hinter der im August 2015 gegründeten Trianel Erneuerbare Energien GmbH & Co. KG stehen 40 Stadtwerke und regionale Energieversorger sowie die Trianel GmbH. Gemeinsam investieren sie rund 500 Millionen Euro in den Ausbau der erneuerbaren Energien. Bis Ende 2018 soll ein deutschlandweites Portfolio von 275 MW mit PV-Freiflächenanlagen und Onshore-Windparks aufgebaut werden. Dazu sucht Trianel bundesweit nach attraktiven Standorten und weiteren Partnern.

Über die Trianel GmbH

Die Trianel GmbH wurde 1999 mit dem Ziel gegründet, die Interessen von Stadtwerken und kommunalen Energieversorgern zu bündeln und deren Unabhängigkeit und Wettbewerbsfähigkeit im Energiemarkt zu stärken.

Dieser Idee – Interessen im Netzwerk zu bündeln – folgen mittlerweile über 100 Gesellschafter und Partner aus dem kommunalen Bereich. Zusammen versorgen die Trianel Gesellschafter über sechs Millionen Menschen in Deutschland, den Niederlanden, Österreich und der Schweiz. Damit ist Trianel das führende Stadtwerke-Netzwerk in Deutschland und Europa. Trianel konzentriert sich auf die Unterstützung der Stadtwerke bei ihrer Versorgungsaufgabe. Im Energiehandel und in der Beschaffung werden gezielt Interessen gebündelt und Synergien genutzt. Im Laufe der Jahre sind systematisch neue Geschäftsfelder aufgebaut worden. Trianel ist auch in der Energieerzeugung, in der Gasspeicherung sowie in der Entwicklung neuer Geschäftsmodelle für Stadtwerke aktiv.

PM: Trianel

Weitere Beiträge:



Diesen Artikel weiterempfehlen:






Top