wind 7 AG legt Geschäftsbericht 2015 vor

wind7agwind7agOperatives Ergebnis (EBITDA) vor Abschreibungen, Zinsen und Ertragsteuern bei 222 T€ (Vorjahr: 8 T€)

(WK-intern) – Verkauf von Torremejia belastet Jahresergebnis mit 668 T€

Konzernumsatz steigt nach starkem Wachstum im Bereich Betrieb und Service auf 5.786 T€

StiegeWind wächst und erreicht 3.456 T€ Umsatz und positives Ergebnis vor Ertragsteuern (EBT) von 45 T€

Eckernförde – Die wind 7 Aktiengesellschaft hat heute ihren Geschäftsbericht 2015 vorgelegt und bestätigt im Wesentlichen die mit der Veröffentlichung der vorläufigen Zahlen am 2. Februar 2016 vorgelegten Zahlen. So ergab sich vor allem wegen der das Ergebnis mit 668 T€ belastenden Auswirkungen des Verkaufs des Solarparks Torremeja im Geschäftsjahr 2015 ein Jahresfehlbetrag von 583 T€. Der gestiegene Anteil des Stromproduktionsbereiches in der wind 7 AG sowie operative Fortschritte ließen – wie erwartet – das operative Ergebnis vor Abschreibungen, Zinsen und Ertragsteuern (EBITDA) von 8 T€ auf 222 T€ ansteigen.

Der Umsatz der wind 7 AG ging von 4,6 Mio. € auf 2,5 Mio. € zurück, wobei im Vorjahr der Verkauf der 2,3 MW Windenergieanlage in Trennewurth an die wind 7 Trennewurth GmbH & Co. KG enthalten war. Entsprechend sank der Umsatzbeitrag des Transaktionsbereiches von 3,1 Mio. € auf 2 T€. Aufgrund stark gewachsener Umsätze mit Großkomponenten weitete dagegen der Bereich Betrieb und Service seinen Umsatz von 1,4 Mio. € auf 1,9 Mio. € aus. Auch die Umsätze aus der Stromproduktion mit den Windenergieanlagen in St. Wendel und in Hinterweiler erhöhten sich von 10 T€ auf 634 T€.

StiegeWind GmbH wächst profitabel
Die Tochtergesellschaft StiegeWind GmbH, herstellerunabhängiger Spezialist für Service und Wartung von Windenergieanlagen, hat im Geschäftsjahr 2015 ihre Erwartungen übertroffen und ist erneut deutlich um rund 29 % gewachsen. Der Umsatz stieg gemäß des geprüften Jahresabschlusses von 2,7 Mio. € auf 3,5 Mio. €, zudem konnte ein erfreuliches, positives Ergebnis vor Ertragsteuern (EBT) von 45 T€ (Vorjahr: 2 T€) erzielt werden.

Konzernumsatz deutlich von 4,7 Mio. € auf knapp 5,8 Mio. € gewachsen
Mit deutlichen Zuwächsen in den langfristig orientierten Kernbereichen Stromproduktion sowie Betrieb und Service erhöhte sich der Konzernumsatz um 22 % von 4,7 Mio. € auf knapp 5,8 Mio. €. Einmal mehr trug hierzu der Bereich Betrieb und Service bei, der um 24 % von 3,4 Mio. € auf 4,2 Mio. € zulegte. Trotz des Abgangs des Solarparks Torremejia zum 1. Juli 2015 nahmen auch die Umsätze im Bereich Stromproduktion um 33 % von 1,2 Mio. € auf 1,6 Mio. € zu, was auf die neu erworbenen Windenergieanlagen in St. Wendel (seit 1.01.2015) und Hinterweiler (seit 1.07.2015) sowie auf die erstmals ganzjährig produzierenden 2,3 MW-Anlage in Trennewurth zurückzuführen ist.

Stromproduktionsbereich vor weiterem Ausbau
Der Anfang 2016 gemeldete, damals unter Bedingungen stehende Erwerb einer 2,0 MW Windenergieanlage in Schweringen (Niedersachsen), wird aus heutiger Sicht vermutlich nicht durchgeführt werden, da der Verkäufer bisher von der wind 7 AG geforderte Unterlagen nicht vollständig vorlegen konnte. Dementsprechend umfasst der Bereich Stromproduktion der wind 7 AG derzeit Photovoltaikanlagen mit einer Leistung von knapp 1,3 MWp und sechs Windenergieanlagen mit einer Nennleistung von 7,2 MW. Auf Basis dieser Kapazitäten wird die wind 7 AG 2016 lediglich gut 1,4 Mio. € statt der 2015 erzielten 1,6 Mio. € Umsatz erreichen können. Somit wird mögliches Wachstum sich nur dann ergeben, wenn entsprechende neue Projekte identifiziert und erworben werden können. Dazu prüft die wind 7 AG ständig mögliche Projekte. Der Vorstand ist zuversichtlich, 2016 zumindest noch ein Projekt erwerben zu können, um den Vorjahresumsatz der Sparte bereits in 2016 leicht übertreffen  und in 2017 den Umsatzbeitrag des Bereiches auf über 2 Mio. € steigern zu können.

Betrieb und Service wächst durch StiegeWind
Für den Bereich Betrieb und Service erwartet die wind 7 AG nach der starken Umsatzausweitung im Geschäftsjahr 2015 auch 2016 einen Umsatz auf diesem Niveau. Demgegenüber erwartet die StiegeWind GmbH 2016 erneut ein starkes Umsatzwachstum um über 20 % auf rd. 4,2 Mio. € und angesichts nochmals stärkerer Expansionskosten ein Ergebnis vor Ertragsteuern (EBT) von gut 10 T€. Für 2017 wird bei der StiegeWind derzeit ein Umsatz von 4,6 Mio. € und ein weiter verbessertes Ergebnis vor Ertragsteuern (EBT) von gut 50 T€ erwartet. Dementsprechend ist auch auf Konzernbasis mit weiterem Wachstum im Bereich Betrieb und Service zu rechnen.

Ergebnissituation wird durch laufenden Investitionsprozess geprägt
Beim Ergebnis rechnet die wind 7 AG 2016 aufgrund des noch laufenden Investitionsprozesses im Bereich Stromproduktion nur mit einem  kleinen Jahresüberschuss, der nach derzeitiger Planung aber höher als in den Jahren 2010 und 2011 ausfallen sollte. Im ersten Quartal wird es wegen der entfallenden und noch nicht durch andere Investitionen überkompensierten Zinserlöse, im zweiten und dritten Quartal 2016 wegen der hier in der Regel schwachen Windsituation rote Zahlen geben. Zudem waren die Windverhältnisse im ersten Quartal 2016 in ganz Deutschland unterdurchschnittlich, was zu entsprechend geringeren Stromproduktionserlösen führte. Im vierten Quartal werden dann aus heutiger Sicht die Erträge aus den Tochtergesellschaften, insbesondere aus der wind 7 Trennewurth GmbH & Co. KG und der Solarpark Giengen GmbH & Co. KG, diese Verluste überkompensieren und für schwarze Zahlen sorgen. Für 2017 sollten dann die noch folgenden Investitionen mindestens zu Ergebnissen auf dem Niveau des Jahres 2014 führen.

Verkauf des Solarparks Torremejia Basis für langfristig positive Entwicklung
Mit dem Verkauf des Solarparks Torremejia hat die wind 7 AG aus Sicht des Vorstands einen wesentlichen Schritt getan, um die bereits 2014 angekündigte Vision für das Geschäftsjahr 2019 zu erreichen: Ein nachhaltiger Konzernumsatz vor Transaktionen von über 10 Millionen und eine Konzern-Umsatzrendite vor Steuern von mindestens 5 %, also im Konzern ein EBT von mindestens 500 T€.

Der Geschäftsbericht 2015 mit dem ausführlichen freiwilligen Bericht des Vorstands steht ab 14:00 Uhr auf der Homepage der wind 7 AG unter www.wind7.com im Bereich Investor Relations / Investorenservice zum Download bereit. Der freiwillige Bericht über das erste Quartal 2016 wird am 26. Mai 2016 veröffentlicht.

Zu wind 7 Aktiengesellschaft
Im Bereich Betrieb und Service betreibt und/oder überwacht die wind 7 AG als unabhängiger Betriebsführer für ihre Kunden momentan über 150 Windenergie- und Photovoltaikanlagen in Deutschland und handelt zudem mit Großkomponenten für Windenergieanlagen. Mit ihrer 24h/7Tage-Datenfernüberwachung ermöglicht die wind 7 AG als Dienstleister für Serviceunternehmen der Windenergiebranche eine lückenlose Überwachung von derzeit über 100 Windenergieanlagen in verschiedenen Ländern. Die Tochtergesellschaft StiegeWind GmbH erbringt zudem herstellerunabhängig Wartungs- und Instandhaltungsarbeiten für Windenergieanlagen in ganz Deutschland.

Im Bereich Stromproduktion betreibt die wind 7 AG derzeit direkt und über Tochtergesellschaften sechs Windenergieanlagen in Deutschland mit einer Nennleistung von 7,2 MW und  Photovoltaikanlagen in Deutschland mit einer Leistung von zusammen knapp 1,3 MWp.

Darüber hinaus erwirbt, vermittelt und/oder projektiert die wind 7 AG im Bereich Transaktionen in Deutschland für sich oder Dritte regelmäßig Windenergie- und/oder Photovoltaikanlagen.

PM: wind 7 Aktiengesellschaft

Weitere Beiträge:



Diesen Artikel weiterempfehlen:






Top